Forum: Politik
Rede zur Lage Europas: Junckers letzte Chance
REUTERS

Eurokrise, Globalisierungsangst, Trump und Türkei - in einer unübersichtlichen Welt kann Europa Orientierung bieten. In seiner Ansprache sollte der Kommissionspräsident damit heute beginnen.

Seite 1 von 6
fabiofabio 13.09.2017, 07:07
1. Immer diese Übertreibungen

zu Gunsten der EU.
Macron hat die Wahl gewonnen, weil niemand anders wählbar war, nicht aus Begeisterung für die EU!

Beitrag melden
klm061260 13.09.2017, 07:08
2. "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Ich weiß nicht, wo Sie diesen Optimismus her nehmen. Ja, Europa war und ist eine große Sache. Leider haben die Politiker von "gestern" und "heute" in Brüssel und den regionalen Ländern das Projekt Europa "vermasselt". Es ist außer Kontrolle !

Beitrag melden
grand-poobah 13.09.2017, 07:24
3. Da haben sie aber sehr hohe Erwartungen, Herr Kommentator

Mag ja sein, dass Juncker diese Erwartungen erfüllt. Dass er die europäischen Bürger mitnimmt auf einem forschen, neuen Kurs, das bezweifle ich. Juncker ist und bleibt der Lobbymann. Und wird nicht zum Bürgerfreundlich mutieren.
Oder etwa doch?

Beitrag melden
peter.di 13.09.2017, 07:31
4. Eine mitreißende Ansprache wir die EU retten können"

Ganz wichtig von einen neuen "Narrativ Europa" zu erzählen, das wird die Europäer von der Großartigkeit der EU überzeugen, davon dass unbedingt noch mehr Macht nach Brüssel verschoben muss, dass das EuGH noch mehr in die Souveränität der nationalen Parlamente eingreifen muss und dass Europa dadurch dann demokratischer wird!

Pulse of Europa, nächsten Sonntag wieder in Ihrer Fußgängerzone!

Beitrag melden
AlBundee 13.09.2017, 07:55
5. Juncker ist doch selbst...

...ein Symbol für Probleme der EU. Luxemburg saugt die Konzernsteuern Europas ab, die dann in den Staatshaushalten der Länder, deren Käufer mit ihrem Geld die dazugehörign Gewinne erzeugt haben, fehlen. Das ist das Geschäftsmodell des Landes, an dem Juncker massgeblich seit 1989 mitwirkt und das den Bewohnern der Bank Luxemburg das höchste BIP pro Kopf der Welt beschert. Gut für Luxemburg, aber Mist für Europa. Keine glaubwürdige Quelle für eine grosse europäische Rede.

Beitrag melden
nic 13.09.2017, 08:45
6. in einer unübersichtlichen Welt kann Europa Orientierung bieten.

Vielleicht, aber nicht mit Politikern wie Junckers.

Beitrag melden
chiefseattle 13.09.2017, 09:01
7. Europa-Sackgasse

Es fehlen Visionen. Wie kann UK die EU verlassen? Wie kann man 'Europäische Werte' auch in Osteuropa durchsetzen, gegen die dort herrschenden Regierungen? Welchen Plan hat die EU, wenn Mitgliedsstaaten gemeinsames Recht missachten? Welche Finanz-, Wirtschafts- und Umweltstrategie verfolgt die EU? Welche Planungen unternimmt die EU angesichts von weiterhin hohen Flüchtlingszahlen? Fragen über Fragen, ich denke, Juncker wird keine beantworten!

Beitrag melden
jan07 13.09.2017, 09:15
8. Schritt für Schritt

Die Antwort auf alles wird wieder gebetsmühlenartig heißen: Mehr Europa! - Natürlich unter Führung von Herrn Juncker. Aber Worte helfen da nicht. Wie wäre es mal zur Abwechslung mit Taten? Ein funktionierendes Schengen-Grenzregime und ein einheitliches Asylrecht - fangen wir damit mal ganz konkret an. Das Problem liegt auf der Straße, muss dringend gelöst werden. Dazu braucht es keine 'Visionen'. Lieber ganz konkret, Schritt für Schritt. Wenn die EU das geschafft hat, kann man über weitere Schritte nachdenken. Aber nur dann!

Beitrag melden
micromiller 13.09.2017, 09:16
9. Richtig! Der Mann hat ja Format wenn er will

Am besten schnappt er sich eine Flasche trockenen, entkorkt diese und schenkt ein... Dann tritt er vor und sagt klar und deutlich .. Wir haben versagt liebe Europaeische MItbuerger...WIr haben das erkannt und wollen nun endlich damit beginnen eine EU der Willigen aufzubauen.. naemlich die Vereinigten Staaten von Europa mit einem Parlament, das entscheiden kann und Eure VSE Regierung waehlt. Wir wollen die gleichen Steuern, Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik etc fuer alle Europaer, wir wollen mit einer Stimme sprechen und wer nicht mitmachen moechte, soll draussen bleiben. Die vielleicht 9 Laender, die dabei sind, waeren der Beginn, der Rest kann sich assoziieren und irgendwann Teil werden. Allerdings gibt es keine Alimentation mehr, auch nicht fuer die Tuerkei oder Polen. Die Verfassung der USA waere die Blaupause.... und dann haben wir ein Europa, das auf Augenhoehe mit dem Rest der Welt umgehen kann und fuer seine Buerger eine Politik fuer seine Buerger machen kann.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!