Forum: Politik
Operation Willküre: Merkel, Erbfolgerin des deutschen Widerstands
Clemens Bilan/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die CSU als Macht des Bösen, die Kanzlerin in der Tradition des Widerstands vom 20. Juli: Angela Merkel hat in einem bislang unbeachtet gebliebenen Satz die historischen Koordinaten ihres Denkens offenbart.

Seite 1 von 23
Richard W 26.07.2018, 18:38
1. Fleischhauer ist waghalsig, nicht Merkel

Schon an an dem vom Autor zitierten Ausschnitt aus Merkels Rede kann man sehen, dass Merkel nicht eine Erbfolge des deutschen Widerstands beansprucht - entgegen dem, was Fleischhauer ihr unterstellt. Mit "Viele sind für Europa gestorben" hat sie sicherlich nicht nur die hingerichteten Widerstandskämpfer gemeint. Vielmehr hat sie gesagt, welche Bedeutung die Flüchtlingsfrage für den Auftrag des Grundgesetzes, "Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen" (Präambel) hat. Und da hat sie nun mal recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates II 26.07.2018, 18:45
2. Die Politik Merkels auf den Punkt gebracht

Die Bundeskanzlerin hat nichts weniger im Sinn als die Abschaffung der Bundesrepublik Deutschand als unabhaengigen Nationalstaat. Sie fuehlt sich den Buergern dieses Landes nicht verpflichtet, sondern einem internationalen Finanz- und Wirschaftskonsortium . Deutschlands Position der Zukunft ist dann nur noch ein Bundesland welcher aber wohl aufgrund seiner (noch) bestehenden Wirtschaftskraft den Finanzausgleich aller anderen EU Laender bewerkstelligen wird. Entschieden wird das dann durch ein internationales Parlament.
Sie hat nur noch wenige Jahre Zeit und deshalb wird Sie versuchen im Eilschritt dieses Thema voran zu bringen. Als parlamentarisches Bollwerk in Detuschland steht dem leider nicht mehr viel im Wege.
"Deutschland schafft sich ab."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrm_berlin 26.07.2018, 18:50
3. Bisschen weit hergeholte Interpretation...

Merkel positionierte sich in der Pressekonferenz klar gegen nationale Alleingänge. Das ist zu begrüssen (bzw. zumindest begrüsse ich das...), und da darf sie auch gerne auf den Appell der Nachfahren der Widerständler vom 20. Juli verweisen, der eben am Tag der Pressekonferenz (eben am 20. Juli 2018) veröffentlicht wurde, und der inhaltlich in dieselbe Richtung geht. Alles andere ist wohl etwas überinterpretiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 26.07.2018, 18:55
4. Tscha

Ist schon ein Kreuz, an dem der gute Mr. Fleischhauer so schwer trägt, diese Kanzlerin.

Das Wiedererstarken aus dem Nachkriegslaufstall des auf ewig nationalistisch tendierenden Drittels vieler Gesellschaften, alles Merkels Schuld. Wie einfach der Herr, aber Europa ist in der Tat komplizierter und man lebt eine ganze Weile schon miteinander im Frieden, die ehemaligen Feinde sind da seit geraumer Zeit ganz unnationalistisch. Und genau das ist die Verantwortung.

Natürlich ein Problem für Schwerkreuzträger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 26.07.2018, 18:56
5.

Da strickt aber einer an den kommenden Legenden des Markus Söder. Merkel Schuld am Wahldebakel, nicht die CSU die, hätte sie gekonnt wie sie gewollt hat, die AfD in Bayern klein gehalten hätte. Das CSU und ihr nahestehende Kolumnisten mit rechtem Getöse die AfD eher salonfähiger machen kann ja nicht sein.Der an den Haaren herbeigezogene Zusammenhang Merkels mit den Attentätern des 20. Juli paßt da ins Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 26.07.2018, 19:03
6. Jetzt soll Frau Merkel auch noch

am Rassismus der CSU und AfD Schuld sein. Am Sonntag zeigt 30.000 - 50.000 (je nach Schätzung, warum die CSU wirklich abstürzt. Sie ist halt mit Demokratie unvereinbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 26.07.2018, 19:07
7. Schwacher Kommentar - das kann man ganz anders sehen:

a.) Um nicht missverstanden zu werden: Frau Merkel ist durchaus nicht meine Lieblingspolitikern, ich habe einige Probleme mit ihr. b.) Man wird ihre Äusserung dahingehend bewerten müssen, daß sie in dem Hass auf Migranten und alles was damit zusammenhängt, auch dessen politischer Instrumentalisierung das schlechthin "Böse" sieht. Etwas "Böses", das mit ihren im Christentum wurzelnden Grundsätzen nicht vereinbar ist. Genau so etwas "Böses" wie das, was die Attentäter des 20. Juli beseitigen wollten. Der Hass auf Migranten ist für sie mit ihren ethischen Grundsätzen unter keinem nur denkbaren Gesichtspunkt diskutabel. c.) Wenn man unter diesem Aspekt bei ihr eine gewisse "Verengung" der politischen Wahrnehmung und politischer Handlungsmöglichkeiten konstatiert, so ist das umgekehrt zutreffend. Für sie ist die Entscheidung von 2015 eine Art Mantra, von dem sie nicht ein Yota abweichen wird, obwohl man nicht in jeder Hinsicht derartig großzügig sein muß, wie sie es mit ihrer Politik getan hat. Bekanntlich gibt es zwischen der extremen Großzügigkeit von 2015 und den CSU - Positionen noch einen Mittelweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 26.07.2018, 19:08
8. Oh ja die Arme csu

Wie kann es die finstere Angela nur wagen der csu die Hilfe zu verweigern. Vor allem wenn man bedenkt wie Sankt Horst der gnädige ihr alles gegeben hat. Und die paar Grenzpolizisten die nebenbei das Verhältnis zu den Nachbarländern noch weiter zerstört hätten und unsere Wirtschaft mit just in time Produktion wahrscheinlich Millionen gekostet und nebenbei noch den Urlaubsverkehr extrem behindert hätten, die hätten sicher 2-3 Flüchtlinge abgefangen die Österreich dann nicht angenommen hätte. Man Fleischhauer, ihre Liebe für die csu in allen Ehren, aber das hier war nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 26.07.2018, 19:10
9. Der Widerstand gegen Merkel kam/kommt von rechts.

Merkel ist an allem Schuld lese ich aus dem Kommentar, falsch. Die AFD wäre auch ohne Merkel hochgekommen. Die Zeit dafür war wie im Rest der Welt reif für eine rechtsaussen Partei in Deutschland. Die NPD war als reine Nazi Partei verschrien und daher für viele besorgte Bürger nicht unbedingt wählbar. Vielleicht können wir sogar Merkel danken, dass die AFD bisher nicht mehr Stimmen bekommen hat. Die Partei, die ihre Wähler verraten hat und das noch tut, ist die SPD.

Ebenso hat Merkel keine Schuld am Streit mi der CSU. Es war Seehofer und seine Kollegen, die AFD Vokabular benutzten (Asyltourismus) und gegen Flüchtlinge hetzten. Merkel hat hier nicht nur sich selber sondern auch das Grundgesetz und die Flüchtlinge verteidigt. Die CSU wird die Quittung bei der Wahl hoffentlich bekommen. Und wenn sich AFD Wähler von der CSU angesprochen fühlen, dann zeigt auch das, welchen Geistes diese Partei jetzt ist. Merkel hat vollkommen richtig gehandelt. Sie hat Widerstand geleistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23