Forum: Politik
Racial Profiling: Trump begnadigt "härtesten Sheriff Amerikas"
REUTERS

Wegen Diskriminierung von Einwanderern wurde der texanische Sheriff Joe Arpaio schuldig gesprochen. US-Präsident Trump nennt ihn einen "großen Patrioten" - und macht erstmals von seinem Begnadigungsrecht Gebrauch.

Seite 1 von 8
kuac 26.08.2017, 09:27
1.

Jetzt haben alle Polizisten freie Hand. Mit diesem einzigen Akt hat Trump seine Wählerschaft überzeugt und eigene Wiederwahl gesichert. Die USA spaltet sich noch weiter.

Beitrag melden
emobil 26.08.2017, 09:40
2. macht Sinn

denn so erhält man sich die Wählerschicht, auf die man sich stützt - und auf diese true Americans ist wenigstens Verlass - so lange man ihnen ihre Waffen nicht streitig macht.

Beitrag melden
die-metapha 26.08.2017, 09:47
3.

Nun sollten all diejenigen Politiker in den USA - welchen die Verfassung und die Demokratie etwas Wert ist - einschreiten, und zwar parteiübergreifend.
Trump demontiert seit Beginn seiner Präsidentschaft das demokratische Gefüge des Staates, hebelt das Checks and Balances aus und stellt sich als Person über die Judikative und die Verfassung der USA.
Wenn dort nicht bald die Reißleine gezogen wird, dann wird das allen mächtig auf die Füße knallen. Schon jetzt ist der Schaden für das Land und dessen Demokratie groß, bald aber irreversibel geschädigt.

Beitrag melden
derhey 26.08.2017, 09:56
4. Langzeitwirkung

verheerend. Er spaltet nicht nur die Bevölkerung sondern arbeitet massiv auf einen Bürgerkrieg zu. Es wird eskalieren und beide Seiten Waffen einsetzen, es gibt ja genug. Es macht Angst und von den Demokraten ist nichts zu hören, zumindest hier. Schweigen oder nur Gejammer aber keine Strategie zu erkennen, Bürger zu überzeugen, wohin DT die USA führt.

Beitrag melden
dubsetter 26.08.2017, 10:13
5. man denkt....

... jeden tag es kann eigentlich nicht mehr schlimmer werden,
mit den verfehlungen und poltischen entgleisungen des
donald trump, und wird dabei eines besseren belehrt.

Beitrag melden
zaunreiter35 26.08.2017, 10:14
6. An einen Bürgerkrieg

glaube ich jetzt nicht. Wie meine Vorgänger schon schrieben, sind ja genügend Waffen vorhanden und niemand macht ihnen die Waffen streitig. Ich behaupte mal, da die Anhänger und Gegner Trumps dies wissen, ist auf beiden Seiten noch genug Einsicht und Vorsicht vorhanden, diese einzusetzen.
Aber ja, die Begnadigung von Arpaio war ein Zeichen an seine Wähler, auch innenpolitisch wieder was bewegt zu haben.

Beitrag melden
w.diverso 26.08.2017, 10:29
7. Jetzt hat Trump

mal geübt wie so eine Begnadigung geht. Dadurch weiß er jetzt wie er die bei Verwandten oder Bekannten möglichst optimal anwenden kann. Außerdem hat er dadurch bei seiner Stammwählerschaft wieder einige Punkte gesammelt. Weil eigentlich wird ihm der Sheriff relativ egal sein, aber zum Üben ein gutes Objekt.

Beitrag melden
cat69 26.08.2017, 10:30
8. Gut so

Trumps Begründung ist ausgewogen. Mag auch nicht alles korrekt gewesen sein stützt sich seine Entscheidung auch auf die sehr lange unstrittige Amtszeit. Das wäre in Deutschland auch nicht anders gewesen. Interessant und in den Medien fehlend, es sind häufig illegale Einwanderer gegen die er vorging und nicht Einwanderer. Das ist ein Unterschied.

Beitrag melden
ForistGump2 26.08.2017, 10:40
9. Unabhängig von diesem Fall...

das Begnadigungsrecht ist ein Relikt aus feudalen Zeitaltern und gehört dringend abgeschafft.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!