Forum: Politik
Raketenattacke: Iran bekennt sich zu Angriff auf Kurden im Irak
REUTERS

Einen tödlichen Raketenangriff auf kurdische Separatisten hat nun Iran für sich reklamiert. Bei dem Anschlag kamen mindestens elf Menschen ums Leben, auch ein Flüchtlingslager wurde offenbar beschossen.

Seite 1 von 2
Schnullerbacke 09.09.2018, 15:41
1. Kurdischer Staat

Ob Iran, Iraq, Syrien oder die Türkei. Alle haben sie Angst vor einem unabhängigen kurdischen Staat . Warum wohl? Ganz klar, weil dieser Staat all diese anderen oben erwähnten Staaten nicht nur wirtschaftlich überholen würde. Ein Kurdischer Staat wäre ein Stabilitätsanker in dieser Region.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 09.09.2018, 16:28
2. Waffen niederlegen

Zitat von Schnullerbacke
Ob Iran, Iraq, Syrien oder die Türkei. Alle haben sie Angst vor einem unabhängigen kurdischen Staat . Warum wohl? Ganz klar, weil dieser Staat all diese anderen oben erwähnten Staaten nicht nur wirtschaftlich überholen würde. Ein Kurdischer Staat wäre ein Stabilitätsanker in dieser Region.
In welcher Beziehung soll denn das bitte schön erfolgen?

Sorry, aber Sie schreiben Blödsinn. Die Kurden werden deshalb bekämpft, weil sie die von Ihnen genannten Staaten mit aller Macht bekämpfen und das lässt sich nun einmal niemand bieten.

Es wäre besser, wenn sich die Kurden ändern und ihre Waffen neiderlegen würden. Das wäre mal ein Schritt in die richtige Richtung.


MfG:
wynkendewild

Beitrag melden Antworten / Zitieren
modemhamster 09.09.2018, 16:37
3. In der Zwischenzeit

http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13970618000333
Terrorists' Chemical Weapons Expert Escapes from Northwestern Syria to Turkey
The Arabic-language al-Mayadeen TV Channel quoted a well-informed source as disclosing that one of the commanders of Tahrir al-Sham that supervises chemical-armed missiles has escaped Jisr al-Shughour to Turkey.

It went on to say that the commander has left the terrorist group's missile unit for Turkey, but said the missiles are still stored in the village of Halouz in Jisr al-Shughour.

Das wäre dann für die Russen ein sehr attraktives Ziel. Und Herr Sydow bleibt sprachlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snickerman 09.09.2018, 16:42
4. Basra

Iran hat es überzogen. Seine Vormachtträume zerplatzen. In Basra sind das iranische Konsulat und die Hauptquartiere der iranisch gesteuerten Milizen in Flammen aufgegangen, zerstört von der wütenden Bevölkerung, die nicht länger am Gängelband leben wollen.
Auch im Iran selbst protestieren die Menschen gegen die militärischen Eskapaden ihres Landes in Syrien.
Achja- würden die Kurden ihre Waffen weglegen, hätten sie bald kein Land mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 09.09.2018, 17:11
5. Naja...

Zitat von snickerman
Iran hat es überzogen. Seine Vormachtträume zerplatzen. In Basra sind das iranische Konsulat und die Hauptquartiere der iranisch gesteuerten Milizen in Flammen aufgegangen, zerstört von der wütenden Bevölkerung, die nicht länger am Gängelband leben wollen. Auch im Iran selbst protestieren die Menschen gegen die militärischen Eskapaden ihres Landes in Syrien. Achja- würden die Kurden ihre Waffen weglegen, hätten sie bald kein Land mehr.
Einzelne Proteste können nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich der Iran zu einer Großmacht zu entwickeln scheint, weil dies das einzige Land in der Region ist welches man noch nicht direkt angegriffen hat. Die westlichen Interventionen haben somit Teheran mehr geholfen als das es dem Land geschadet hätte.

Und, sorry, aber vielleicht wäre es besser seine Ansprüche etwas zurückzuschrauben. Schließlich geht es darum sich weiterzuentwickeln.

MfG:
wynkendewild

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 09.09.2018, 17:38
6.

