Forum: Politik
Referendum zur Präsidialverfassung: Das merkwürdige Wahlverhalten der Deutschtürken
DPA

Eine deutliche Mehrheit der türkischen Staatsbürger in der Bundesrepublik hat für Erdogans Präsidialsystem gestimmt - viele aus Trotz gegenüber Deutschland. Das zeigt, dass sie noch lange nicht angekommen sind.

Seite 73 von 130
Izmir..Übül 17.04.2017, 16:20
720. Selbstironie

Zitat von abuyazid
....Die wenigstens Türken können über sich selbst lachen....
Da haben Sie wohl versehentlich einen ganz wichtigen Aspekt angesprochen.

Beitrag melden
mind-blaster 17.04.2017, 16:21
721. Wenn deutsche türkisch Wählen? wtf

Tut mir leid sagen zu müssen hier wählte typisch deutschtümliches Meinungsbild. Diese 63% von angeblichen Immigrantischen-Meinungsbildern welche pro autokratische Strukturen stimmten samt Todesstrafe findet sich in den lagern der "reinen" deutschen nahezu auch mit 63% wieder. Hätte Deutschland geschlossen über das türkische Referendum abstimmen können (ergo nicht nur die stimmberechtigten Immigranten) dann wäre das Ergebnis nicht großartig anders ausgefallen!

Die Integration ist NICHT gescheitert! Die Integration auf konservativen Flügeln der Gesellschaft ist lange gelungen . . . oder wundert es noch jemanden das diese 63% AKP Wähler in Deutschland quasi geschlossen Parteien wie der AFD ihre stimmen geben?

Wenn das gesellschaftliche Spektrum von Liberal-über-Rot/Grün-bis-Links, nicht langsam anfängt zu schnallen das die Gesellschaft mehrheitlich konservativ Wählen geht, (CDU&CSU&AFD = min. 55%)
mit steigender Tendenz, wird die "Überraschung" bei der nächsten Bundestagswahl RIESEN GROß . . . hört allesamt auf so zu tun als seien diese 63% Pro Erdogan AKP Präsidialsystem -Wähler gescheiterte "Immigranten" welche an der Integration gescheitert seien und ich LinksRotLiberale - Säkulare - Kartoffel bin auch noch schuld daran ... ich lachte hart ... diese 63% sind besser in _D_ angekommen als das ich Utopist es jemals war.

Beitrag melden
novasun 17.04.2017, 16:21
722. Es so hinzustellen ist einfach und billig.

Sorry, wer hier nicht angekommen ist, kann auch gehen. Das wäre dann wenigstens in letzte Konsequenz konsequent. Und alle die Pro-Erdogan-System gewäht haben kann ich das selbe empfehlen. Jeden Tag fliegen Flugzeuge in eure Heimat. Schaut euch an, was Ihr angerichtet habt. Der Rest der Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und co. zu schätzen weis, denen muss man ja bald politisches asyl gewähren.

Beitrag melden
mimoun74 17.04.2017, 16:21
723. Kazim, Özdemir und Co.

Was hier für eine Hetze abgeht ist unglaublich.
Jetzt kommen die Leute aus Ihren Löchern rausgekrochen die schon immer etwas gegen Türken, Muslime und Ausländer hatten und können Ihrem Hass freien Lauf lassen.

In Wirklichkeit geht es gar nicht um Erdogan, Demokratie oder Pressefreiheit in der Türkei.
Alleine um Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie.

Und an Kazim, Özdemir und die anderen "Deutschen" mit Migrationshintergrund, die hier Stimmung gegen die Türken machen gerichtet:
die Rechten die Euch heute noch applaudieren werden die ersten sein die Euch Euch sofort in Eure Herkunftsländer abschieben werden (wenn Ihr Glück habt) wenn sie an der Macht sind. Da könnt Ihr Euch noch so viel vormachen das sie Euch als Ihre akzepieren.

Beitrag melden
spiegelneuronen 17.04.2017, 16:21
724. ach was

Zitat von capote
Die USA haben ein Präsidialsystem und die Todesstrafe, stört niemanden. Frankreich hat ein Präsidialsystem und stört auch niemanden. Das mit dem sogenannten Rechtsstaat ist eine nette Illusion, gibt es nirgendwo auf der Welt, auch nicht in der Schweiz und in Deutschland schon mal gar nicht. Den Kommunarden Fritz Teufel hat man auch 5 Jahre in Untersuchungshaft schmoren lassen und das Verfahren dann sang- und klanglos eingestellt, um nur ein prominentes Beispiel zu nennen.
Die USA haben einen Kongress, dessen Mitglieder gewählt werden und nicht vom Präsidenten mehrheitlich ernannt werden.
Die Justiz ist unabhängig, der Richter, der Präsident Trumps Einreiseverbot stoppte ist jetzt nicht angeklagt oder inhaftiert.

Das System nennt sich checks and balancen und bedeutet, dass präsidiale Entscheidungen kontrolliert und ausgeglichen werden können. Und zwar nicht von Lakaien, die der Präsident ernennt, sondern von unabhängigen und freien Kontrollinstanzen.

Beitrag melden
clauswillypeter 17.04.2017, 16:21
725. Was noch?

