Forum: Politik
Rede in Florenz: May will Übergangsphase nach Brexit
Getty Images

Im März 2019 wird Großbritannien nicht mehr Mitglied der EU sein - doch für danach soll es Übergangsregeln geben, fordert Premierministerin May.

Seite 10 von 13
Luscinia007 22.09.2017, 18:48
90.

Zitat von myengland
Hard brexit now , end of story! Theresa bemueht sich umsonst und ohne viel Rueckhalt fuer einen dummen soft brexit. Wir wollen raus aus der EU. Bei dem referendum ging es nur um Bleiben oder Verlassen der EU. Alles Andere ist bedeutungslos. Aber als Hassthema ist England sehr willkommen vor der BT Wahl.
Dann hätte Frau May ihre Rede doch besser timen sollen. Eine Woche hin oder her macht beim britischen Brexittempo doch keinen Unterschied mehr.

Beitrag melden
nomac 22.09.2017, 18:50
91. Absolut nichts Neue

Traurig zu sehen, dass bis auf das Erbitten eines zeitlichen Aufschubs von May nichts Neues gesagt wurde. Absolut gar nichts. Alle genannten Positionen sind hinlänglich bekannt.

Beitrag melden
chardon 22.09.2017, 18:52
92. @64 disi

Zitat von disi123
Das Volk der UK will aus der EU, ob da jetzt einige Politiker verpennt haben oder andere Luegen erzaehlten sei mal dahingestellt. Aufgabe der Politik ist es jetzt das so 'smooth' und 'swift' wie moeglich zu gestalten, dabei das Leben ALLER EU Buerger (inklusive UK) beruecksichtigen. Die wollen die EU nicht bekaempfen oder niedermachen sondern einfach aus dem EU Parlament und mit der EU zusammenarbeiten. So ungefaehr habe ich die Rede ausgefasst.
Ja, und warum stellt GB immer mehr Forderungen? Richtig, May sagt sie möchte mit EU etc. weiter - wie bisher? - zusammenarbeiten. Das geht nicht. May lehnt eine Vereinbarung wie mit Norwegen, der Schweiz, Kanadas ab, sie will etwas besonderes, aber was, bitte? Mitglied sein ist eine Sache, Nichtmitglied eine andere. Die Bedingungen sind nicht mehr dieselben, das ist doch logisch, oder?
Niemand will jemanden bekämpfen, aber erlauben Sie bitte, dass die EU uns die Menschen in den Mitgliedsländern und unsere Interessen verteidigt. In welchem Land der Welt können Verträge, Vereinbarungen, Abkommen, übernommene Verpflichtungen einfach so mit einem Federstrich von einer Seite gekündigt werden, die andere Seite muss ertragen? akzeptieren? Verzeihung, Sie und viele Briten träumen, oder wissen ganz einfach nichts von Verträgen deren Einhaltung und Kündigung. Das gibt es nur in einer Anarchie. Soweit ich informiert bin herrscht in der EU keine Anarchie, auch nicht in GB.
Zitat May:"Brexit means Brexit", und ich wiederhole, ich glaube, niemand in GB hat an das Ergebnis des Referundums geglaubt. Jetzt stehen alle ohne jedes Programm, ohne Plan A, oder B, oder C da, die Regierung seht vor einem Scherebenhaufen, versucht die EU verantwortlich zu machen. GB will und kann austreten aber nach allen Regeln der Kunst, wie es sich unter zivilisierten Menschen gehört.

Beitrag melden
jogola 22.09.2017, 18:52
93. Ist es nicht vielmehr so,

Zitat von chardon
GB hat entschieden, bzw. wil aus der EU austreten.
das GB ausgetreten IST und die Übergangszeit läuft ?

Beitrag melden
ramuz 22.09.2017, 18:53
94. Nein,...

