Forum: Politik
Rechter Diskurs: So kann man nicht reden
DPA

Man kann von der Flüchtlingspolitik halten, was man will - aber wer grundlegende Werte missachtet, muss in der demokratischen Debatte nicht gehört werden.

Seite 1 von 14
trulala 07.09.2018, 17:59
1. Danke!

Ja, mir geht es auch so. Es reicht. #wirsindmehr

Beitrag melden
Reddington 07.09.2018, 18:00
2. Warum nicht?

"[...] wer grundlegende Werte missachtet, muss in der demokratischen Debatte nicht gehört werden." Da in einer Demokratie jede Stimme gleich viel Gewicht hat, erschließt sich mir nicht warum man einige ignorieren sollte. Egal wie stark deren Meinung von der eigenen abweicht, es gibt keinen Grund sie von der Demokratie auszuschließen.

Beitrag melden
nocolour 07.09.2018, 18:09
3. Fragen über Fragen

Erst einmal möchte ich mich aus tiefster Seele für diesen Kommentar bedanken, Frau Mayer.
Wer der Überzeugung ist, dass Dinge, wie Menschenrechte, -würde und alle damit einhergehenden Privilegien und Verpflichtungen, zur Debatte stünden und/oder nur einem Teil der Bevölkerung zu Gute kommen, disqualifiziert seine eigene Meinung. Ich finde, dass es gut und richtig ist, dass wir über jedes Thema streiten können, neue Ideen und Ansätze erfahren, die von anderen Lebensrealitäten geprägt und geformt wurden. Aber ich lehne es kategorisch ab, dass wir während dieser Diskussion vom Fundament des zivilisatorischen Humanismus abweichen. Die Frage die ich mir dennoch stelle ist, wie man Menschen, die eben jedes Fundament verlassen haben wieder zurück holen? Wie können wir jemanden überzeugen, dass Dinge wie Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Faschismus oder andere negativ besetzten -musmen keinem weiter helfen? Wie sollen wir mit den Leuten reden, die der Überzeugung sind, der Holocaust sei eine Lüge, oder doch zumindest gar nicht so schlimm gewesen, wie er immer dargestellt wird? Was können wir Leuten beibringen, die aus Auschwitz offensichtlich nichts gelernt haben? Welche Mittel muss man nutzen, um (un)berechtigte Sorgen von Bürgern zu entkräften, die sich in blinder Angst dem nächsten starken "Führer" anbiedern, der einfache Lösungen und Täter-Opfer-Beziehungen, für sehr, sehr....sehr komplexe Probleme bietet?
Ich habe auf keine dieser Fragen bisher eine Antwort gefunden. Ist Gewalt das Mittel der Wahl, da all jene, die diese grundlegenden Errungenschaften der Menschheit abstreiten, auch dazu neigen, die Gewalt als Problemlösungsmittel zu begreifen? Hilft das gebetsmühlenartige Rezitieren von Menschenrechten und humanistischen Grundvorstellungen? Oder muss doch die zwangsverordnete "Umerziehung" her? Keine dieser Lösungen scheint probat, verhältnismäßig oder auch nur ansatzweise mit dem rechtfertigbar zu sein, was sie verteidigen sollen. Also liebe Gesellschaft, liebe Kommentatoren, liebe Autoren, Journalisten, Bürger...liebe Menschen...wie lösen wir diese Probleme?

Beitrag melden
klammheimliche_freude 07.09.2018, 18:09
4. Perfekt!

Ich kann jeder einzelnen Zeile dieses Beitrags zustimmen.
Ich würde mich freuen von der Autorin künftig weitere Kommentare zu lesen.
Vielen Dank!

Beitrag melden
ein-berliner 07.09.2018, 18:11
5. Lernfähig?

Was nicht passt wird passend gemacht? Hauptsache die eigene Vorstellung von Demokratie - egal wie - durchsetzen. Da ist Zensur ein übliches Mittel, schade nur, daß Gegenteil wird erreicht. Sollte der Beitrag wirklich ironisch gemeint sein?
Man kann über alles reden, auch wenn es Ihnen nicht in den Kram passt.

Beitrag melden
simonweber1 07.09.2018, 18:14
6. In

einer demokratischen Debatte muss jeder gehört werden. Das ist doch der Sinn einer Debatte. die Frage ist was sind denn die demokratischen Werte. Halten Politker diese Werte ein, wenn man nach wie vor von Hetzjagd in Chemnitz spricht, den Rücktritt des Präsidenten des Verfassungsschutz fordert, weil seine Behörde keine Hetzjagd auf den Videos feststellen konnte. Der Polizeisprecher und auch die Staatsanwaltschaft haben ebenfalls keine Hetzjagd feststellen können. Sollte in einer demokratischen Debatte nicht mindestens sachlich zur Kenntnis genommen werden wenn staatliche Stellen diesen bestimmten Vorwurf nicht bestätigen können. Oder gehört es zu den demokratischen Werten zunächst einmal Feststellungen von untersuchenden Behörden öffentlich in Zweifel zu ziehen.

Beitrag melden
abcdefg123 07.09.2018, 18:14
7.

Bisher haben die meisten regierenden Politiker die Augen vor Problemen im Zusammenhang mit der Migration verschlossen. Das ist ein wesentlicher Grund, warum die Rechten überhaupt erst erstarken konnten bzw. immer stärker werden. Beigefügt ein Link zu Fotos nach denen die Polizei fahndet. Wie zu erkennen ist haben die meisten einen Migrationshintergrund. In Ländern, wie z.B. Kanada, dass eine durchdachte Integrationspolitik betreibt, ist das nicht so.
https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/gesuchte-personen/

Beitrag melden
spon-facebook-10000123096 07.09.2018, 18:15
8. Joar witzig

Kommentar nummer 2 triffts... Frau Mayer lehnt den eigenen Grundkonsens ab den sie für nötig hält um zu diskutieren. Das heißt dann wohl wir dürfen diesen Beitrag getrost ignorieren?

Beitrag melden
dasfred 07.09.2018, 18:16
9. Was für eine Wohltat

Danke für diesen Kommentar. Ich habe mir mehr als eine Stunde die teilweise unsäglichen Postings in den Foren zum Verfassungsschutz durchgelesen. Ich fing schon an, an der Menschheit zu zweifeln, wenn sie Menschjagd erst akzeptiert, wenn Blut fließt und mindestens fünfzig unabhängige Videos davon existieren. Es reicht vielen hier wohl noch nicht aus, das Flüchtlingsheime abgefackelt werden, um zu verstehen was Nazis sind. Ich fürchte, sollte der Innenminister morgen beschließen, dass alle Ausländer hinter Stacheldraht kaserniert werden, laufen in einigen Landstrichen die Telefone bei der Polizei heiß, um alles zu melden, was nicht deutsch genug aussieht. Und das wird dann noch als patriotische Pflicht präsentiert. So wie damals.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!