Forum: Politik
Ratspräsidentschaft: Ab jetzt führt Bulgarien die EU - was will das Land?
AFP / Bulgarian Presidency of the Council of the EU / Krum Stoev

Das ärmste Land der EU wird von der Kommission noch immer wegen der grassierenden Korruption überwacht. Jetzt übernimmt Bulgarien zum ersten Mal den Ratsvorsitz - und zeigt sich erstaunlich selbstbewusst.

Seite 1 von 3
BeatDaddy 13.01.2018, 07:58
1. Von daher

sollte man es ab und an mal mit Friedrich Schiller oder anderen halten; Drum prüfe, wer sich ewig bindet...Diese Weisheiten und Sprichworte haben schon ihre Daseinsberechtigung...denn sie bewahrheiten sich immer und immer wieder aufs neue, ist schon erstaunlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ReinhardZiegler 13.01.2018, 08:15
2. Lernprozess ?

Hat man aus der Causa Griechenland denn nicht gelernt ? Eine Ueberdehnung der Eurozone, d.h.zuviele Laender mit zu unterschiedlicher wirtschaftlicher Staerke, fuehrt doch nur in die naechste Eurokrise. Kriterien wie momentanes Wachstum und aktuelle Staatsschulden koennen als Aufnahmekriterien in die Eurozone nicht ausreichend sein. Bulgarien gehoert noch zur "zweiter Welt" und braucht noch die Moeglichkeiten einer Wechselkursaenderung im Falle einer Rezession. Wo lebt Herr Juncker eigentlich ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombobabier 13.01.2018, 08:48
3. Was das Land will?

Was wohl? Geld, wie die anderen auch. Alles andere ist zweitrangig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KURT E.Schewe 13.01.2018, 09:04
4. eh schon egal

obwoh es in den Verträgen heißt: Der Europäischen Union kann jedes europäische Land beitreten, das bestimmte demokratische und wirtschaftliche Voraussetzungen erfüllt, als da sind: Gefestigte Institutionen, Demokratie, Rechtstaatlichkeit, Menschenrechte, sowie die Achtung und den Schutz von Minderheiten gewährleisten, eine funktionierende Marktwirtschaft und die Fähigkeit, dem Wettbewerbsdruck und den Marktkräften innerhalb der Union standzuhalten. So steht es in den Kopenhagener Kriterien.
Doch es sind leere Worte. Eine echte Prüfung kann es EU-seitig weder bei Rumänien und Bulgarien, noch in der Ukraine, in Serbien, noch in Montenegro gegeben haben oder, falls doch sowas wie eine Evaluierung stattfand, müssen es Taube, Blinde oder Dumpfbacken ewesen sein, die vor Ort oder in einem abgedunkelten Büro in Brüssel „geprüft“ haben. Trotz jahrzehntelanger Milliarden-Unterstützung ist nicht nur am Balkan, sondern auch in einigen „Südstaaten“ keine selbsttragende Wirtschaftsstruktur erkennbar. Die Gelder verpuffen in Konsum und Korruption. Die Eurokraten glauben ernsthaft, die Wirtschafts-kulturen und Mentalitäten gewisser Balkan- und Mittelmeerstaaten ändern, also Millionen Menschen umerziehen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 13.01.2018, 09:09
5. Fehlkonstruktion

Am Beispiel Bulgarien wird zweierlei deutlich.
Ist ein Land erstmal in der EU, gerne auch durch mehr oder weniger Täuschung, kann es sich erlauben was es will.
Die Fehlkonstruktion, dass Sanktionen einstimmig erfolgen müssen, verhindert eben diese.
Eine Neugründung ist die einzige Möglichkeit diese Fehler zu heilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besser_Meyer 13.01.2018, 09:09
6. Der Sargnagel der EU

Leider wurde in den letzten Jahren in Bulgarien nicht viel erreicht. Die Korruption blüht und die Mafia macht Konjunktur. Bulgarische Rüstungsgüter scheinen in Kriegsgebiete exportiert zu werden. Zur Situation: https://www.heise.de/tp/thema/Bulgarien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
indianrose 13.01.2018, 09:17
7. Verheugen

Was sagt eigentlich Herr Verbeugen als damaliger, verantwortlicher Erweiterungskommissar dazu? Der wollte ja noch weitere Länder schnell in die EU holen. Heute sitzt er irgendwo in warmen Gefilden und freut sich täglich über seine EU Pension. Das der Ratsvorsitz der EU nun bald von einem Mafia-Staat übernommen wird, wo Korruption bis in die Regierung hinein Gang und Gebe sind, scheint Verbeugen nicht zu stören. Mit Nepotismus kennt er sich ja bestens aus, seit er seine Freundin Erler bei der EU zu seiner Kabinettschefin gemacht hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado18 13.01.2018, 10:00
8. Begreifen es so viele nicht

Zitat von BeatDaddy
sollte man es ab und an mal mit Friedrich Schiller oder anderen halten; Drum prüfe, wer sich ewig bindet...Diese Weisheiten und Sprichworte haben schon ihre Daseinsberechtigung...denn sie bewahrheiten sich immer und immer wieder aufs neue, ist schon erstaunlich.
Mixt man viele Schwachen mit wenigen Starken kommt max. der Mittelwert heraus.
Jetzt sind sogar die Nettoeinzahler I und F die neuen Sorgenländer.

Auch in den USA gab es einmal eine Schuldenverallgemeinerung der 50 Bundesstaaten, hat man schnell wieder abgeschafft, wir leben im Kapitalismus, der Kapitalist ist nicht solidarisch.

Alle brauchen das so tolle Wort Reformen unter denen man in Wahrheit eine Art Agenda 2010 versteht mit der SPD und Grüne unter Schröder die Steuern der Reichen um 10 Prozent senkten, die Kleinen stark belasteten, nur so wurde D wieder fit, dumm nur, das war der Sargnagel des Euro, alle anderen lassen sich das nicht gefallen.
Macron bekommt schon bei den ersten Reförmchen massiven Gegenwind, deshalb seine so tollen Ideen, wie er an noch mehr Mrd vom Michel herankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 13.01.2018, 10:19
9. Grenzen

Das möchte ich den Bulgaren schon abnehmen: Das sie die Aussengrenzen schützen werden,können und wollen ! Ansonsten ist ein Beitritt nicht zwingend nötig.......Aber da sich ja so gerne aufgeregt wird: Neueste Meldungen aus Brüssel lassen für uns ungutes ahnen.....den Nachzug ...und dass wir noch sehr viel mehr aufnehmen sollen.....Darüber wäre zu streiten -nicht über Bulgarien! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3