Forum: Politik
Reglose Regierung: Quack, quack
AP

In Deutschland breiten sich die Rechten aus. Aber anstatt endlich die Gefahr für Staat und Demokratie zu erkennen, beschäftigt sich die Bundesregierung lieber mit sich selbst. Angela Merkel ist eine lahme Ente.

Seite 2 von 28
mir-san-mir 10.09.2018, 16:28
10. Gerne, Herr Augstein!

Frau Merkel wird Ihnen sicher den Gefallen tun, Ihren CSU-Innenminister 4 Woche vor der Wahl in Bayern zu feuern und damit die Koalition faktisch zu beenden. Natürlich käme Ihnen das sehr gelegen, weil Sie so hoffen, dass Ihre LINKE noch ein paar Prozentchen mehr einheimsen könnte. In Bayern ganz sicher nicht, da wird es für die LINKE maximal fünf Prozent aus der Flasche geben. Aber Sie, lieber Herr Augstein, schielen natürlich auf den Bund, wo sich in Ihrer Wunschwelt eine Mehrheit links jenseits der Union ergeben soll. Doch auch ein Scheitern der großen Koalition dürfte noch kein Garant dafür sein, dass der Wähler eine Rot-Rot-Grüne Mehrheit ermöglichen würde. Deshalb: Träumen Sie weiter.

Beitrag melden
gehringm 10.09.2018, 16:29
11. Der Meuterer Maaßen

es könnte fast drollig sein, wenn es nicht so ernst wäre... vor Maaßen waren sog. "Fake-News" ausschließlich für die Berichte reserviert, welche die sog. "Etablierten" nicht hören wollten, bzw. sollten, getreu dem vereinfachten Motto "Fake-News" = Rechts = böse!
Jetzt, da sich zumindest die Möglichkeit andeutet, dass eben diese bösen "Fake-News" auch von den guten Medien gestreut sein KÖNNTEN (ich sage nicht, dass es so ist aber eine gewisse Wahrscheinlichkeit steht zumindest im Raum!) , reagiert man in den Chefetagen des Journalismus pikiert bis beleidigt, da man es wagt, die einzig existierende "Wahrheit" dieser Berufsgruppe anzuzweifeln...und schon ist man der Meuterer...wieder man sehr vereinfacht ;-)...wenn das Schiff Deutschland auf dem falschen Kurs schlingert, vielleicht braucht es dann Meuterer um es wieder in richtiges Fahrwasser zu geleiten...alles eine Frage des Standpunktes...

Beitrag melden
gigi76 10.09.2018, 16:30
12. die Frage ist,

ob Herr Maaßen auf dem Piratenschiff der Kanzlerin mitsegelt und ihrem Komando unterliegen sollte oder ob er nicht besser auf einen eigenen Verfassungsboot fährt und sich die Sache von Außen anschaut. Mir wäre das in jedem Fall lieber, jemand zu haben, der die Verfassung schützt, anstatt eine Kanzlerin oder einen Minister.

Beitrag melden
Siebengestirn 10.09.2018, 16:30
13. Muss ein politisches Anliegen so ausgedrückt werden?

Jeder weiß, auch Herr Augstein, dass eine - wohl absolut berechtigte - Entfernung der beiden Herren aus ihren Ämtern das Ende der derzeitigen Regierung bedeuten und weiteren Einfluss auf die Wahlen in Bayern und Hessen nehmen würde. Das will Herr Augstein sicherlich auch erreichen. Er war und ist grundsätzlich gegen diese GroKo. Auf die politischen Rahmenbedingungen hat auch die Bundeskanzlerin Rücksicht zu nehmen. Das macht sie nicht zu einer "Quack, quack""lahmen Ente". Es wäre zu begrüßen, wenn die gewählte Ausdrucksweise von einer gewissen Sachlichkeit geprägt würde. Ansonsten begibt man sich auf eine Ebene mit der Sprache des Mobs.

Beitrag melden
M. Vikings 10.09.2018, 16:31
14. Piratenschiff?

