Forum: Politik
Religionsfreiheit: Türkei genehmigt erstmals Neubau christlicher Kirche
Getty Images

Das hat es seit Gründung der Türkischen Republik im Jahr 1923 nicht gegeben: Die Regierung hat den Neubau einer christlichen Kirche genehmigt. Das Gotteshaus für syrische Gläubige soll schon bald in Istanbul entstehen.

Seite 1 von 5
bssh 03.01.2015, 15:03
1. Gut

Die erste positive Nachricht aus der Türkei seit langer Zeit.
Allerdings fragt man sich doch, was dahinter steckt.
An eine echte Richtungsänderung kann ich nicht glauben. Dazu ist die Politik von Erdogan zu eindeutig.
So befürchte ich eher, dass es eine Ausnahme sein wird, die benutzt werden soll um zu zeigen "seht her, auch bei uns kann man christliche Kirchen bauen". Warten wir mal ab und glauben das beste.

Beitrag melden
DerNachfrager 03.01.2015, 15:19
2. Das ist schön. Allerdings...

...sollte die Tatsache zu denken geben dass diese Sache überhaupt eine Meldung wert ist !

Beitrag melden
ultraaslan57 03.01.2015, 15:28
3. Die erste gute Nachricht..

..die sie hier mitbekommen verehrter mitforist..die tollen Medien hier scheuen sich die Türkei und Erdoğan in einem guten licht erscheinen zu lassen..in der Türkei hat niemand soviel für Minderheiten zum guten verändert wie Erdoğan..sagt der katholische Priester istanbuls bartholomeus..aber wie gesagt das passt nicht das kann man so nicht in den hiesigen Medien wiedergeben..nicht das nachher jemand denkt die Türkei wäre normal oder sogar noch unfassbarer vielleicht sogar tolerant..

Beitrag melden
t-o-m-k-o 03.01.2015, 15:36
4. Endlich...

...mal eine gute Nachricht aus dem sich immer mehr islamkonformen Halbgottesstaat.

Beitrag melden
Wolfgang aus Minden 03.01.2015, 16:09
5. Objektivität

@ultraaslan57
Sie bemängeln ,dass der Journalismus nicht Objektiv über die Türkei berichtet.
Nun habe ich einige Kommentare von Ihnen gelesen und eins hat mich sehr gewundert.Von Objektivität Ihrerseits keine Spur sondern nur einseitige teils falsche teils aggressive Behauptungen zu diversen Themen hauptsächlich betreffend der Türkei.Ein Tipp: Nicht nur Objektivität einfordern sondern selber daran halten.
Übrigends: Die schlechten Schlagzeilen werden von der Türkei selber gemacht.

Beitrag melden
syracusa 03.01.2015, 16:12
6.

Zitat von DerNachfrager
...sollte die Tatsache zu denken geben dass diese Sache überhaupt eine Meldung wert ist !
Stimmt. Genau so wenig sollte es eine Meldung wert sein, wenn in Köln eine Moschee errichtet wird.

In der Türkei werden die Aleviten immer noch unterdrückt und diskriminiert. Obwohl sie wohl so zwischen 20 und 40% der Bevölkerung stellen, bleiben ihnen praktisch alle höheren Beamten- und Regierungsposten vorenthalten. Die türkische Religionsbehörde tut so, als seien die Türken ausnahmslos Sunniten.

Zur Erinnerung: die Aleviten sind vollkommen kompatibel zu allen Werten der Aufklärung.

Beitrag melden
kimba_2014 03.01.2015, 16:18
7.

Wenn in der Türkei hunderte oder tausende Kirchen gebaut werden, mit Hilfe türkischer Steuern (so wie Moscheen in Deutschland), erst dann kann man von einer Richtungsänderung sprechen.

1 Kirche? Das soll wohl ein Witz/Feigenblatt sein.

Beitrag melden
bazingabazinga 03.01.2015, 16:25
8. Ganz neu ist das nicht

Schon vor ein paar Jahren ordnete die Regierung Erdogan an eine Kirche im Südosten der Türkei (Akdamar) wieder aufzubauen. Auf Staatskosten. Das Bauwerk dient heute als Museum und Kirche. 2010 fand nach 100 Jahren erstmals ein Gottesdienst dort statt. Ansonsten wurden zwar keine Kirchen gebaut, aber sehr wohl Gebetsräume dort wo es wieder mehr Christen gibt. Atatürk und das Militär waren es, die Religion und Kultur in der Vergangenheit unterdrückten. Islam und Christentum, kurdische Kultur...

Beitrag melden
C. Goldbeck 03.01.2015, 16:34
9.

Im Prinzip ist das ein positives Zeichen. Nun kann der Westen nicht mehr sagen, seht her, bei uns dürfen Moscheen errichtet werden, in der islamischen Welt aber keine Kirchen. Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass sich die Türkei mehr und mehr von demokratischen Standards entfernt, denn der wesentliche Aspekt einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft ist die Gewaltenteilung. Und die funktioniert immer weniger in der Türkei, da sich die Justiz, ganz konkret Richter und Staatsanwälte und der Justizvollzug, ganz konkret die Polizei sowie die Presse der Macht der Politik beugen müssen. Da die meisten Türken das auch so wollen, die Wahlergebnisse sprechen dafür, steuert die Türkei zwangsläufig in diese Richtung.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!