Forum: Politik
Präsident Donald Trump: Putins Werk, Clintons Beitrag
AFP

Eine Supermacht greift in den Wahlkampf einer anderen Supermacht ein: Der russische Cyberangriff in den USA ist ein Skandal. Vergessen sollte man nicht, dass Hillary Clinton für ihre Niederlage selbst verantwortlich ist.

Seite 19 von 27
seyffarth 09.01.2017, 13:34
180. Schwaches Niveau :(

Die Argumentation für die Richtigkeit der Behauptung der Geheimdienste ist geradezu albern.
Es wäre schön gewesen, Herr Medick hätte das ehrlicherweise als seine persönliche Vermutung gekennzeichnet anstatt es als Tatsache hinzustellen.

Ansonsten ist die ganze Aufregung hochgradig naiv.
Seit es Staaten gibt versuchen diese Einfluss auf die Machtstrukturen konkurrierender Staaten zu nehmen.
Da sollte es eher überraschen, wenn Russland und die USA das gegenseitig nicht täten.

Beitrag melden
seetaucher 09.01.2017, 13:35
181.

Zitat von muellerthomas
aha und das ist ein Vergehen Clintons?
Es ist nicht nur kein Vergehen Clintons, schon die Behauptung, Sanders sei kalt gestellt worden, ist falsch.

Wie so ziemlich alles, was im Zusammenhang mit den angeblichen Machenschaften von Clinton behauptet wird.

Beitrag melden
adal_ 09.01.2017, 13:38
182. Trump mag seine Geheimdienste nicht :-)

Zitat von Ein_denkender_Querulant
....wenn selbst der Chaos Computer Club keine eindeutige Herkunft erkennt, sagt das viel....
Nö. wenn der CCC von nix weiß, sagt das noch lange nix über Eerkenntnisse und Expertise der US-.Dienste.
Allerdings: Ob das Fazit der US-Dienste "Putin war's" stimmt oder nicht, wird unsereins niemals erfahren. Denn - erstaunlich, aber wahr: Geheimdienste plaudern total ungern über geheime Wege und Quellen, über die sie an geheime Informationenen gelangen.
Was wir ijn Erfahrung bringen können, ist die interessante Info, dass Trump seinen eigenen Diensten mißtraut, weil ihm deren Untersuchungsergebnisse nicht gefallen. :-)

Beitrag melden
DerweißEwal 09.01.2017, 13:38
183. Kritiker mundtot machen

Zitat von Spiegelkritikus
Es wird Zeit, daß Trump sein Amt antritt und den skrupellosen deep state, allen voran die Geheimdienste, an die Kandare nimmt. Dann endet auch diese penetrante Propaganda.
Und als nächstes alle Staatsbeamte, die Presse und das Militär auf Kurs bringen, also alle verhaften, die nicht auf Trumps Linie sind, genau wie in Russland, Türkei, Syrien ...
Wollen Sie das wirklich ?

Beitrag melden
Moewi 09.01.2017, 13:39
184.

Zitat von pietschko
den link möchte ich sehen. kaltgestellt! geil. er lebt noch. ja, die parteiführung wollte clinton. by the way, die menschen in den vorwahlen auch! sanders wäre fast genau so ein politclown gewesen, wie es trump von der anderen seite ist. solche alternativen werden immer schnell entzaubert. sieht man ja am absolut unprofessionellen verhalten von trump aktuell.
Nur mal als Denkanstoss und ohne die Wähler aus ihrer Verantwortung zu entlassen:
Die "unprofessionellen Politclowns" fallen nicht vom Himmel. Die Ursache folgt der Wirkung. Warum fallen die platten Sprüche auf derartig fruchtbaren Boden? Offensichtlich kommt das professionelle Gebaren nicht mehr beim Wähler an. Dass dieser eine sehr merkwürdige Reaktion an den Tag legt steht auf einem anderen Blatt, man muss die Tatsache aber erstmal feststellen.

Übrigens halte ich Bernie Sanders für alles andere als einen Politclown, sein Programm sieht aus wie das der früheren europäischen Sozialdemokraten. Durch und durch rational und an der Behebung der übelsten (aus europäischer Sicht) Auswüchse des US-Systems (Bildung, Gesundheit, etc) orientiert. Er hat zwar keine Mehrheit bekommen, es wurde aber erkennbar, dass in diesem Bereich ein erhebliches Potenzial liegt.