Zitat von wynkendewild
In welcher Beziehung soll denn das bitte schön erfolgen? Sorry, aber Sie schreiben Blödsinn. Die Kurden werden deshalb bekämpft, weil sie die von Ihnen genannten Staaten mit aller Macht bekämpfen und das lässt sich nun einmal niemand bieten. Es wäre besser, wenn sich die Kurden ändern und ihre Waffen neiderlegen würden. Das wäre mal ein Schritt in die richtige Richtung. MfG: wynkendewild
Ich habe das kurdische Volk 1991 ,nach dem ersten Golfkrieg, im Nordirak , kennen und lieben dürfen, dank einem humanitären Einsatz. Mir tun diese Menschen dort nur noch leid, weil ihre Dörfer nicht nur von der Türkei und jetzt auch noch dem Iran platt gemacht werden, sondern weil es ,wenn es denn nicht so viele wären, es den Kurden wohl so ergehen würden, wie damals den Armeniern. Natürlich hätte diese eigenständige Bevölkerungsgruppe, einen eigenen Staat verdient und die Waffen , haben Teile der Kurden, nur deshalb in die Hand genommen, weil sie von den ihnen dargestellten Staaten massiv unterdrückt wurden. In Syrien haben solche Leute wie Sie, bestimmt applaudiert, als es gegen Assad ging, aber bei den Kurden wird dann anders gedacht und ohne nachfragen verurteilt. Einseitig natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulu01 09.09.2018, 18:32
7. @wynkendewild

Sowas kann man auch nur von sich geben wenn man blind den Aussagen von Teheran glaubt. In Zukunft wird es noch weitere Attacken gegen die Kurden im Nordirak und Nordsyrien geben, da sie nach dem zu erwartenden Sieg in Syrien und der jetzt schon erreichten direkten Kontrolle über den Irak und Libanon, das letzte verbliebene Hindernis für den "schiitischen Halbmond" darstellen. Wenn man sich die geplante Route von Iran nach Libanon ansieht kann man das auch wunderbar erkennen. Die bisher genutzten Wege sind nämlich mit einem zeitaufwändigen und langen Umweg verbunden. Desweiteren sind die Kurden einer der wenigen "Verbündeten" Israels in der Region und könnten bei einem Krieg zwischen Iran und Israel die Nachschubwege empfindlich stören wenn nicht sogar lahmlegen. Das ist schlichte aggressive Geopolitik des Irans und hat aber auch gar nichts mit Innenpolitischen Sicherheitsgründen zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinhai 09.09.2018, 18:46
8. So wie es in den Wald schallt...

Iran hat nichts gegen Kurden. Im Iran leben Kurden frei und haben eigene Abgeordnete im Parlament. Die Iranischen Kurden wollen kein eigenständiges Kurdistan und fühlen sich wie alle Iraner als Iranische Staatsbürger. Einige wenige Kurden wollen aber nicht in Frieden leben und verüben immer wieder Anschläge im Iran (Versuchen es zumindest!). Diese Gruppen werden durch Amerika und Israel finanziert. Darunter leiden vor allem die Kurden selbst die diese Terroristen nicht anerkennen. Diese Terroristen agieren vor allem aus Nord Irak gegen den Iran. Wie die IS geht es Ihnen nur ums töten. Diese Gruppen werden mit aller Härte vom Iran bekämpft. Dieser Beschuss auf das Hauptquartier der Terroristen hat den Hintergrung das gerade vor 3 Wochen, mehrere Terroristen über die Irakisch/Iranische Grenze nach Iran eindringen wollten. Sie waren schwer bewaffnet und hatten den Auftrag großen Schaden im Iran an zu richten. Diese Gruppe wurde schon an der Grenze zerschlagen (11 Tote) und weitere Kämpfer wurden fest genommen. Aufgrund dieser Tatsache und weil die Gruppe noch weitere Anschläge plante wurde die Befehlszentrale aus dem Iran beschossen und einige wichtige Anführer wurden beseitigt. Das sollte dieser Gruppe eine Lehre sein. Mit Iran sollten sie sich nicht anlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulu01 09.09.2018, 19:07
9. @steinhai

wenn sie das wirklich glauben denken sie auch, dass das gewählte iranische Parlament irgendwas im Land zu sagen hat und die Holocaust Konferenz von Teheran ein historischer Diskurs war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2