Ab und zu brauchte es da auch mal die Neunschwänzige
oder es wurde jemand kielgeholt.

Aber die Geschichte erinnert mich eher an die Bounty.

Ich empfehle in den Fällen Seehofer und Maaßen die Kielholung,
da reicht die Neunschwänzige nicht mehr,
sonst ergeht es ihr noch wie William Bligh
und Sie wird ins Beiboot gesetzt.

Jens Spahn lauert sicher schon,
um die Rolle des Fletcher Christian zu übernehmen.

Beitrag melden
g.raymond 10.09.2018, 16:31
15. Richtige Bewertung, aber ...

Augsteins Analyse und Bewertung von den rhetorischen Tricks von Maassen, dem sächsischen Innenminister und Seehofer sind richtig, auch dass diese in die rechte Mottenkiste greifen. Nur in dem Punkt, dass Merkel eine lahme Ente sei, darin täuscht er sich meines Erachtens. Diese Jungs wären nicht die ersten, die Merkel angegriffen, unterschätzt haben und letzten Endes auf der Strecke blieben. Bei Seehofer ist das Timing für eine Entlassung wichtig. Nach der Oktoberwahl in Bayern, wenn die CSU unter 40 % landet, das ist der richtige Zeitpunkt. Right on, Merkel ! Ihr rationaler, pragmatischer und ethischer Kopf ist zur Zeit alternativlos, um ein Wort von ihr zu gebrauchen.

Beitrag melden
wahrsager26 10.09.2018, 16:31
16. Herr Augstein hat recht!

Warum? Nun,er fragt ja listig das eine und andere,wie zum Beispiel die Sicherheitsbehörden aufgestellt sind .Wundert das einen? Selbst schreibt man gegen die Politik an in den Foren,das die rechte Seite sich ausbreiten könnte,wenn.......Dieses ' wenn' bleibt aber unbeachtet,frech zieht die Karawane weiter.Es ist bei dieser Politik vollkommen müßig,gegen 'rechts' zu kämpfen.Es ändert sich nichts an der Politik.Herrn Augstein ist zu danken, das er aufzeigt, wo und wie der Rechte lauert.....eine Prognose stelle ich lieber nicht ! Danke

Beitrag melden
Ruhrsteiner 10.09.2018, 16:33
17. Vielleicht fast nicht alles so ganz untypisch

.für 13 Jahre lange Koalitionen unter Führung nur einer Volkspartei, verehrter Jakob Augstein? Ich meine da etwas über das Jahr 1968 und die Jahre zuvor gelesen zu haben, was auch mit CDU-Verdruss seit der Ära Adenauer zu tun hatte , und ziemlich viel Unmut in Teilen der Studentenschaft auslöste - damals. Auch wenn das ernste Problem des Rechtspopulismus natürlich eine neue, zusätzliche Herausforderung an die Demokratie darstellt....

Beitrag melden
urknallmarinchen@yahoo.de 10.09.2018, 16:34
18. Sehr gute Analyse

Vielen Dank Jakob Augstein. Hoffentlich werden Maaßen und Seehofer bald von ihren Aufgaben entbunden. Es ist kaum noch zu ertragen... Das der demokratische Rechtsstaat sich von einer wehrhaften Demokratie immer weiter zu entfernen scheint, ist mMn. schon doch sehr besorgniserregend.

Beitrag melden
elmart 10.09.2018, 16:34
19. Sehr gut beschrieben..

das trifft den Nagel auf den Kopf. besser kann man derzeitige politische Situation nicht zusammenfassen.
Frau Merkel bringen Sie den Laden in Ordnung bevor es zu spät ist. „Raus mit Drehofer“ und Anhang.
Wir brauchen jetzt Taten das gilt im übrigen auch für die SPD, man muss sich in einer Koalition nicht alles gefallen lassen. Man könnte sagen entweder Seehofer oder wir, um den Druck etwas zu erhöhen.

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!