Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": "Merkel ist geschwächt, egal wie sie jetzt diese Situation lös
OMER MESSINGER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Horst Seehofer will Asylbewerber künftig an der Grenze zurückweisen können, Angela Merkel blockiert den Plan. Im Podcast analysieren wir, wie aus einem "Bömbchen" der CSU eine Zerreißprobe für die Regierung geworden ist.

Seite 1 von 6
rolantik 14.06.2018, 12:18
1. Merkel eher gestärkt

Die Geradlinigkeit von Frau Merkel hälte ich für eine positive Vorgehensweise gegenüber Herrn Seeehofer, dem es nur um den Effekt wegen der Wahlen geht. Welcher Unsinn einen deutschen Alleingang zu machen, der am Ende nichts bringt. Herr Seehofer schafft nicht den Blick über den Tellerrand hinaus, das ist das wirkliche Problem und will unbedingt der Kanzlerin ein Bein stellen, aber da ist sie erfolgreicher als er!

Beitrag melden
Mogli3 14.06.2018, 12:26
2. "Merkel geschwächt"

Wollen wir vernünftigen Menschen in Deutschland das wirklich?

Im Gegenteil - Frau Merkel geht (wie so oft) eher gestärkt aus dieser Situation. Sie steht zum Koalitionsvertrag, unseren demokratischen Werten und dem Völkerrecht.

CSU und Söder gehen geschwächt aus dieser Situation und die Mehrheit in Bayern geht flöten!

Beitrag melden
Fürstengruft 14.06.2018, 12:26
3. Es geht um bereits registrierte Asylbewerber ...

nicht registrierte Asylbewerber sollen gem. Seehofer-Plan nicht abgewiesen werden. Da viele bereits z. B. in Italien registrierte Asylbewerber wissen, dass es in Deutschland höhere Sozialleistungen gibt, wollen sie natürlich weiter nach Norden, sich also das Asylland innerhalb Europas selbst aussuchen, ist doch auch verständlich. Erst wenn es einheitliche, europäische Standards gibt, würde sich wahrscheinlich das Problem auflösen. Frau Merkel will einen einheitlichen europäischen Ansatz, Seehofer glaubt aber nicht daran, weil es in den letzten 3 Jahren nie zu einem europäischen Konsens kam, warum sollte er jetzt kommen.

Beitrag melden
Ossifriese 14.06.2018, 12:44
4. Nutzen

Zitat von Fürstengruft
nicht registrierte Asylbewerber sollen gem. Seehofer-Plan nicht abgewiesen werden. Da viele bereits z. B. in Italien registrierte Asylbewerber wissen, dass es in Deutschland höhere Sozialleistungen gibt, wollen sie natürlich weiter nach Norden, sich also das Asylland innerhalb Europas selbst aussuchen, ist doch auch verständlich. Erst wenn es einheitliche, europäische Standards gibt, würde sich wahrscheinlich das Problem auflösen. Frau Merkel will einen einheitlichen europäischen Ansatz, Seehofer glaubt aber nicht daran, weil es in den letzten 3 Jahren nie zu einem europäischen Konsens kam, warum sollte er jetzt kommen.
Tatsächlich sind es die uneinheitlichen Standards in Europa überhaupt, die den europäischen Gedanken und den Zusammenhalt der EU-Länder gefährden. Tatsächlich ist die Uneinigkeit auf ökonomischer, fiskalischer und sozialer Ebene aber vor allem auch von Deutschland gewollt, denn Einheitlichkeit bedeutete auch Ausgewogenheit, und das wäre nicht im Sinne der Nutznießer der Exportüberschüsse. Und diese Nutznießer sind nicht in der Mehrheit des deutschen Volkes zu finden, sondern nur bei einigen wenigen...

