Forum: Politik
Reformen: Griechisches Parlament verabschiedet neues Sparpaket
Getty Images

Trotz massiver Proteste im Land will Griechenland die Forderungen seiner Geldgeber erfüllen. Dazu hat das Parlament nun ein hartes Sparprogramm gebilligt. Zuvor war es zu Ausschreitungen gekommen.

Seite 1 von 7
Flugor 19.05.2017, 00:00
1. Eigentlich ist es müßig darüber zu diskutieren:

Wenn der griechische Staatshaushalt infolge mangelnder Solidität von den Parlamenten anderer Staaten abhängt, dann hat die griechische Bevölkerung nicht das demokratische Recht, über jenen unsoliden Teil ihrer Ausgaben zu befinden,welche das Haushaltsrecht anderer Parlamente betrifft.

Demonstrationen sind hier weitgehend nutzlos, sofern sich in den finanzierenden Staaten keine demokratische Mehrheit findet, jene unsolide Haushaltspolitik zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doso65 19.05.2017, 01:05
2. Wie gehabt

Es werden weiter die ärmsten der armen Geschröpft, das Tafelsilber wird privatisiert und die hinterzogen Steuergelder bleiben in der Schweiz. Die entsolidarisierung der Gesellschaft wird von der Troika weiter vorangetrieben. Das Damoklesschwert Schulden weiter geschwungen um die Menschen gefügig zu machen/halten, des Junkers Jünger pervertieren Europa. Da schämt man sich als Europäer, deutsch und vor allen Dingen als Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telos 19.05.2017, 04:49
3. Griechenland mit dem Rücken zur Wand

Griechenland will damit die Auflagen der Geldgeber erfüllen mit allen dafür vorhandenen Opfern auf Kosten der Ehrlichen Steuerzahler und derjenigen, die keine Zeit und Möglichkeit haben sich darüber Gedanken zu machen, wie und wohin sie ihr Vermögen schieben können, um es vor dem Zugriff des Staates zu schützen. Kriminelle Energie zum Eigennutz und zum Schaden der Allgemeinheit gibt es wohl nicht nur in Griechenland. Ein kompletter oder teilweiser Schuldenerlaß sehe ich mittlerweile als einzigen möglichen Weg, um Griechenland wieder auf die Beine zu helfen. Deutschland wurde nach dem 2.WK in der Londoner Schuldenkonferenz auch ein großer Teil der Schulden erlassen - damit beginnend das sogenannte Wirtschaftswunder - natürlich von langer Hand geplant und nicht allein auf die Tüchtigkeit der damals arbeitenden Bevölkerung in Deutschland basierend. Zudem scheint mir die Situation in Griechenland ein Pardebeispiel zu sein, zu welchen Opfergaben Menschen bereit sind zu geben, wenn auch nicht freiwillig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 19.05.2017, 05:55
4. Tut mit leid

aber ich glaube der griechischen Regierung erst, wenn die Umsetzung der beschlossenen Sparmaßnahmen von
einer internationalen Kommision bestätigt wird. Wir wurden schon zu oft belogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 19.05.2017, 05:58
5. Renten runter, Steuern Hoch

Welche 'Reformen' Hellas jedoch in Angriff zu nehmen gedenkt, die den Namen indes verdienten, und ausser einem über-die-Runden-retten, bleibt -mal wieder- völlig nebulös.
Aber, nochmals; wer glaubte auch schon noch an so etwas, im schönen, aber nie wirklich 'Staat', geschweige modernen Staat gewordenen Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GinaBe 19.05.2017, 06:03
6. Jaja, die Demokratie..?

Dank SPon (u.a.) konnten ich (u.a.) als Leserin das Drama um die frisch gewählte LINKE Regierung und deren Zersetzung mit verfolgen. Was hier und jetzt dort wieder stattfindet, ist eine auf Frieden getrimmte Wirtschafts- kriegsführung , und nichts anderes.
Ein Recht auf (Über-)Leben dürfte längst kein Menschenrecht mehr sein nach der Verfassung, was unter dem Mantel der kooperierenden EU aufgefahren wird und die kleinen Bürger unter Existenznot setzt.
Es ist ein Skandal, wie in diesem reuters- Artikel genüsslich von dortiger linker Regierung und daher rechter? Opposition gesprochen wird unter dem Aspekt, daß ein anderes Agieren der griechischen Regierung ja nicht möglich ist. Manipulativer und zynischer geht kaum.
Für die EU ist dies ein Armutszeugnis, die Wiege der Demokratie bewusst zu ruinieren und die Bürger dort ins Elend zu stürzen. DA kann sie sich aber loben, daß sich inzwischen mehr Menschen durch Suizid wegräumen, als daß andere durch Mord sterben.(Quelle: HOHE LUFT; Philosophiemagaion)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosu 19.05.2017, 06:15
7. Das Auspressen

der Bevölkerung Griechenlands durch die internationale Geldmafia geht weiter mit Hilfe sogenannter Volksvertreter die bei Ihrem Beschlüssen nicht einen Cent einbüßen.
Die Griechen sollten zusehen das Sie schnell aus dem unsäglichen Euro kommen, dann den Geldhaien mitteilen es gibt nichts mehr! Alles verstaatlichen und dann auf Exporte verzichten und wenn wer was will Höhe Exportsteuern nehmen. Das füllt die Kassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_nachtarbeiter 19.05.2017, 06:18
8. Ein Schuldenschnitt

Wäre absolut notwendig um das Land wieder flott zu machen. Diesen hätte man schon vor zwei Jahren tätigen sollen. Die Schulden werden eh niemals beglichen werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 19.05.2017, 06:33
9.

Sollte Griechenland wieder Staatsanleihen verkaufen können, oder gar die EZB selbige kaufen wird, dann ist das Reformprogramm schnell wieder Geschichte. Dann stehen bald wieder Wahlen an und ohne weitreichende Versprechungen hat in Griechenland noch keine Partei eine Wahl gewonnen. Griechenland hat keine Wirtschaft, keine Steuerehrlichkeit und auch keine ernsthafte Verwaltung und unterscheidet sich damit in keinsterweise von Rumänien, Bolivien Algerien. Woher der Anspruch kommt ein Erste Welt Land zu sein ist mir unverständlich. Diesem Land ständig Geld hinterherzuwerfen, dass hierzulande auch hart erarbeitet sein will, sehe ich absolut nicht ein und bringt doch offensichtlich auch nichts! Mit der Drachme könnten die Griechen wenigstens national dafür sorgen das es den Bürgern besser geht und bei Importen von wichtigen Waren wie Öl usw. könnte man ihnen auch unter die Arme greifen. Das wäre billiger und auch ehrlicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7