Zitat von heinrich-wilhelm
Wie wärs diesen Irrsinn zu beenden Great Britannia und zu vernünftiger Politik zurückzukehren? Unwohl gefühlt in dem bürokratischen Moloch haben sich auch andere, aber was ist die wirkliche und realistische Perspektive? Ein Brexit und Britannia rules the waves sicher nicht. Noch kann das Ruder umgelegt werden!
... denn da müssten alle Staaten der EU zustimmen, einige meine ich zu wissen sogar per Volkes Stimme. Das UK kann gar nix mehr steuern. Habe ich unrecht? Dann bitte ich um Korrektur?

Beitrag melden
Kradfahrer 22.09.2017, 18:58
95. Was will die eigentlich?

Erst Brexit is Brexit, jetzt soll es eine besondere Beziehung sein, ... Das liest sich alles wie "ein bisschen schwanger". Oder "wir können ja Freunde bleiben".

Entweder ich bin in dem Verein, dann ganz, oder ich bin es nicht, dann auch ganz. Oder eben als förderndes Mitglied wie die Schweiz oder Norwegen.

Nein, es ist kein Mensch, kein Land und auch kein Volk gezwungen in der EU Mitglied zu sein. Nur darf ich, wenn ich kein Mitglied sein will, nicht kommen und Extrawürste verlangen. Das geht nun wirklich nicht!

Nur fürchte ich, dass den Briten (und da meine ich jetzt die "Inselbriten" und nicht die wesentlich weltoffeneren und realistischeren "Kontinentalbriten") erst in einem chaotischen Brexit auf die Nase gefallen sein müssen, um zu begreifen, dass sie "im Nachthemd auf dem Plupsklo" eine ebenso lächerliche Figur abgeben wie jeder andere Mensch auch. Gut, wenn es denn sein muss ...

Beitrag melden
Luscinia007 22.09.2017, 19:00
96.

Zitat von hausfeen
So sieht es aus. Ob die EU das Spiel mitmacht, ist eine andere Frage.
Oder es ist Rosinenpicken durch die Hintertür. Raus aus den Pflichten eines EU-Mitglied, aber weiter Teilhabe am Common Market, an Horizon, am EU-Pass. Da werden die Briten beim Verhandlungstempo mit Sicherheit nicht anziehen und einen Verlängerungsantrag nach dem anderen präsentieren.

Beitrag melden
forky 22.09.2017, 19:04
97. Upps

Zitat von Luscinia007
eine zweistellige Milliardensumme im Jahr? Sie scherzen! Britische Koryphäen sprechen hier von 350 Mio. Pfund pro Woche!!
18,2 Mrd sind nicht zweistellig?

Beitrag melden
Roland Bender 22.09.2017, 19:06
98. Allmählich fangen mir die an Leid zu tun ...

... sie hat ja recht , dass wir eine Schicksalsgemeinschaft sind. Aber warum haben die Tories dann jahrzehntelang bei jeder Gelegenheit auf Brüssel eingeschlagen? Warum? Und jeder Erfolg, wurde für die eigene Regierung vereinnahmt. Das ist doch alles Blödsinn.

Am Ende müssen die jetzt die Scherben zusammenkehren. Sie können einem Leid tun aber eine Extrawurst gibt's deshalb noch lange nicht.

Beitrag melden
Kradfahrer 22.09.2017, 19:06
99. Warum?

Zitat von nomac
Traurig zu sehen, dass bis auf das Erbitten eines zeitlichen Aufschubs von May nichts Neues gesagt wurde. Absolut gar nichts. Alle genannten Positionen sind hinlänglich bekannt.
GB hatte damals, als die Regelungen zum EU-Austritt beschlossen worden sind, ausreichend Zeit und Gelegenheit die Regeln so festzulegen, wie es das für sinnvoll hält. Jetzt ist es zu spät.

Ich kann auch nicht bei Rot über die Ampel gehen und um einen Aufschub des Grün für die Autos bitten. Ok, bitten kann ich wohl, nur wird es mir nichts nützen.

Wo soll das hinführen, wenn Regeln festgelegt werden, an die sich niemand halten muss?

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!