Neue Bemühungen zur Integration? Wie bitte? Was denn noch alles? Nein und nochmals nein. Ich glaube das wird nichts. Die Wahl hat gezeigt, dass die Türken nicht Integrationsfähig sind.

Beitrag melden
ulmer_optimist 17.04.2017, 16:22
726. Angekommen

Ich habe mehrere Nachbarn und Kollegen, die türkische Wurzeln haben, aber "angekommen" sind. Für mich sind sie Deutsche, sie leben voll und ganz hier und ich freue mich, dass sie da sind.
Mit denen, die sich nach wie vor als "Deutschtürken" oder "Gastarbeiter" sehen, habe ich auch kein Problem. Sie sollten hier aber als Gastarbeiter behandelt werden. Keine Integrationsbereitschaft bedeutet, dass es auch keine deutsche Staatsbürgerschaft geben sollte, sowieso keine Doppelstaatsbürgerschaft. In keinem Land der Welt kann ich als Deutscher mich dauerhaft niederlassen, ohne die Sprache zu lernen und mich anzupassen. Und Menschen, die ein System stützen, das Menschenrechte mit Füßen tritt, möchte ich hier auch nicht als vollwertige Mitbürger haben. Insofern hat mich das Wahlergebnis in Deutschland nachdenklich gemacht und ich denke, sowohl die Beitrittsverhandlungen der EU als auch weitere "Einbürgerungen" ohne dass man weiß, wen man da einbürgert, sollte man erstmal stoppen.

Beitrag melden
Silversurfer2000 17.04.2017, 16:22
727.

Zitat von Frietjoff
Diese Grafik erklärt alles: https://pbs.twimg.com/media/C9jX2U6WAAUqPgH.jpg Deutschland: 64% für Erdoğan Niederlande: 68% für Erdoğan Frankreich: 63% für Erdoğan Was haben all diese »liberalen« europäischen Staaten gemeinsam? Alle sind Nationalstaaten mit weitgehendem Konsens der eingeborenen Mehrheit, was es bedeutet, Deutscher, Niederländer oder Franzose zu sein -- und der Erwartung, dass Einwanderer auch so werden müssten, um »richtig« dazuzugehören. Ganz anders in den Wertedemokratien! UK: 85% GEGEN Erdoğan USA: 85% GEGEN Erdoğan Man kann eben problemlos Brite UND Türke sein oder Amerikaner UND Türke. So unsäglich Trump und Brexit sind, Debatten über öffentliche Kopftuchverbote als Zeichen nationaler Integration sind in Großbritannien und Amerika undenkbar. Ein deutlicheres Indiz, was den Irrweg der Integrationspolitik in den europäischen Nationalstaaten angeht, kann es nicht geben.
Interessante Statistik! Aus eigener Erfahrung mit Türken, die in den USA und UK leben, ziehe ich jedoch einen anderen Schluss. In den USA und UK leben Türken aus der Bildungselite, aus Istanbul und Ankaral, die z. B. dort zum Studium hingehen. Nach Deutschland sind - zugespitzt - die ungebildeten Bauern aus Anatolien ausgewandert, die jetzt in der zweiten oder in der dritten Generation genauso wählen, wie ihre Landsleute in den Bergdörfern, aus denen sie kommen.

Beitrag melden
genewolfe 17.04.2017, 16:23
728. Keine Gnade mehr ...

Wollen wir wirklich mit 63% Faschisten zusammen in diesem Lande leben ? Man bedenke, die AFD hat nie die Demokratie in diesem Lande in Frage gestellt. DIESE Türken sind Faschisten oder schlimmeres.
Hier kann es kein "weiter so" geben. Wer gegen unsere Demokratie ist, muss dieses Land verlassen.

Wehret den Anfängen !

Beitrag melden
HaioForler 17.04.2017, 16:23
729.

Zitat von Frietjoff
Diese Grafik erklärt alles: https://pbs.twimg.com/media/C9jX2U6WAAUqPgH.jpg Deutschland: 64% für Erdoğan Niederlande: 68% für Erdoğan Frankreich: 63% für Erdoğan Was haben all diese »liberalen« europäischen Staaten gemeinsam? Alle sind Nationalstaaten mit weitgehendem Konsens der eingeborenen Mehrheit, was es bedeutet, Deutscher, Niederländer oder Franzose zu sein -- und der Erwartung, dass Einwanderer auch so werden müssten, um »richtig« dazuzugehören. Ganz anders in den Wertedemokratien! UK: 85% GEGEN Erdoğan USA: 85% GEGEN Erdoğan Man kann eben problemlos Brite UND Türke sein oder Amerikaner UND Türke. So unsäglich Trump und Brexit sind, Debatten über öffentliche Kopftuchverbote als Zeichen nationaler Integration sind in Großbritannien und Amerika undenkbar. Ein deutlicheres Indiz, was den Irrweg der Integrationspolitik in den europäischen Nationalstaaten angeht, kann es nicht geben.
Eiun aufrechter Demokrat läßt sich dadruch umstimmen, obn über ein Kopftuchverbot diskutiert wird? Welche Rückgratlosen haben Sie denn eingeladen? Oder meinten Sie das ernst?

In meinem Seminar zieht auch niemand ein Kopftuch an - und das ist gut so. Was jemand auf der Straße macht, ist mir dagegen egal.

Beitrag melden
Seite 73 von 130
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!