Forum: Politik
Parteichefs vor neuer Regierung: "Der Wohlstand muss bei allen ankommen"
DPA

171 Tage sind seit der Bundestagswahl vergangen. Jetzt steht der Koalitionsvertrag von Union und SPD vor der Unterschrift. Die Parteichefs nennen die wichtigsten Ziele - und sprechen von "sehr viel Arbeit".

Seite 1 von 20
kael 12.03.2018, 12:51
1. "Der Wohlstand muss bei allen ankommen"

Die Worte höre ich wohl, allein mir fehlt das Vertrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf Köhler 12.03.2018, 12:54
2. Sehr viel Arbeit?

Hurra! Welche Erkenntnis! Warum kommen da Politiker immer erst nach einer Wahl und/oder Regierungsbildung drauf? Dazwischen passiert nichts? Was haben denn CDU und SPD die vergangenen Jahre gemacht? Und plötzlich soll es losgehen - mit Arbeit, Umgestaltung, Erneuerung. Diese heroischen Ankündigungen kann ich nicht ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lestat3006 12.03.2018, 12:56
3.

Der Wohlstand muss bei allen ankommen. Hört man vor jeder Wahl und nach der Regierungsbildung. Aber Taten sind auf diese Ankündigungen noch nie gefolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 12.03.2018, 12:57
4. Klingt gut.

Es scheint sich etwas zu bewegen, in die richtige Richtung, nämlich eher ein kleines bischen konservativer als bisher. Mehr CSU als SPD. Das finde ich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichhaine 12.03.2018, 12:58
5. Was wollen Seehofer?

Dass eine Partei, in diesem Falle die CSU, die bundesweit nur 6,2% der Stimmen auf sich vereint, 20% der Minister stellen darf, ist für mich schon befemdent genug - wenn sich dann aber auch noch einer dieser diese Minderheitsvertreter so in den Vordergrund spielt wie der Herr Seehofer das gerne tut, dann wird es richtig komisch. Eine solche Randgruppenpartei wie die CSU sollte maximal einen Minister, eine Ministerin stellen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 12.03.2018, 12:59
6.

Der neue, wohlklingende Schlüsselsatz unserer Kanzlerin:
"Der Wohlstand unseres Landes muss bei allen ankommen."
Bisher hat sie Schröders Agenda 2010 über den grünen Klee gelobt. Schröder habe sich damit um Deutschland verdient gemacht.

Und jetzt, im Jahr 2018, ist die neue Richtschnur ihrer Politik das Godesberger Programm der SPD, in dem es heißt, dass eine gerechte Beteiligung aller am Ertrag der Volkswirtschaft das Ziel sein müsse.
Erneuerung der CDU ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 12.03.2018, 12:59
7. Mehr nationale Themen!

Ist zwar nur eine erste Pressekonferenz, aber mir sind die internationalen Themen schon wieder zu dominant. Die letzte GroKo hat aus meiner Sicht auch versagt weil die nationalen Themen viel zu kurz gekommen sind! Dies erkennt man auch an den starken Defiziten die hier beispielsweise bei Theme wie Altersarmut, Pflegenotstand, innere Sicherheit, Breitbandausbau usw. herausragen und schon seit Jahren erkennbar waren, aber sträflich vernachlässigt wurden. Ich sehe Merkel schon wieder im Regierungsflieger und den nationalen Themen entfliegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaboo 12.03.2018, 13:00
8. Der pure Hohn!

So lange wirklich hohe Einkommen und Vermögen in dieser Gesellschaft ebenso unangetastet bleiben wie jeder Hansel, der irgendeine einflussreiche Lobbygruppe hinter sich weiß - und für exakt dieser Art von Politik stehen Frau Merkel und die GroKo nun mal - so lange wird der Wohlstand auch nicht bei allen ankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 12.03.2018, 13:00
9. Sonnige Gemüter

Eins muss man den Figuren ja lassen: einen etwas eigenartigen ... Humor haben sie auf jeden Fall! Der Wohlstand soll bei allen ankommen. Unglaublich, diese Zuversicht. Ich bin nachgerade euphorisch. Und dabei zeichnet sich doch die erneute Umbettung unvorstellbarer Geldmengen aus dem öffentlichen Topf in die Tresore "systemrelevanter" Banken als durchaus vorstellbare Möglichkeit durchaus am Horizont ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20