Forum: Politik
Proteste in Venezuela: Präsident Maduro wirft US-Konsularbeamte aus dem Land
REUTERS

Seit Tagen protestieren Tausende gegen die venezolanische Regierung. Jetzt haben die Demonstrationen auch internationale Folgen: Präsident Nicolás Maduro weist drei Mitarbeiter der US-Botschaft aus. Sie sollen Kontakte zu Regierungsgegnern unterhalten haben.

Seite 1 von 14
les.fleur.du.mal 17.02.2014, 09:09
1. Ich kann das von hier aus nicht beurteilen, ...

. . . aber wenn ich an US-Aktionen gegen sozialistische Regierungen, die auch noch die "Frechheit" besitzen, sich öffentlich gegen die USA zu äußern, denke ich an Chile vor Jahrenden.

Und was ich dann denke, ist nicht allzu positiv für die USA.

Fleurs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 17.02.2014, 09:14
2.

Zitat von sysop
Seit Tagen protestieren Tausende gegen die venezolanische Regierung. Jetzt haben die Demonstrationen auch internationale Folgen: Präsident Nicolás Maduro weist drei Mitarbeiter der US-Botschaft aus. Sie sollen Kontakte zu Regierungsgegnern unterhalten haben.
Egal ob der sozialistischen Planwirtschaft das Toilettenpapier ausgeht oder die eigene Gelddruckerei zu 50% jährlicher offiziell zugegebener Inflation führt.

Wenn das Volk diesen Zustand nicht mehr will ist natürlich das Ausland schuld.

SPON hat zu Lebzeiten von Chavez immer wieder Jubelarien über Venezuelas sozialistischen Weg verbreitet. Nun sollte SPON aber dran bleiben und auch über die langfristige sozialistische Realität berichten.

Natürlich kann man im ersten Jahrzehnt immer "umverteilen". Spannend werden dann die nachfolgenden Jahre wenn sich die Leute auf staatliche Umverteilung einstellen bzw. ins Ausland ausweichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 17.02.2014, 09:17
3.

Zitat von sysop
Seit Tagen protestieren Tausende gegen die venezolanische Regierung. Jetzt haben die Demonstrationen auch internationale Folgen: Präsident Nicolás Maduro weist drei Mitarbeiter der US-Botschaft aus. Sie sollen Kontakte zu Regierungsgegnern unterhalten haben.
immer dasselbe: ein land stürzt dank einer vollkommen verfehlter politik in den wirschaftlichen abgrund und dann ist natürlich die USA schuld.

an meinen vorredner und all die, die wieder kommen werden: es ist nicht die USA, die die bauern enteignet hat und diese nun nicht mehr produzieren. die supermarktregale stehen leer, denn seitdem die bauern gezwungen werden für den staat zu arbeiten und ihre lebensmittel unterhalb der produktionskosten anzubieten, geht das land den bach herunter.

und da ist die USA NICHT SCHULD dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier2000 17.02.2014, 09:21
4. Auch

Zitat von sysop
Seit Tagen protestieren Tausende gegen die venezolanische Regierung. Jetzt haben die Demonstrationen auch internationale Folgen: Präsident Nicolás Maduro weist drei Mitarbeiter der US-Botschaft aus. Sie sollen Kontakte zu Regierungsgegnern unterhalten haben.
ich stehe der US- Administration absolut kritisch gegenüber, aber dieser Manduro ist für mich auch nur ein emporkömmling, der zuerst an die Seinen denkt, und dem Rest des Landes ist dieser Perason sicher egal, ein Despot eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 17.02.2014, 09:23
5.

Zitat von les.fleur.du.mal
. . . aber wenn ich an US-Aktionen gegen sozialistische Regierungen, die auch noch die "Frechheit" besitzen, sich öffentlich gegen die USA zu äußern, denke ich an Chile vor Jahrenden. Und was ich dann denke, ist nicht allzu positiv für die USA. Fleurs
Wir haben jetzt in Washington den Friedensnobelpreisträger dem in Berlin vor wenigen Jahren noch Hunderttausende zujubelten sitzen. Sie wollen doch diesem Heilsbringer keine bösen Absichten unterstellen?

Der muss in Venezuela auch gar nicht eingreifen. Sein Fracking verhindert die Notwendigkeit Öl aus Venezuela importieren zu müssen. Das bedeutet Venezuela das sich genauso wie Kuba selbst nicht mit Nahrungsmitteln versorgen kann wird mit diesem wie ein fauler Apfel fallen.

Warum sollte man das Unvermeidliche beschleunigen wollen? Besonders wenn man Konkursmasse umso billiger bekommt je tiefer der Fall des Vorbesitzers ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shin 17.02.2014, 09:27
6. es reicht

jetzt zeigt sich das wahre gesicht des militär-regimes hinter seiner pseudo-sozialistischen maske. über jahre wurde das land von einer korrupten und inkompetenten clique ausgebeutet, das kand gespalten und die zukunft einer ganzen generation verkauft.

http://youtu.be/EFS6cP9auDc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.maus 17.02.2014, 09:29
7. Fehlt noch die Information, warum...

..."steigende Preise und die Knappheit von Gütern des täglichen Bedarfs" zu beobachten waren! In Venezuela gibt es die selben Probleme, wie überall auf der Welt: Spekulation mit Grundnahrungsmitteln. Schade, dass die SPON Autoren das regelmässig vergessen. Im Fall Venezuelas kommen noch einige politisch motivierte (und oft aus den USA unterstützte) Handlungen gegen die Regierung- und damit gegen die Bevölkerung- dazu. Lasst euch nicht verarschen, lest auch mal woanders über das Thema und bildet euch eine eigene Meinung! Es gäbe ja eigentlich auch noch andere Meldungen aus der Region, die SPON Leser interessieren würden...

Es grüßt,
Maus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maki1961 17.02.2014, 09:32
8. ich sehe das anders

der USA gefällt es natürlich nicht wenn sozis an der macht sind.siehe kuba und Chile oder auch die ukraine.
willst du nicht mein bruder sein schlag ich dir den Schädel ein.den Bauern hat er land weggenommen?eher würde ich sagen den Großgrundbesitzern.das öl hätten die Multis bestimmt auch gern in ihren Händen.man kann es so oder auch so sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes.kepler 17.02.2014, 09:36
9. Die Regierung erlaubt, dass

Die Regierung erlaubt, dass "linksgerichtete Paramilitärs mit Schwerwaffen, ein. Kalaschnikows, überall marschieren. Diese Leute werden als "Patrioten" gelobt, die Oppositionellen, auch die Studenten, als Vaterlandverräter. Ein Neffe von Maduros Frau ist der Schatzmeister der Nation. Ihre ganzen Cousinen sind nun Angestellte bei der Nationalversammlung. Die Familie von Chávez wohnt immer noch im Präsidentenpalais.Die Hälfte der Minister sind Militärs, ehemalige Putschisten an der Seite Chávez. Über 29 Milliarden Dollar sind vom Fondo de Desarrollo Endógeno, ohne Kontrolle der Versammlung, verschwunden. Venezuela war in den letzten Jahren das Land in Südamerika, das das meiste Geld für Waffenexport ausgegeben hat - viel mehr als Brasilien, obwohl viel ärmer. Venezolaner müssen Schlange stehen, um Milch oder Fleisch oder Kochöl zu kaufen. Die Mordrate ist höher nun als in Kolumbien und 3 mal höher als 1998. Wie lange werden useful idiots diese Regierung rechtfertigen, weil sie "gegen die bösen Amis" sein soll? Viele der Bonzen haben ihre Geschäfte usw in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14