Forum: Politik
Podcast "Stimmenfang": Warum hat die Union den Frauenbonus?
SPIEGEL ONLINE

Frauen sind die mächtigste Wählergruppe - und stimmen vor allem für die Union. Deren Wahlprogramm kommt dennoch mit einer halben Seite Frauenpolitik aus. Überraschend, oder? Nachfrage bei Julia Klöckner.

Seite 1 von 7
Ontologix II 14.09.2017, 11:36
1. Form vor Inhalt

Ich kenne ein paar eingefleischte ziemlich links stehende und nicht besonders religiöse FeministInnen, die die Christlich Demokratische Union wählen, weil ihnen wichtig ist, dass eine Frau das Land regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intensiver.forscher 14.09.2017, 11:53
2.

Die Grünen betreiben seit Jahren eine vergleichsweise aktive Frauenpolitik, dennoch werden sie bei der kommenden Bundestagswahl wohl die kleinste der kleinen Parteien werden die im Bundestag vertreten sind. Möglicherweise scheitern sie sogar an der 5% Hürde. Die Union dagegen hat einen Frauenbonus. Sicher..., auch andere Themen bestimmen die Politik, aber gerade für Frauen sollte das Thema 'Lohngleichheit' eine wesentliche Rolle spielen. Offensichtlich ist das aber nicht der Fall.
Fazit: Frauenpolitik zu betreiben wird offensichtlich nicht honoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 14.09.2017, 12:06
3. Sind Sie sicher?

Zitat von Ontologix II
Ich kenne ein paar eingefleischte ziemlich links stehende und nicht besonders religiöse FeministInnen, die die Christlich Demokratische Union wählen, weil ihnen wichtig ist, dass eine Frau das Land regiert.
Sie meinen, die würden sich andernfalls auch lieber von Schwesig, als von Schulz regieren lassen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barniolo 14.09.2017, 12:08
4.

Ich glaube, die Männer sind auch keine ganz kleine Wählergruppe. Die kommen aber bei allen Parteien (außer vielleicht bei der FDP) praktisch überhaupt nicht vor und die Männer wählen diese trotzdem. Das ist aber nicht wirklich überraschend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtdanger 14.09.2017, 12:10
5. Vielleicht...

... sind den meisten Frauen eben einfach harte Themen (Außenpolitik, Steuern, Zuwanderung etc.) wichtiger als Frauenpolitik und so'n Gedöns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eldontyrell 14.09.2017, 12:14
6.

Zitat von Ontologix II
Ich kenne ein paar eingefleischte ziemlich links stehende und nicht besonders religiöse FeministInnen, die die Christlich Demokratische Union wählen, weil ihnen wichtig ist, dass eine Frau das Land regiert.
Und damit unterscheiden sich diese Damen in nichts von gemeinen AfD-Wähler.
Egal was die im Programm haben, wer die sind und was die von sich geben, Hauptsache der Regierung "ein´s auswischen".
*epic facepalm*
Gab es da nicht eine Untersuchung bezüglich Gender und politischer Bildung? Und als Ausrede für politisches Desinteresse galt der leicht geringere Frauenanteil in der Politik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 14.09.2017, 12:16
7. Selber Schuld

99 % aller Themen betreffen alle Deutschen, wozu also extra viele Frauenthemen? Ich habe mal nachgeschaut, lediglich 25,9 % der CDU Mitglieder sind Frauen, bei der CSU sind es 20,3, SPD 32, Linke 36,9 und Grüne 39%. Wieso also sollten Frauen, welche sich selbst nicht übermässig interessieren und engagieren, besonders berücksichtigt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 14.09.2017, 12:16
8. Kleinparteien

Zitat von intensiver.forscher
Die Grünen betreiben seit Jahren eine vergleichsweise aktive Frauenpolitik, dennoch werden sie bei der kommenden Bundestagswahl wohl ......
Vielleicht wird ja das, was gerne als Frauenpolitik bezeichnet wird, von der Mehrheit der Frauen gar nicht als solche verstanden, sondern als Klientelpolitik für ganz gewisse fiktive Lebensentwürfe einer ganz gewissen Gruppe von Frauen, die die anderen gerne als doof, rückständig oder manipuliert darstellen.
Aggressive Klientelpolitik bekommt Volksparteien immer schlecht. Die Grünen schöpfen ihr Potential auch deswegen nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk4711 14.09.2017, 12:21
9. Anspruch und Wirklichkeit

Das Kuriose ist ja, dass die "Frauenrechtspartei" SPD noch nie eine Vorsitzende und noch nie eine Kanzlerkandidatin hatte. Und immer, wenn Sie wirklich die Chance hat, den Bundespräsidenten zu stellen, wird es ein Mann. Gesine Schwan wird nur dann aufgestellt, wenn eh klar ist, dass es nichts wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7