Beitrag melden
g.raymond 14.06.2018, 12:44
5. Keep calm and carry on

Das ist die vorzügliche Leistung von Angela Merkel. Alle populistischen Schreier machen meistens eine Bauchlandung. Ich bin sicher, dass die logisch denkende Merkel auch mit Seehofer einen cleveren Kompromiss finden wird.

Beitrag melden
Ezechiel 14.06.2018, 12:51
6. Deutscher Alleingang.

Zitat von rolantik
Die Geradlinigkeit von Frau Merkel hälte ich für eine positive Vorgehensweise gegenüber Herrn Seeehofer, dem es nur um den Effekt wegen der Wahlen geht. Welcher Unsinn einen deutschen Alleingang zu machen, der am Ende nichts bringt. Herr Seehofer schafft nicht den Blick über den Tellerrand hinaus, das ist das wirkliche Problem und will unbedingt der Kanzlerin ein Bein stellen, aber da ist sie erfolgreicher als er!
Ja, natürlich sollte es eine europäische Lösung geben. Aber wie realistisch ist es, dass eine zustande kommt. Und wenn wirklich, dann wird sie so umgesetzt, wie die Verteilung der 120.000 Flüchtlinge die im September 2015 beschlossen wurde, und faktisch nicht stattgefunden hat. Auch heute ist in SPON zu lesen, dass der europäische Rüstungsfonds zu scheitern droht, weil sich die Mitgliedstaaten nicht auf Projekte einigen können. Deshalb muss eine nationale Lösung her. Es muss ja nicht die von Seehofer sein. CDU und SPD können sich in dieser Angelegenheit mit der Kipping-Gefolgschaft bei den Linken zusammen tun, die auch alle herein lassen wollen.

Beitrag melden
Mogli3 14.06.2018, 13:07
7. Seehofer droht / Spahn fällt Merkel in den Rücken

Diese gewollte und unnötige Eskalation ist unfassbar.

In einer Zeit von Trump im Westen, Putin im Osten, radikalen Kräften in Europa (Ungarn, Österreich, Italien) wird Deutschland mit solch einem Verhalten geschwächt.

Hier geht es nur um persönliche Abrechnung mit Merkel und die "Provinz" / Landtagswahl in Bayern.

Seehofer und Spahn sind nur Minister - stellen die Machtfrage, und zwingen der Kanzlerin ihre Agenda auf.
Merkel muss ein Machtwort sprechen - Seehofer und Spahn müssen weg!

Beitrag melden
okba85@gmail.com 14.06.2018, 13:10
8. Großer Unterschied

Im Gegensatz zu Frau Merkel, sieht die CSU- Führung nicht weiter als ihre Nase! Jede Entscheidung hat Folgen auf verschiedenen Ebenen und so eine Debatte kann Europa zerstören während Trump, Putin und China lauern! Die CSU ist von Ihrer Wahlniederlage besessen und versucht in letzter Zeit irgend einen Unsinn zu tun, mit der Hoffnung die Wahl in Bayern zu gewinnen.
Ich als Wähler hab viel mehr Problem mit Kinderbetreung, Arbeitsplätze, Infrastruktur und Bildung als mit so einem Schwachsinn!

Beitrag melden
mostly_harmless 14.06.2018, 13:14
9.

Zitat von g.raymond
Das ist die vorzügliche Leistung von Angela Merkel. Alle populistischen Schreier machen meistens eine Bauchlandung. Ich bin sicher, dass die logisch denkende Merkel auch mit Seehofer einen cleveren Kompromiss finden wird.
Jeder, der auch nur halbwegs informiert ist weiss seit Jahren, das die Idee mit den "europäischen Lösungen" Kappes ist. Osteuropa nimmt gar keine auf, Frankreich ein paar, Spanien ein paar, Italien hat nun eine rechtspopulistische Regierung und wird seine Politik komplett ändern, etc. pp.

Achja: Es ist nicht "logisch", wenn die Reaktion immer daraus besteht nichts zu tun. Das ist dämlich

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!