Forum: Politik
Proteste in Venezuela: "Keine Bomben mehr, bitte"
GUTIERREZ/ EPA/ REX/ Shutterstock

Leere Supermarkt-Regale, Hyperinflation, Medikamentenknappheit: Viele Menschen in Venezuela haben genug von der Misswirtschaft der sozialistischen Regierung. Doch Staatschef Maduro geht brutal gegen Demonstranten vor - ein Bürgerkrieg droht.

Seite 1 von 11
Baikal 21.04.2017, 16:15
1. Dass die Transportindustrie schon lange streikt

um die Versorgung kollabieren zu lassen hat wahrscheinlich auch Maduro verursacht, den sinkenden Ölpreis ohnehin. Dass neoliberale Staaten mit Putsch-Regierungen wie Brasilien und ohne wie Argentinien die "Aktivisten" unterstützen ud auch die USA nicht ganz ohne Einfluß sind, spielt für den Autor natürlich keine Rolle. Hauptsache der Böswicht ist im Stück zu besichtigen - wie in anderen Ländern der Welt ebenso. Die politische Analyse muß eben durch das gewollte Ergebnis bestimmt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 21.04.2017, 16:19
2.

Zitat von Baikal
um die Versorgung kollabieren zu lassen hat wahrscheinlich auch Maduro verursacht, den sinkenden Ölpreis ohnehin.
Der Ölpreis ist aktuell 90% höher als Anfang 2016.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redfreakz 21.04.2017, 16:20
3.

Ist das der venezolanische Frühling?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordosten 21.04.2017, 16:21
4. Interessant...

wie ein Land ins Chaos stürzen kann, das jahrelang durch U.S. amerikanische Geheimdienste traktiert worden ist. Und das nur weil damals Chavez das Öl nicht für die Amerikanischen Konzerne freigegeben hat.
Schade das hier kein Zusammenhang hergestellt wird mit der jetzigen Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 21.04.2017, 16:22
5. Syrien II

Maduro ist genau wie Assad ein korrupter Verbrecher, der sich auch nicht davor scheuen wird, auf unbewaffnete Demonstranten zu schießen. Würde sich die venezolanische Armee verweigern, könnte man auf kubanische Truppen im Land zugreifen. Die Ähnlichkeiten zu den schiitischen Hilfstruppen unter Assad sind hier zu erkennen. Auch eine Intervention Putins, um diese abgehalfterte Diktatur in Caracas zu unterstützen, ist vorstellbar. Diktatoren werden zueinander halten, deswegen muss man sie brechen. Dann fallen die Dominosteine wie im ehemaligen Ostblock.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korf 21.04.2017, 16:39
6.

Eine Regierung, die brutal gegen ihre Bevölkerung vorgeht, ist nicht "sozialistisch". Auch wenn sie sich selbst so bezeichnet. Guter Journalismus sollte so etwas nie kritiklos übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 21.04.2017, 16:42
7. Leben Sie in Venezuela, waren Sie zumindest schon einmal vor Ort ?

Letzteres zumindest trifft auf mich zu und das noch zu Lebzeiten von Chavez. Schon damals musste eine Bekannte von mir durch die Stadt Valencia hetzen um ein dringed benötigtes Medikament zu beschaffen. Die drei jetzt erwachsenen Kinder der Familie leben alle in Arizona und die Mutter versucht derzeit eine Aufenthaltsgenehmigung für die USA zu erhalten. Nur die Alten bleiben weil sie sowieso keiner mehr aufnimmt. Was haben die Chavez Leute angegeben als der Ölpreis bei über $ 100 pro barrel lag. Natürlich sind die Amerikaner an allem schuld, vor allem weil sie sich schon vor mehr als 20 Jahren aus dem Land zurückgezogen haben. Das einzige Mal in meinem langen Leben wurde ich in Valencia Zeuge eines bewaffneten Überfalls auf ein Restaurant. Ich fand mich mit einigen Venezolanern in der küche wieder, vor Angst bibbernd. Kaum hatte ich das Land verlassen zog Chavez seine Truppen an der Grenze zu Kolumbien zusammen und ein Krieg drohte. Wenn das Sozailismus ist möchte ich keinen haben, nein danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tullrich 21.04.2017, 16:44
8.

Diese Regierung "nennt sich" nicht links, sie IST links. Und damit wirtschaftlich inkompetent. Nicht wieder rausreden, dass der Kommunismus oder der Sozialismus doch eine gute Sache sei, aber nur schlecht umgesetzt oder von den falschen Leuten. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 21.04.2017, 16:49
9. Doch

Zitat von Korf
Eine Regierung, die brutal gegen ihre Bevölkerung vorgeht, ist nicht "sozialistisch". Auch wenn sie sich selbst so bezeichnet. Guter Journalismus sollte so etwas nie kritiklos übernehmen.
viele Unternehmen wurden enteignet, verstaatlicht, gehören also jetzt dem Volk, betrieben und überwacht durch seine Regierung. Genau das ist Sozialismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11