Beitrag melden
granathos 09.01.2017, 13:39
185. in Schach halten

Zitat von taglöhner
.. Die Trollarmee ist ja bereits Standard seit ein paar Jahren, allerdings sollte sie jetzt, da wir es wissen, trotz ihrer erbärmlichen Schlichtheit, als das bezeichnet werden, was sie ist: Ein Angriff auf das Herz unserer freiheitlichen Demokratien und auf die europäische Integration. Das Brexit-Votum hängt als Trophäe über seinem Kaminsims. Die Unterstützung der Rechtsextremen ist offiziell und offen. Die Reaktion der USA, die hart ausfallen wird, da bin ich sicher, wird davon abhängen, ob Putin noch Lust verspürt, etwa die Bundestag-Hacks zu verwenden.
Wo sind denn die PutinTrolls hier auf SPON? Ich bin es jedenfalls nictht. Mir ist der Gedanke an solchen TollIdioten auch zutiefst zuwider, aber wenn ich bedenke, wie sonderbar einseitig die Politik unisono in den "westlichen" Medien bearbeitet werden, dann ist dies wohl das eines der wenigen Mittel auch prosent zu sein. Ich wundere mich heute noch, dass die Faschisten in der 1. ukrainischen Regierung nie thematisiert wurden, auch nicht bei den Nie-WIeder NatiFaschos in D.

Diese Leutchen schnüffeln und hacken doch alle, oder? Ist denn die riesige Spähanlage in der US-Botschaft abgebaut (Beispiel für eine Rethorische Frage)?

Eigentlich sollten wir Kleinen froh seiin, wenn sich die Großen, China, USA, Russland, gegenseitig ein wenig in Schach halten. Wenn Russland nicht wäre, niemand hätte die Eier gehabt Snoden nicht ans Messer zu liefern.

Beitrag melden
stimmvieh_2011 09.01.2017, 13:40
186. Clinton hat doch gar nicht verloren!

Clinton hat 3 Millionen mehr Stimmen als Donald Trump bekommen. Das Wahlsystem hat sie lediglich um ihren Sieg betrogen. Das die USA eines der undemokratischsten Wahlsysteme der Welt hat, wird überhaupt nicht gewürdigt. Das fängt mit der Art und Weise der Stimmenwertung an und hört bei Wahldistrikten, die weitgehend von republikanisch beherrschten Landesparlamenten eingeteilt werden auf. Das erklärte Ziel der Republikaner ist es seit über 30 Jahren den Wahlsieg von Demokraten per Einteilung der Wahlbezirke unmöglich zu machen. 2016 hat man eindrucksvoll gesehen, wie weit die Republikaner mit diesem Ziel bereits sind. Ziel der Republikaner ist nicht mehr der Wettbewerb zweier Parteien, sondern der dauerhafte Sieg einer einzigen Partei. Clinton ist bei der ganzen Sache genau eins vorzuwerfen: warum hat sie es überhaupt zu der Email-Affäre kommen lassen? Bereits zu ihrer Amtszeit als Außenministerin muss ihr doch klar gewesen sein, dass sie 2016 als Kandidatin antreten wird. Es wäre in ihrem eigenen besten Interesse gewesen, die Dienstemails über den vorgeschriebenen Dienstserver laufen zu lassen. Da liegt der Hund tatsächlich begraben und nicht in der Kommunikationsstrategie ihres Wahlkampfteams. Und das war auch ihr wunder Punkt, nicht weil in den Emails etwas schlimmes stand, sondern weil sie damit die Arroganz der Mächtigen gezeigt hat: für sie gelten nicht dieselben Spielregeln wie für alle anderen. Sie macht ihre eigenen Regeln.

Beitrag melden
irobot 09.01.2017, 13:40
187.

Zitat von seyffarth
... anstatt es als Tatsache hinzustellen.
Tut er nicht. Lesen Sie den Artikel mal genau durch.

Beitrag melden
rloose 09.01.2017, 13:41
188.

Zitat von CSc5911
Da wäre ich auch sehr gespannt. ;) Die Masche "Es wurden Mails geleakt, also muss da wohl was Dreckiges drin stehen" scheint aber bestens zu funktionieren. Bei Menschen, die nicht eine einzige dieser Mails gelesen haben! Ich hätte mir das nicht vorstellen können. War ein glasklarer Irrtum! Und irgendwie - wenn man es mal als Spiel betrachten will - Hut ab vor denen, die damit genau richtig lagen ...
Der einzige Fakt ist: Es wurden eMails geleakt. Wir wissen nicht von wem und wir wissen nicht warum. Und wir wissen auch nicht, ob dies die Wahl beeinflußt hat. Es ging im Wahlkampf auch weniger um die Tatsache, was da drin stand, sondern darum, dass sie auf dem falschen Mailserver lagen. Wenn man sich anschaut, von wem Trump gewählt wurde und von wem Clinton nicht gewählt wurde, dann ist es eher unwahrscheinlich, dass das Ganze einen großen Einfluß auf die Wahlen hatte. Wenn jetzt trotzdem so ein Gewese darum gemacht wird, dann kann sich jeder selbst überlegen, welchem Zweck dies dienen könnte.

Beitrag melden
mwroer 09.01.2017, 13:41
189.

Zitat von rosenblume
Sie wissen aber schon, dass der Einfluss von SPON an den Wahlentscheidungen amerikanischer Bürger eher minimal ist, oder?
Sie wissen wie viele Wahlberechtige U.S. Amerikaner in Europa leben und den Spiegel in Deutsch lesen können, oder? Da lohnt sich ein bisschen Wahlkampf schon.

Beitrag melden
Seite 19 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!