Forum: Politik
Presseschau: Wulff-Affäre spaltet Deutschland

Wie schwer wiegen die Vorwürfe gegen Christian Wulff? Zwei Drittel der Deutschen finden: Der Bundespräsident sollte nicht zurücktreten. Die Medien haben zum Teil andere Schlüsse gezogen. Ein Überblick.*

Seite 1 von 10
Ralf Opdenhövel 22.12.2011, 13:18
1. Trotz zahlreicher Anzeigen

gibt es laut Staatsanwaltschaft nichts zu ermitteln.

Klar, jetzt kommen gleich wieder die Kritiker, die schon immer wussten, dass unsere politisch weisungsabhängigen Staatsanwälte ganz tief im korrupten Sumpf mit drinstecken.

Aber zugeben, dass man einfach mal ein paar Tage lang den Ball hätte flachhalten können, ohne gross rumzukrakeelen und die Sache zum Riesenpopanz aufzublasen, wird von den kritischen Betrachtern wohl keiner.

Macht ja auch Spass, sich im Netz zu echauffieren und mit Dreck zu schmeissen. Und ein bisschen was von den Zweifeln bleibt vielleicht ja trotzdem hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bughunter 22.12.2011, 13:19
2.

Zitat von sysop
Wie schwer wiegen die Vorwürfe gegen Christian Wulff? Zwei Drittel der Deutschen finden: Der Bundespräsident sollte nicht zurücktreten. Die Medien haben zum Teil andere Schlüsse gezogen. Ein Überblick.*
Welche 2/3 denn?
In allen Foren und Onlineumfragen wollen 3/4 das er zurück tritt.
Er sollte schnellstmöglich zurück treten, damit das restliche korrupte Pack sich besser überlegt was es macht.
Sind die Tantiemen für das Buch wieder zurück an die CDU geflossen, welche einen Teil der Auflage aufgekauft hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 22.12.2011, 13:21
3. .......

Zitat von sysop
Wie schwer wiegen die Vorwürfe gegen Christian Wulff? Zwei Drittel der Deutschen finden: Der Bundespräsident sollte nicht zurücktreten. Die Medien haben zum Teil andere Schlüsse gezogen. Ein Überblick.*
je länger geschrieben und beschrieben wird, je mehr geht es den Bürgern auf den Hut. Wulff hat sich und seine Glaubwürdigkeit selbst beschädigt, egal was und wie er etwas sagt, der Bürger wird grinsen und insofern finde ich sollte er jetzt doch den Möbelwagen anrufen. Auch wenn die Straße wieder abgesperrt wird, würde ich jetzt gern einen anderen Nachbarn haben. Lammert wäre mir sehr recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 22.12.2011, 13:21
4. Mediokratie

Zitat von sysop
Wie schwer wiegen die Vorwürfe gegen Christian Wulff? Zwei Drittel der Deutschen finden: Der Bundespräsident sollte nicht zurücktreten. Die Medien haben zum Teil andere Schlüsse gezogen. Ein Überblick.
Kennen wir die Situation nicht schon von zu Guttenberg?

Man sollte nun auch ganz offiziell die Demokratie als abschafft erklären und die Mediokratie einführen. Die Verlage machen dann unter sich aus, wer bleiben kann und wer gehen muß. Das ist einfacher und schneller als eine Abstimmung des gesamten Volkes und senkt die Kosten, die dann sowohl für die Abstimmung als auch für eine Medienkampagne wegfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldgaenger 22.12.2011, 13:23
5. Umfragen versus Bürgermeinung

Zitat von sysop
Eine satte Mehrheit der Deutschen will laut Umfragen, dass Wulff im Amt bleibt.
Das sagen die Umfragen, aber was meinen die Leute wirklich?
Ich kenne niemanden, der Wulff als Bundespräsidenten noch will. Wer sich so lügnerisch verhält, dem traut man nicht zu für das Land zu arbeiten. Der arbeitet doch nur für Partikularinteressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Narn 22.12.2011, 13:26
6.

Der Guttenberg'sche Haus- und Hofberichterstatter hat in einem Punkt recht:

Zitat von di Lorenzo
Zu dieser Debatte gehörte auch eine andere Frage, und zwar nicht deshalb, weil nun das Fest der Liebe ins Haus steht: was ein Politiker machen muss, damit er rehabilitiert werden kann.
Leider verpasst er zu erwähnen, dass grade der Lügenbaron ja nicht einen Schritt in die entsprechende Richtung gemacht hat. Abgesehen davon, dass bei dem ja eh Hopfen und Malz verloren ist.


Ich wäre bereit dem sogenannten Bundespräsidenten seine Fehler durchgehen zu lassen. Leider hat er mit seinem bisherigen Verhalten alles daran gesetzt jedes Recht auf Rehabilitation zu verspielen, und scheint es nichtmal zu merken.
Die Schlussfolgerung dürfte klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PRhodan 22.12.2011, 13:26
7. Abgestumpft

Der Deutsche Michel ist abgestumpf! Nach Jahrzehnten voller Skandale, Schwarze Kassen, Meineide, Jüdische Vermächtnisse, illegale Parteispenden, u.v.a.m. hält der Bürger Verfehlungen wier die von Wullff schon für völlig normal, gerade bei Leuten aus der CDU/CSU. Ist aus diesen Parteien schon mal jemand freiwillig zurückgetreten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medianet 22.12.2011, 13:28
8. Demokratie

Zitat von Ralf Opdenhövel
gibt es laut Staatsanwaltschaft nichts zu ermitteln. Klar, jetzt kommen gleich wieder die Kritiker, die schon immer wussten, dass unsere politisch weisungsabhängigen Staatsanwälte ganz tief im korrupten .....
Sagen Sie mal, verstehen Sie denn nicht, dass diese ganzen Geschichten Kohl,Schäuble, Guttenberg,Döring, Wulff die Demokratie in unserem Lande schwächt ?

Immer weniger werden zu den Wahlen gehen und Deutschlanbd wird immer mehr von partei-mafiösen Strukturen regiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwok 22.12.2011, 13:29
9. Sich erklären oder zurücktreten

Zitat von sysop
Wie schwer wiegen die Vorwürfe gegen Christian Wulff? Zwei Drittel der Deutschen finden: Der Bundespräsident sollte nicht zurücktreten. Die Medien haben zum Teil andere Schlüsse gezogen. Ein Überblick.*
Interessantes Stimmungsbild.

Ich stimme der taz zu: Eigentlich gibt es wichtigere Probleme in diesem Land.
Dennoch wird der BP an dem gemessen was er früher gesagt hat und wie glaubwürdig er rüberkommt.

Die Glaubwürdigkeit leidet mit jedem Tag, den er ohne persönliche Erklärung verstreichen lässt. Warum tut er es nicht? Warum lässt er zu, dass wohlmöglich die Weihnachtsansprache seine nächste öffentliche Äußerung ist, die dann mit 100%er Sicherheit in den Comedy- und Kabarett-Shows dieser Republik seziert und parodiert werden wird.

Herr Wulff muss sich persönlich erklären. Vor dem ganzen Volk. Sofort. Alles auf den Tisch legen und nichts mehr verbergen.
Wenn er es tut, kann er bleiben. Ansonsten muss er gehen, weil man sonst annehmen muss, dass wir erst die Spitze des Eisberges kennen.

Herr Wulff hat es in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10