Forum: Politik
Reaktionen auf Friedensnobelpreis: "Russland ist ein verantwortungsbewusstes Mitglied
REUTERS

Wie reagieren die Atommächte auf den Friedensnobelpreis für Atomwaffengegner? Russland bleibt verhalten, auch die Bundesregierung kann sich nur mühsam zu einer Gratulation durchringen.

Seite 1 von 7
Wolfgang Heubach 06.10.2017, 14:25
1. Vielleicht ein Anstoß für neue Verhandlungen

Ich hoffe sehr, daß durch die Verleihung neuer Schwung in internationale Abrüstungsverhandlungen kommt. Die Welt ist bis an die Zähne bewaffnet - gerade auch mit Atomwaffen. Nicht noch mehr Rüstung, sondern echte Abrüstung auf allen Gebieten ist das Gebot der Stunde.

Beitrag melden
kpkuenkele 06.10.2017, 14:27
2. Was ist mit Edward Snowden!

ICAN verfolgt ein Ziel, bei dem nicht feststeht, ob es die Welt sicherer und friedvoller machen würde oder im Gegenteil die Schwelle für Kriege mit und zwischen den derzeitigen Atommächten senken würde. Die Atommächte selbst haben sich seit dem 2. Weltkrieg daran gehalten, Atomwaffen nur zur Selbstverteidigung einzusetzen. Daher denke ich, dass es bessere Presiträger gegeben hätte, deren Leistung für die Menschheit bereits zweifelsfrei feststeht.

Beitrag melden
andreika123 06.10.2017, 14:37
3. Na ja

Mann kann alles loben was mit Gewalt stopp zu tun hat. Aber mal ehrlich, Welt ohne A Waffen? Dann hätten wir ganz andere Situation heute. Russland, China gegen Nato ohne A bombe keine Chance, Pakistan vs Indien auch ein Problem. So habe alle Angst das der Gegner ein Rakete startet und so bleiben grosse Konflikte weg.

Beitrag melden
KingTut 06.10.2017, 14:48
4. Verantwortungsvoll

Dass Russland eine verantwortungsvolle Atommacht in dem Sinne ist, dass alles getan wird, um eine nukleare Auseinandersetzung zu vermeiden, will ich nicht in Abrede stellen. Gleiches gilt für die USA (seit Trump allerdings mit Abstrichen) und für China.
Allerdings heißt das nicht, dass damit die Gefahr eines Atomkrieges gebannt ist. Es muss nicht mal eine kriegerische Absicht vorhanden sein, um einen Atomkrieg auszulösen:

http://www.spiegel.de/einestages/stanislaw-petrow-der-mann-der-die-welt-rettete-ist-tot-a-1168721.html

Es sind die kurzen Vorwarnzeiten, die bei einer Fehlfunktion der Überwachungssysteme einen Atomschlag der vermeintlich angegriffenen Macht auslösen können. Fraglich ist auch, inwieweit z.B. auch U-Boot-Kommandanten willkürlich diese Waffen einsetzen können. Eigentlich sollten wir jeden Tag Gott danken, dass noch nichts geschehen ist.

Beitrag melden
wealthofnations 06.10.2017, 14:50
5. Völlig überflüssig

Nuclear proliferation ist in der Tat ein ernstes Problem, eine Gefahr, viel größer als der sogenannte Klimawandel. Die ICAN allerdings braucht kein Mensch - eine Organisation von Wichtigtuern im Gewande der edlen Moralisten.

Beitrag melden
barbierossa 06.10.2017, 14:54
6. Dieses Jahr

... hatte das Nobelpreis-Kommitee ein glückliches Händchen!

Beitrag melden
hn-29223 06.10.2017, 14:55
7. Falscher Preisträger

Nein, es gibt KEINEN Anlass zu Glückwünschen an Ican. Seit dem 9. August 1945, also seit 72 Jahren, ist keine Nuklearwaffe anders eingesetzt worden als für eine - vollauf funktionierende - Abschreckung. Wenn jeder, der im Besitz von Atomwaffen ist, weiß, dass ihm diese nur als "Spielsteine" nützen, nicht aber als Schlachtfeldwaffen, weil jeder, der als erster den viel zitierten "roten Knopf" drückt, als zweiter stirbt, dann herrscht Frieden. Kritiker würden jetzt sagen, es sei ein Frieden durch ein "Gleichgewicht des Schreckens", aber ist dieser Zustand nicht ein erheblich besserer als die Furchtlosigkeit nur einer Seite? Nein, dieser Friedensnobelpreis ist aus den falschen Gründen an die falsche Organisation vergeben worden.

Beitrag melden
dus_cph 06.10.2017, 14:59
8. wann begreifen die Regierenden endlich ? ? ?

die Welt will diese Atomwaffen nicht! Einigt Euch, vernichtet sie, und gut ist. Was soll diese ganze Kasperei noch?

Beitrag melden
Werder 06.10.2017, 15:06
9.

Zitat von Neophyte
Ansonsten würde Kim Jong UN nicht aktuell die Welt mit Atomwaffen bedrohen die auf russische Raketen geschnallt werden und Deutschland hätte nicht eine Millionen Syrer ein neues Zuhause geben müssen, weil Russland nicht auf seinen Einfluss in Syrien verzichten möchte und den Kriegsverbrecher bis heute stützt. Nur zwei von vielen Beispielen..
Ihre Ausführungen sind ein wunderbares Beispiel für "Ich mach' mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt ...." - Dagegen sind sogar die unverfrorenen Worte der deutschen Außenamtssprecherin noch vergleichsweise harmlos ... Die Dame scheint tatsächlich zu glauben, dass lediglich "gewisse" Staaten (die angeblich Europa bedrohen) ihre Atomwaffen nur als ein militärisches Mittel in einem Krieg ansehen. Dagegen besitzen wohl z.B. die USA diese Waffen nur zum spielen; Hiroshima und Nagasaki fallen wohl dann unter die berühmten US-Kollateralschäden. Und da die deutsche Regierung wohl auf eine ganz andere Person spekuliert hat, dürfte sie die Vergabe ausgerechnet an ICAN als einen Schlag ins Gesicht empfinden. Alles klar .....

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!