Forum: Politik Rechtspopulisten im Parlament: So arbeitet die AfD
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

DPA Binnen neun Monaten ist die AfD in fünf Parlamente eingezogen - aber was machen ihre Abgeordneten eigentlich? Unsere Analyse zeigt: Sie sprechen gerne klassische Themen rechter Parteien an. zum Artikel Antworten
Seite 1/13
#1 20.02.2015, 10:50 von an.emma

Es zeigt sich immer mehr, dass die AfD bei vielen Themen gar nicht so verkehrt lag und liegt. Aktuell: Thema Griechenland und Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#2 20.02.2015, 10:51 von mightyschneider

Ich halte es für sinnvoller, sich mit diesen Themen an sich auseinander zu setzen als Metadebatten über vermeintliche Schubladen zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#3 20.02.2015, 10:52 von ClausWunderlich

Soll die AfD denn über linke Themen sprechen? Die AfD ist nun mal eine rechts Politische Partei und sonst redet ja keiner über diese Themen aus rechter sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#4 20.02.2015, 10:52 von luegenpresse2014

Auch schlechte Presse macht Werbung

Die AFD ist wohl die einzeige Opposition im Parlament. Die anderen Parteien sind sich zu 90% einig. Diese Mißtrauen auch dem Bürger und lassen ihn deswegen nicht mitbestimmen. Das muß sich ändern.
Vielleicht wird die AFD auch mal so etabliert sein und dann Angst vor der Bürgerbeteiligun haben, soweit es aber noch nicht so ist, ist sie die einzige Pertei mit der man dem CDUSPDGALLINKS Angst machen kann.

Im Vergleich zu anderen EU Ländern lassen sich die Deutschen viel zu viel gefallen.
Wir brauchen mal ein 68er Revival mit AFD auf den T-Shirts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#5 20.02.2015, 10:52 von jhk87

AfD macht Ihren Job

Für was ist die AfD sonst gewählt worden, die AfD macht Ihren Job. So eine Auswertung wünscht man sich für die anderen Parteien auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#6 20.02.2015, 10:56 von vwl_marlene

Nette Analyse

Und obgleich auch ich die AfD mit ihrem Unterstuetzer Vaubel eher im reaktionaeren Lager verankert sehe, bin ich davon ueberzeugt, dass, wuerden nicht genau die gleichen Themen von der Presse in meinungsBILDender Form nicht laufend aufgegriffen, diese Partei nicht in die Landtage eingezogen waere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#7 20.02.2015, 10:58 von bildammontag

Traurig, was SPON hier wieder liefert.

"In den Landtagen beschäftigen sich die AfD-Abgeordneten oft mit regionalen Fragen von Kreisgebietsreformen bis zum Nahverkehr - aber eben auch gerne mit den klassischen Themen rechter Parteien: Kriminalität von Ausländern, Asylpolitik, innere Sicherheit. Offenkundig versucht die Partei hier zu punkten. "

Meine Güte, Ihre Polemik wird langsam unerträglich. Der Text ersäuft in Mißachtung.
Das ist kein seriöser Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#8 20.02.2015, 11:00 von managerbraut

Ist Deutschland

nun eine Demokratie oder doch nur Scheindemokratie?
Eine Demokratie hat alle politische Strömungen von extrem links bis extrem rechts auszuhalten und mit dem politischen Gegner demokratisch umzugehen.
Rechte, rechtsstehende Parteien haben ebenso ihre Daseinsberechtigung, das Recht politisch sich zu betätigen, wie Linke Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9 20.02.2015, 11:00 von großpatzer

Rechte Themen

Innere Sicherheit ist also ein rechtes Thema? Oh heilige Einfalt...

Dieser gefühlt millionste Anti-AfD Artikel würde Sinn und Ernsthaftigkeit gewinnen, wenn Anfrageninhalte anderer Fraktionen unter Berücksichtigung der Fraktionsstärke gegenüber gestellt würden. So kann ich nur herzhaft gähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1/13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!