Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": Sachsen, wir müssen reden!
AFP

Warum immer wieder Sachsen? Rechtes Gedankengut ist weit verbreitet, sagt unser Kollege Janko Tietz. Er kommt selbst aus Sachsen und ist nach Chemnitz einmal mehr überzeugt: Schweigen bringt den Freistaat nicht weiter.

Seite 1 von 12
Frank D. 30.08.2018, 12:19
1. Nachrichten aus dem Ausland

Das Ausland berichtet über Hetzjagd in Sachsen
https://www.wochenblick.at/chemnitz-insider-packt-aus-rechte-hetzjagden-waren-erfunden/

Beitrag melden
dirk.resuehr 30.08.2018, 12:23
2. Eben nicht!

Genau über diese Schwäche, ständig auf Vernunft zu setzen, lachen die gewaltbereiten Rechten doch.
Der Staat ist so stolz auf sein Gewaltmonopol, soll er es doch einsetzen, falls er es noch kann und die zuständigen Organisationen nicht selbst schon infiltriert sind.

Beitrag melden
Vadomar 30.08.2018, 12:28
3.

In der ehemaligen DDR hätte wohl bei vielen der rechten Demonstranten §249 StGB ("Asozialenparagraph") gegriffen. Oder wie kommt es, dass so viele Rechte Zeit haben, tagsüber zu demonstrieren. Gehen die keiner Arbeit nach ?
Ein Grund, warum Sachsen ein so großes Problem mit dem Rechtsextremismus hat ist auch, dass dieser lange Zeit von der Landesregierung totgeschwiegen wurde,

Beitrag melden
Profdoc1 30.08.2018, 12:31
4. Das ist der Punkt

Kein Schweigen mehr! Klare Ansage, klare Kante ggü. dem rechten Mob. Wir dürfen diesen Nationalisten keinen(!) Spielraum mehr lassen. Das MUSS jetzt beendet werden. Lassen wir es drauf ankommen.

Beitrag melden
graf koks 30.08.2018, 12:33
5. Demokratie in Gefahr?

Jeder zweite sieht wegen der Krawalle in Chemnitz unsere Demokratie in Gefahr. Ein Zeichen, wie wirkungsvoll das mediale Trommelfeuer und die Panikmache sind. Und ein Zeichen, wie schwach unsere Demokratie eingeschätzt wird, wenn ein Haufen Hooligans sie bereits bedrohen kann.
Wo die wirkliche Bedrohung unserer Demokratie herkommt, erspare ich Ihnen an dieser Stelle.

Beitrag melden
claus7447 30.08.2018, 12:33
6. Leider

Sachsen ist ein Musterbeispiel wie es schief läuft. Es gab IMMER einen breiten rechten Bodensatz in den neuen Bundesländer. Ausländerfeindlichkeit (-Hass) war verbreitet. Der richtete sich zu DDR Zeiten gegen Kubaner, Angolaner und Vietnamesen - kurz die KANAKEN. Nie hat speziell die sächsische Regierung angefangen von Biedenkopf daran irgendwie gearbeitet. Man fühlte sich ja als CDU wohl mit großer Zustimmung und wanderte immer weiter nach rechts! Hoyersweda wäre ein deutlicher Fingerzeig gewesen - aber man het es ignoriert. Sachsen stellt sich als Opfer hin - nein Sachsen ist nicht Opfer - sondern selbst Schuld. Die, denen es nicht gepasst hat, dass der braune Mob durch die Straßen schleicht und alles was fremd aussieht zu unterdrücken oder "weg-haben-wollen", sind nicht rechtzeigig auf die Straße gegenen. Die CDU hat komplett versagt, staatspolitische Schulung hat offenscihtlich weder bei der Polizei, noch bei der Beamtenschaft Einfluss gefunden. Vielleicht gab es auch zu viele "C" Anhänger die aus Süddeutschland in den Feistaat zur Aufbauhilfe gingen gerade froh sich hier austoben zu können. Jetzt wird geweint - Sachsen wird zukünftig weniger Arbeitsplätze und Investitionen bekommen - den, wer will schon dorthin! Ich habe ein Adoptiv-Kind der nicht BIO-Deutscher ist - mit dem in die neuen Bundesländer zu gehen wäre mir zu gefährlich und destruktiv.

Beitrag melden
pigonthewing 30.08.2018, 12:35
7. Mitleid!

Ich habe glaube ich noch nie in einen Podcast von SpOn reingehört. Das holte ich soeben nach und mich überkam Mitleid dass Online Journalismus heute wohl bedeutet, dass studierte Kulturanthropologinnen, Germanistikerinnen und Romanistikerinnen dazu verdammt sind den Marktschreier zu machen.

Meine $0,02 OffTopic

Beitrag melden
loki_loker 30.08.2018, 12:36
8.

Vor allen Dingen sollte manche Medien mal aufhören, Pegida, Wutbürger & Co. klein zu reden. Das sind keine besorgten Bürger. Es sind Rassisten. Wer mit Galgen für Politiker rumläuft, dessen Sorgen muss ich nicht ernst nehmen, den muss ich sanktionieren.

Beitrag melden
claus7447 30.08.2018, 12:43
9.

Zitat von mansky
und mit diesen muss sich die Gesellschaft und insbesondere die Justiz intensiver beschäftigen. Dazu gehören Menschen wie Sarrazin, Weidel, von Weiland, Storch, Höcke & andere Holocaust-Leugner aus den Reihen der AFD, die täglich Hass predigen und gegen Ausländer und Moslems hetzen. Diese Hassprediger sprechen nur die Ängste der Menschen an und haben damit sehr viel mehr Erfolg als Politiker und Intellektuelle, die an die Vernunft der Menschen appellieren.
Deswegen sollte die AfD vom Verfassungsschutz überwacht werden ... die AfD lebt von Steuergeldern - dann soll sie sich auch an die Gesetze halten - auch die ungeschriebenen nämlich Werte Anstand und Toleranz!

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!