Forum: Politik
Postfaktische Demokratie: Macht und Missverständnis
DPA

Die Lüge triumphiert und die Wahrheit ist auf dem Rückzug. Welchen Sinn ergibt es da noch, in einer postfaktischen Welt mit Fakten zu operieren?

Seite 1 von 32
meinungsforscher 25.06.2018, 12:58
1. wie so oft

Augsteins Logik greift zu kurz: es ist Aufgabe der Politik in Zeiten der Polemik auf die sachliche Ebene mit Argumenten zurück zu kommen: und genau das macht Frau Merkel!

Beitrag melden
Besserwisser1970 25.06.2018, 13:05
2. Es galt schon immer

Fakten stören bei der Meinungsbildung.
Das selbst die schlüssigsten Sachverhalte nicht mehr gehört und verstanden werden, ist auch ein Teil der postfaktischen Welt. Da kann man sich ja nicht mehr empören.
Was die konkrete Sache angeht: Selbst wenn - und darüber lässt sich ja streiten - man der Ansicht ist das es rechtlich geboten ( was es nicht ist, aber nun gut) ist und auch richtig ist, die Flüchtlinge an der Grenze abzuweisen, ist es praktisch nicht möglich, da Österreich und Italien diese ja nicht mehr annehmen und postwendend zurückschicken. Außerdem fehlt das Personal und die volkswirtschaftlichen Schäden durch die Grenzkontrollen wären enorm. Der politische Schaden wäre umso größer.

Anfügen möchte ich: Die Vernunftflucht. Es gibt sehr viele, die sich diesen populistischen Unfug nicht mehr antuen werden und dahin gehen, wo man sich diesen Unsinn nicht mehr anhören muss. Wenn die EU wirklich substantiell Schaden nehmen sollte, wäre das ein Grund für viele liberal gesinnte Vernunftsbürger zu gehen. Kenne ich viele.

Beitrag melden
Jammerlappen 25.06.2018, 13:06
3. Wie schön

dass Sie immer auf alle Probleme eine Antwort haben und immer ist die Antwort ganz einfach. Der Horst Seehofer ist es diesmal, das Ganze wird noch mit etwas Populismus abgewürzt. Sie gehören zu den ewig Gestrigen und Bedenkenträgern die uns die Welt erklären und die dem Glauben nachhängen die CDU wäre eine Ansammlung von High Performern.

Beitrag melden
maschseefest 25.06.2018, 13:06
4. Wer nimmt es hier mit den Fakten nicht so genau?

Während der Flüchtlingskrise wurden von den Befürwortern der Zuwanderung folgende Fakten behauptet.
1. Es kommen in erster Linie nicht Männer sondern Familien
2. Es kommen qualifizierte und hochqualifizierte Menschen
3. Alle fliehen vor Krieg
4. die Zuwanderung wird zu keinem erhöhten Terrorrisiko führen, da die Menschen ja vor Gewalt fliehen und deshalb in ihrem neuen Land ja dem Terrorismus abgeschworen haben.
5. die Zuwanderung kostet uns nichts, sie bringt uns sogar noch Geld ein (Stichwort demographischer Wandel)
6. Grenzen lassen sich nicht mehr bewachen.

Wenn Herr Seehofer und Herr Söder 2015 diese Thesen in Frage gestellt haben, dann wurden sie von den Befürwortern massiv angefeindet und ihnen vorgeworfen, dass sie mit AfD etc. gemeinsame Sache machen würden. Heute behaupten, die Kritiker, dass sich der hohe Migrantenanteil bei bestimmten Kriminalitätsdelikten damit erklären lässt, dass hauptsächlich junge Männer gekommen seien. Grenzen lassen sich nicht bewachen? Warum bewachen dann Frankreich, Dänemark, Schweden etc. wieder ihre Grenzen, wenn das ohnehin sinnlos ist? Ein Drittel aller Zuwanderer haben inzwischen Jobs? Das mag sein, die Frage muss aber erlaubt sein, um welche Jobs es sich da handelt. Wenn z.B. aktuell 8000 Pfleger gesucht werden, und wir ja über 1 Million junge Männer als Neubürger bekommen haben, dann frage ich mich, warum wir noch ein Pflegeproblem haben.
Der Faktencheck ließe sich beliebig fortsetzen.

Beitrag melden
Bondurant 25.06.2018, 13:07
5. Und wer hat's erfunden?

Das eigentlich Beunruhigende am postfaktischen Diskurs ist nämlich nicht, dass mit falschen Fakten operiert wird, sondern dass die Fakten buchstäblich keine Rolle mehr spielen.

vielleicht die, die uns immer gesagt haben, Migration sei immer und in jedem Falle ein Gewinn für das Zielland? Oder die, die erzählt haben, die arabischen Flüchtlinge seien ganz überwiegend gut ausgebildete Fachleute? Oder die uns gesagt haben, religiöse Probleme im Alltag werde es nie wieder geben, weil die Religion für die Menschen immer weniger eine Rolle spielen würde?

Beitrag melden
vermeervandelft 25.06.2018, 13:08
6. Eine komische Frage

"Welchen Sinn Fakten haben, wenn die Lüge triumphiert" -- aber sie triumphiert doch nie für lang. Die Natur hat uns ein Hirn gegeben, damit wir uns in der Welt orientieren und ein bisschen länger überleben können. Wenn ein Hirn das nicht mehr leistet, dann wird so jemand halt gefressen. Es verwirrt nur viele, dass ein gewisser zeitlicher Abstand zwischen beidem liegen kann. Aber es geht alles seinen Gang, getreu dem sehr erhellenden Spruch von Philip K. Dick: "Realität ist das, was einfach nicht weggeht, selbst nachdem du aufgehört hast dran zu glauben."

Beitrag melden
holzspalter-1 25.06.2018, 13:09
7. Verantwortung

Die Fakten werden sicher richtig dargestellt. Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass 95% der Medien die Lügen des Hr. Seehofer ohne erkennbare Richtigstellung verbreiten..
Hier liegt eine Verantwortung der Medienschaffenden, die in keinster Weise erkennbar ist. Wer ungestraft auch noch die Tiraden des Hr. Söder unkommentiert läßt, macht sich schuldig an der Situation. Kritische Journalisten, wo sind die??? Vor allem aber unabhängig?? Fehlanzeige, werden heute nicht mehr gewünscht.
Herr Seibert aus dem Bundeskanzleramt läßt grüßen, oder???

Beitrag melden
l.augenstein 25.06.2018, 13:10
8. Man kann über Seehofer's "Masterplan"

denken was man will - eines hat er auf alle Fälle erreicht: Das Thema ist bei der EU endlich wieder im Fokus und bringt endlich wieder Bewegung in dieses Problem. Ohne diesen Druck auf Merkel würde das Thema weiterhin politisch dahinplätschern, Italien würde weiterhin mit den Flüchtlingsbooten und -schiffen alleine gelassen und die bekannten EU-Flüchtlingsablehnländer würden sich weiterhin die Rosinen aus dem EU-Kuchen picken.
Jetzt muß etwas passieren - so oder so!

Beitrag melden
chon 25.06.2018, 13:11
9. Union

Ich denke immer noch der größte Fehler von Merkel und der CDU war, dass sie sich vor der Bundestagswahl nicht von der CSU getrennt haben. Diese wollten sie schon 2015 stürzen und es wurden keine Konsequenzen gezogen, stattdessen wurde nach dem Zusammenhalt der Union gebettelt und gehandelt. Frau Merkel hat sich ihren gefährlichsten Feinden unterworfen.

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!