Forum: Politik
Reise durch Lateinamerika: Ahmadinedschad sucht Trost bei Chávez

Iran sucht Verbündete*nach dem Motto: Die Feinde meiner Feinde sind meine Freunde. Und so reist Präsident Ahmadinedschad in die sozialistische Staaten Lateinamerikas, um seine "Brüder" zu besuchen.*Doch Hugo Chávez und Co. werden Teheran wohl nicht helfen können.

Seite 1 von 2
ewspapst 08.01.2012, 23:17
1.

Iran sucht Verbündete*nach dem Motto: Die Feinde meiner Feinde sind meine Freunde. Und so reist Präsident Ahmadinedschad in die sozialistische Staaten Lateinamerikas, um seine "Brüder" zu besuchen.

Ein kleiner Hinweis, das machen doch so tolle Leute wie die Clintons, Obama, Sorkozy und unser Merkel einschliesslich Guido doch auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manfred-M 09.01.2012, 00:11
2. Man darf die Iraner nicht ständig falsch einschätzen

Zitat von sysop
Iran sucht Verbündete*nach dem Motto: Die Feinde meiner Feinde sind meine Freunde. Und so reist Präsident Ahmadinedschad in die sozialistische Staaten Lateinamerikas, um seine "Brüder" zu besuchen.*Doch Hugo Chávez und Co. werden Teheran wohl nicht helfen können.
Wenn es nach westlichen Analysten ginge, dürfte es die Islamische Republik seit Jahren und Jahrzehnten nicht mehr geben. Über 30 Jahre lang haben die Iran- und Nahost-„Experten“ der USA jede der wichtigen Entwicklungen in der Region und in Iran als einen fatalen Schlag für die Islamische Republik eingeschätzt. Ihre Vorhersagen waren stets falsch. Nun ist Iran so stark, dass der Westen sich auf Druck von gewissen Lobbies selbst ins eigene Bein schießen muss und auf iranischen Öl verzichten wird. Das wird vor allem dem Westen weh tun. Iran wird die Verluste schon allein aus dem erhöhten Ölpreis wieder kompensieren. Ein interessanter Artikel über westliche Fehleinschätzungen bzgl. Irans: Irananders: Iran und Syrien: US-Nahostexperten verstehen es wieder falsch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beebo 09.01.2012, 00:58
3. Der Krieg gegen den Iran dürfte bald beginnen

Die USA verlegen gerade mehrere tausend Man und Raketenabwehr nach Israel. Da wird dann die größte Raketenabwehrübung die es je gegeben hat durchgeführt. Genug Flugzeugträger und Kampfflugzeuge dürften schon da sein. Die Briten verlegen jetzt auch ihr Modernstes Kriegsschiff dorthin. Februar dürften die genug Truppen dort zusammengezogen haben, um ein Krieg zu beginnen.

Am 31 Januar findet der Parteitag von Netanyahus Likud Partei statt. Das könnte dann ein "Kriegsparteitag" sein, um die Likud Anhänger auf den Krieg gegen Iran einzuschwören.

Ich denke, der Krieg wurde von einigen Mächtigen schon beschlossen. Jetzt muss der nur noch moralisch gerechtfertigt werden. Ob diese Vermutungen eintreffen, werden wir bald sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 09.01.2012, 07:43
4. EU will sich ins Knie schießen

Ein EU-Verbot der Öleinkäufe würde vor allem Italien treffen, das eh schon vor dem wirtschaftlichen Kollaps steht.

Und dass sich China diesem Unsinn anschließen würde, ist wohl ein frommer Traum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitolversicherung 09.01.2012, 08:47
5.

Zitat von ewspapst
Iran sucht Verbündete*nach dem Motto: Die Feinde meiner Feinde sind meine Freunde. Und so reist Präsident Ahmadinedschad in die sozialistische Staaten Lateinamerikas, um seine "Brüder" zu besuchen. Ein kleiner Hinweis, das machen doch so tolle Leute wie die Clintons, Obama, Sorkozy und unser Merkel einschliesslich Guido doch auch.
Nur mit dem Unterschied, daß wir die Freunde unserer Feinde wegen Ihrer Forenbeiträge nicht im Gefängnis verschwinden, oder von Revolutionsgarden besuchen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 09.01.2012, 09:06
6. Wasser predigen und Wein trinken

Zitat von capitolversicherung
Nur mit dem Unterschied, daß wir die Freunde unserer Feinde wegen Ihrer Forenbeiträge nicht im Gefängnis verschwinden, oder von Revolutionsgarden besuchen lassen.
Mit Sicherheit richtig, ich bin kein Freund der Iranischen Regierung und denke die Iraner (Perser viel mehr) machen sich um Mittleren Osten keine Freunde durch ein sehr oft arrogantes (rassistisches) Benehmen.

Nur der freie, demokratische Westen haette ja auch ein nicht Islamistisches Iran haben koennen, demokratische Strukturen gab es ja, wir haben sie verstoert. Desweiteren wurde ja der Schah als "Lupenreiner Demokrat" bis zum bitteren Ende unterstuertzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommahawk 09.01.2012, 11:10
7. Das Regime muss weg!

Es wird Zeit, dem Iran seine technischen Fähigkeiten zu nehmen, Atombomben zu bauen. Gerne auch mit Gewalt, wenn nichts anderes mehr geht, aber es geht anderes: Wenn 70% (!) der Einnahmen aus dem Ölgeschäft stammen, ist das doch ein guter Hebel!

Das und nicht die Wulff-Krise sollte (auch hier im SPIEGEL-Forum) mal intensiver diskutiert werden. Dieses dauernde Gesülze um irgendwelche Präsidentengattinnenklamotten geht mir auf den Senkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diwoccs 09.01.2012, 11:49
8. Trost

Zitat von beebo
Die USA verlegen gerade mehrere tausend Man und Raketenabwehr nach Israel. Da wird dann die größte Raketenabwehrübung die es je gegeben hat durchgeführt. Genug Flugzeugträger und Kampfflugzeuge dürften schon da sein. Die Briten verlegen jetzt auch ihr Modernstes Kriegsschiff .....
Ich glaube nicht, dass es Trost ist, das A. in Venezuela sucht.
Chavez liefert Benzin in den Iran, stellt das Bankensystem für internationale Operationen zur Verfügung. Darüber hinaus fördert V.
auch Uran......
saludos aus Caracas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland_ven 09.01.2012, 13:39
9. Ahmadinedschad und Chavez

Zitat von diwoccs
Ich glaube nicht, dass es Trost ist, das A. in Venezuela sucht. Chavez liefert Benzin in den Iran, stellt das Bankensystem für internationale Operationen zur Verfügung. Darüber hinaus fördert V. auch Uran...... saludos aus Caracas
In Venezuela gibt es keine Mine in welcher Uran abgebaut wird.Solche Maerchen stammen von Kriegshetzern die die Revoluzion von Chavez fuerchten,und den Volkswillen nicht anerkennen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2