Forum: Politik
Petry offiziell ausgetreten: Die AfD bangt um ihre Mitte
DPA

Das Kapitel AfD und Frauke Petry ist beendet: Die Vorsitzende und ein enger Vertrauter treten heute aus der Partei aus. Bisher sind ihr nur wenige Mitglieder gefolgt - doch die Sorge in der Führungsspitze wächst.

Seite 1 von 9
DerRömer 29.09.2017, 13:33
1. Noch mindestens 4 Jahre Zeit

Probleme können sich doch auch schön von selbst erledigen. Vielleicht war der Schritt von Petra jetzt schon aus der Fraktion auszusteigen etwas verfrüht, aber innerhalb von vier Jahren, werden die weniger dummen in der Fraktion bemerken in was für ein Verein sie da geraten sind, und langsam leert sich dann der Sumpf. Die Gruppe um Petra nimmt dann diese Personen auf, und gut ist. Beide Gruppen bringen nichts zustande, das wird sichtbar, und aus der AfD wird ein schlimmes Zwischenspiel der Geschichte.

Beitrag melden
shooop 29.09.2017, 13:38
2. ....und Zack...da isser...

...der Konflikt zwischen Intellekt/strategischen Denken und 'mit-dem-Kopf-durch-die-Wand-wollen-Dummheit'. Nun also auch AfD-intern.

Beitrag melden
thorsten35037 29.09.2017, 13:41
3.

Schade um den Austritt. Ich weiß nicht was Frau Petry vorhat. Eine Spaltung fände ich auf jeden Fall unkonstruktiv. Trotzdem bin ich froh, dass es endlich einmal eine Oppositionspartei im Parlament gibt, die den Namen auch den verdient. Ich denke, viele haben genug von diesen Merkel-Ja-Sager-Parteien. Ohne die AfD ginge die alternativlose GroKo in die nächste Runde.

Beitrag melden
zeichenkette 29.09.2017, 13:42
4. Opfer ihres Erfolgs...

Viele in der AfD haben gemerkt, dass man mit radikalen, wutgesteuerten Äußerungen Menschen hinter sich scharen kann. Das ist nicht neu. Die Frage ist dann natürlich: Was macht man dann damit? Will man diese Leute überhaupt? Kann man damit konstruktiv Politik machen oder sich nur ins Abseits stellen? Wenn die AfD erstmal zu einer Partei wird, die sich diese Frage gar nicht mehr stellt, sondern schlicht nur kräftig überall draufschlagen will, weil es dann so schön knallt, wird sich das früher oder später rächen, denn nach dem Rausch kommt bekanntlich der Kater. Und wenn den vermeidet, indem man sich immer weiter gefühlsbesäuft, dann wird da auch nix draus. Also AfD: Was tun?

Beitrag melden
lalito 29.09.2017, 13:46
5. So sieht es aus.

Zitat: "Finanziell abgesichert ist das Politikerpaar."

Natürlich, das nehmen, was man kriegen kann. Nichts gegen einzuwenden.

Es ist allerdings nicht so, dass man sich deswegen Sorgen gemacht hätte. Inwieweit und über wieviele Legislaturperioden sich der verlassene Verein nach dem Rechtsruck und dem Verwehren des Petry-Konzepts weiterhin mit pro Nase rund 50 Mille zur Verwendung abgesichert fühlen darf, das sind so Gedanken.

Wohlgemerkt Euro und nicht Mark, was ja nicht wenig Zynismus bedeutet. Wobei das Abschaffen des Fremden wohl der Abschaffung des Euro nach dem Eingzug in das Parlament wohl vorgezogen wird, ist ja keine Weichwährung.

Beitrag melden
DougStamper 29.09.2017, 13:46
6. Wie kann man

Frau von Storch so weit hoch kommen lassen. Sie ist bisher nicht gerade mit durchschlagender Intelligenz aufgefallen. Selbst als Gegner der AFD halte ich das für sehr fragwürdig. Ist die Frau wirklich geeignet Aushängeschild zu werden?

Beitrag melden
Mr Bounz 29.09.2017, 13:47
7. alles eine Frage der Definition

Es kommt nur darauf an wie man "Mitte" und "Gemäßigt" definiert.
Ist es schon gemäßigt wenn man "Gegner NICHT an die Wand stellt" sondern Ihnen 5 Schritte vorsprung gibt?
Ich frage mich wirklich wo diese gemäßigten Kräfte herkommen sollen. Gefühlt haben sich doch ALLE AFD "Fuzzies" mehr oder weniger offen Rechtsradikal geäussert!

Beitrag melden
Mister Stone 29.09.2017, 13:53
8.

Was schlecht ist für die AfD ist gut für Deutschland.

Beitrag melden
Grummelchen321 29.09.2017, 13:54
9. Da

sieht man es deutlich.Es ging nie um Politik nur um einen Posten mit einem guten Einkommen.Zumindest für die nächsten 4 Jahre.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!