Forum: Politik
Parteitag in Hamburg: Was Sie über die Wahl zum CDU-Vorsitz wissen müssen
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX/ SHUTTERSTOCK; DPA

Auf dem Hamburger CDU-Parteitag gibt Angela Merkel den Vorsitz ab. Aber wer folgt ihr nach? Wie läuft die Wahl ab? Und was passiert am Freitag sonst noch? Der Überblick.

Seite 1 von 6
tucson58 07.12.2018, 06:20
1. Was Sie über die Wahl zum CDU-Vorsitz wissen müssen "

Ich und Millionen von Bürgern müssen gar nichts wissen , sondern nur die CDU MItglieder die an dem Parteitag teilnehmen . Die Überschrift ist lächerlich , da es hier nur um einen Parteitag einer Partei geht und nicht um die Bundestagswahl durch den ein neuer Kanzler oder Kanzlerin in das Amt kommt .

Was um diesen Parteitag der CDU für ein Aufriss gemacht wird ist langsam nervig . Wieso macht die SPON das nicht bei JEDER Partei ?Oder anders gefragt , wieso berichtet die SPON bei der CDU nicht nur so wie sie es bei anderen Parteien auch macht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 07.12.2018, 06:45
2. Spannend

Das ist durchaus spannend, da die Wahl eine große Signalwirkung an viele Menschen hat! Ich denke, dass so wie ich es viele davon abhängig machen, ob sie die CDU wieder wählen können, je nachdem, wer heute gewählt wird. Heute Abend wissen wir dann mehr, ob es eine Neuausrichtung geben wird, oder ob das Motto heißt: Weiter so wie bisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 07.12.2018, 06:58
3. Alles spricht für Merz und die Rückkehr des Bimbes-Flügels ...

... der Union an die innerparteiliche Macht. Hoffentlich straft der Wähler sie dafür ab.
Bimbes war Kohls "täglich Brot", was das Wort im Stuttgarter Raum auch heißt- Und er meinte Geld, mit dem man sich die Politik gefügig machen konnte und das tat er auch dann fleißig.
Zum Bimbes-System gehörten neben Kohl u.a. auch Schäuble, der von ominösen schwarzen Koffern nix gewußt haben wollte und Roland Koch, der illegale Geldspenden an die Union schon mal als testatirische Vermachungen verstorbener jüdischer Bürger ausweisen wollte, was doppelt unverschämt ist. Und ausgerechnet Jung, der unter Koch damals die Schuld auf sich genommen hatte (damit dem nix passiert), der nach Strafe und politscher Pause für seinen Herrendienst mit einem Ministerposten in der BR entschädigt wurde, durfte gestern bei Maybritt den Merz bewerben. Unfassbar. Gut, dass das mein verstorbener Vater nicht mehr erleben muss. Der wusste noch, eas ein Dampfplauderer ist, einer der den ungebremsten Absahnern den Weg bereitet, ohne eigene WIrtschaftsleistung zu erbringen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 07.12.2018, 07:11
4. mmm

Alles nur noch peinlich.
Außer den MeinungsBILDnern aus dem Springerbunker und einigen auflagegefährdeten Blätter, welche um jeden Preis Trittbrettfahrer spielen müssen, in dieser Farce zur "Rettung" der Union um jeden politischen Preis.
Die über die Jahre mit hunderten Millionen Spendengeldern, aus der s.g. Wirtschaft, legal oder illegal, auf einer imaginären Größe gehaltenen Union, ist wie wir im "Peter-Prinzip" nachvollziehen können, auf dem Gipfel ihrer Unzulänglichkeit angekommen.
Auch weitere "Breitseiten" der befreundeten Medien und weitere Millionen der s.g. "Wirtschaft" zögern das Sterben nur hinaus, verhindern können sie es nicht.
Wer kein Programm hat, welches er wirklich umsetzen will, außer populistisches Wahlgetöns, wer für die wirklichen Realitäten für die Breite der Bevölkerung kein Gespür und gar kein Interesse hat, weil er für eine spendenwillige Minderheit seit Jahrzehnten alles macht, also grundsätzlich kein Rückgrat, wo soll das letztendlich hinführen?
Wenn die "Geldspender" bemerken, das ihre Interessen totlaufen, weil, das angerichtete Chaos nicht mehr zu verbergen ist, werden sie sich "umorientieren", erste Ansätze sind erkennbar und schon traurige Realität.
Wenn das Kapital der Ansicht ist, das ihr Profit in Gefahr ist, wir Deutschen haben da über 80 Jahre Erfahrung.
Die s.g. Volkspartei der "Mitte", nur noch eine peinliche Klamauktruppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim21129 07.12.2018, 07:20
5. Da kann ...

... man nur hoffen, dass sich die Delegierten am Wählerwillen orientieren und nicht den gleichen Fehler wie die SPD machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 07.12.2018, 07:46
6. Moin spon,

vielen Dank für den Artikel, und die Aufklärung, was wir wissen müssen.

Da steht u.a. bei den übrigen Kandidaten, die sich da wohl meldeten:
...(14 weitere Bewerber wurden in der CDU-Zentrale vorstellig, niemand erfüllte bis zum Parteitag allerdings die Nominierungskriterien für eine Kandidatur).....

Welche Nominierungskriterien sind das denn?

Vielen Dank

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kein Besserwisser 07.12.2018, 08:02
7. Ist doch völlig uninteressant, wen die wählen!

Es ist doch völlig uninteressant, wen dieser Verein als neuen Vorsitzenden wählt. Es ist doch nur ein Verein von vielen in Deutschland. Erst bei der nächsten Wahl -ob Kommune, Land, Bund oder EU- wird sich entscheiden, ob dieser Verein von den Bürgern noch akzeptiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 07.12.2018, 08:10
8. Leidlich spannend

So ganz spannend wird es für den Rest der Republik nicht. Spahn als Dampfplauderer, der nicht mal seinen Bereich im Griff hat. sollte sich auf seinen Ministerposten konzentrieren und sich nicht noch einen Neebenjob aufhalsen. Dazu hat er noch nie irgendwas gearbeitet, wenn man die politiische Tätigkeit mal ausnimmt. Er muss erts noch Lebenserfarung sammeln. AKK steht für eine Fortsetzung der Merkelpolitik, weil sie sich als ewige UNterstützerin der Kanzlerin nicht glaubhaft von deren POlitik absetzen kann. Außerdem ist sie farblos, bei Reden eine Schlaftablette und blass in den Ideen. Merz ist der Kanididat, der für AfD und FDP das größre Problem darstellen würde, ist aber immer wegen seiner Blackrock-Position angreifbar. Außerdem ist er eher der Vertreter der alten Eliten der CDU. Mal sehen. Ich denke nicht, dass der Gewinner auch der nöchste Kanzerlkanditat wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1582946237 07.12.2018, 08:13
9. Nicht uninteressant

Natürlich ist es von Interesse, wer dort gewählt wird. Denn mit sehr großer Wahrscheinlichkeit entscheiden die dort über den neuen Bundeskanzler. Ob es einem passt oder nicht. Es ist eben kein Verein von vielen in Deutschland, sondern die Partei, die mit Abstand die meisten Stimmen bei Bundestagswahlen bisher erhalten hat.
Aber man kann natürlich auch so tun, als ob es nicht interessant ist und dann sich genauso bei der nächsten Bundestagswahl den Realitäten verschliessen - und dann vermutlich auch noch so tun, als ob man völlig überrascht wird. Leute gibt's...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6