Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": FDP-Comeback geschafft? Beinahe!
AFP

Christian Lindner hat die FDP umgekrempelt und will zurück in den Bundestag. Machen die Wähler den Imagewechsel mit? Was kann schiefgehen? Hören Sie die Analyse von Severin Weiland in der neuen Episode unseres Podcasts "Stimmenfang".

Seite 1 von 3
steffensetzer 13.07.2017, 13:36
1. Imagewechsel?

Was heißt hier Imagewechsel? Es ist nur ein neuer etwas hipperer Lack um die alten Themen: entfesselter Kapitalismus, um die Interessen der Reichen zu schützen. Passend dazu sehen die hemdsärmligen Schlipträger auch schon fast alle wie Investmentbanker aus. "Liberale Ideen im Bundestag wären wären schon gut", sagt der Wähler in seiner grenzenlosen Infantilität - aber es sind leider nur wirtschaftsliberale Ideen. Da in der modernen Welt für viele leider nur der äußere Schein zählt, wird die FDP wohl damit Erfolg haben. Ich weiß schon, warum ich damals dem hämischen Gelächter nicht anschließen wollte. Es war klar: Die kommen wieder, weil der Wähler vergisst alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 13.07.2017, 13:40
2.

Schlimm, aber man freut sich direkt wieder auf die FDP weil damit die Hoffnung einhergeht endlich wieder eine Opposition zu dieser unsäglichen GroKo zu bekommen! Die jetzige Opposition ist ja an Harmlosigkeit kaum noch zu überbieten. Sollte sich nach der Wahl dann sogar eine rechnerische Möglichkeit für eine Regierungskoalition bieten würde ich der FDP dringend davon abraten, sonst ist der nächste Rauswurf aus dem Bundestag vorprogrammiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 13.07.2017, 13:58
3. Schiefgehen kann eigentlich nichts

Die FDP hat genug sichere Stimmen aus der Konkursmasse von Lucke und Henkel. Sie werden von denen gewählt denen sie nützen und von denen die auf einfache Rezepte stehen. Inhaltlich hat sich die FDP überhaupt nicht verändert, sie ist nur wieder Hoffnungsträger und, da sie ja nur aus zwei Gesichtern besteht, auch vor größeren Unfällen gefeit. Die Schwäche der anderen reicht schon völlig aus. So einfach ist das heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 13.07.2017, 14:44
4. mehr Schein als Sein

In NRW hat die neue Landesregierung auf Initiative der liberalen schon jetzt sämtliche Barrieren gegen Immobilienspekulation und Preistreiberei auf dem Wohnungsmarkt geschleift. Mieter verlieren ihre Wohnung; Mieten steigen ins Unermessliche; Umwandlung mit Profitverdoppelung ist wieder zulässig.
Gerade der Wohnungsmarkt ist akademisches Paradebeispiel für die Dysfunktionalität des Freien Marktes hinsichtlich sozialer Mindeststandards. Die alte FDP war hier blind vor Gier - die neue ist es ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schutsch 13.07.2017, 14:58
5. Zu spät...

Wenn sie bei dem Gender-Wahn nicht mitgemacht hätte, wäre sie vielleicht eine Partei für mich geworden, doch was zu viel ist, ist zuviel. Ich bin Christ und da geht die Ehe nur zwischen Mann und Frau, so wie Gott uns geschaffen hat. Tut mir leid, aber vielleicht findet Herr Lindner zu unseren Tugenden zurück. Ich bete für ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distar99 13.07.2017, 15:04
6. Opposition?

Zitat von Freidenker10
Schlimm, aber man freut sich direkt wieder auf die FDP weil damit die Hoffnung einhergeht endlich wieder eine Opposition zu dieser unsäglichen GroKo zu bekommen! Die jetzige Opposition ist ja an Harmlosigkeit kaum noch zu überbieten. Sollte sich nach der Wahl dann sogar eine rechnerische Möglichkeit für eine Regierungskoalition bieten würde ich der FDP dringend davon abraten, sonst ist der nächste Rauswurf aus dem Bundestag vorprogrammiert!
Sie sind vielleicht lustig, wie soll es eine wirksame Opposition geben, wenn diese gerade mal ein Viertel der Sitze im Bundestag hat?

Und wenn die FDP Ihren Rat befolgt, dann kann es nur wieder eine große Koalition geben. Dann gibt es mit der AFD, FDP, Die Grünen, Die Linke vier Parteien in der Opposition, die, wenn es schlecht läuft, nicht einmal die Zweidrittelmehrheit der Regierung bricht.

Tolle Aussichten!

Ich hoffe, dass die FDP es nicht schafft, denn sie ist alles andere als eine liberale Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
futrakun 13.07.2017, 15:11
7. die FDP hat sich nicht geändert

warum FDP wählen,nur damit die Groko ein Ende hat?? Leute wählt CDU/CSU bis zum abwinken,damit die endlich mal eine absolute Mehrheit bekommen.Dann gibt es keine Ausreden mehr,keine Blockierungen,dann wird regiert und der Wähler schaut sichs dann bus zu der nächsten BTW.ob's gut war oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 13.07.2017, 15:16
8.

Zitat von oloh
In NRW hat die neue Landesregierung auf Initiative der liberalen schon jetzt sämtliche Barrieren gegen Immobilienspekulation und Preistreiberei auf dem Wohnungsmarkt geschleift. Mieter verlieren ihre Wohnung; Mieten steigen ins Unermessliche; Umwandlung mit Profitverdoppelung ist wieder zulässig. [...]
Großartig. Jeder der solche Parteien wählt, soll auch gefälligst den Preis zahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 13.07.2017, 15:17
9.

Das muß so eine Art Stockholm-Syndrom sein. Die etablierten Parteien mögen noch so sehr versagen und sogar nahezu verschwinden. Aber die Wähler vergessen den Mist in kurzer Zeit, stellen fest, daß all die anderen auch nicht besser sind und dann kommen die Versager wieder aus der Kiste. Bischen Geld für Medienpräsenz kann auch nicht schaden und nach der Wahl wundert man sich dann, wenn es zu "Mövenpick" kommt. Der Steuerzahler zahlt die Zeche, flucht ... und alles geht von vorne los. Wie war der Spruch ? "Die beste Demokratie, die man für Geld kaufen kann." ;-) ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3