Forum: Politik
Richtungskampf in der Union: Mein rechter, rechter Platz ist frei
DPA

In der Union entwickelt sich nach der Schlappe bei der Bundestagswahl ein Richtungsstreit: Konservative Kräfte wie CSU-Chef Seehofer und der sächsische Ministerpräsident Tillich fordern einen Rechtsruck. Andere wehren sich dagegen.

Seite 1 von 12
alter_nativlos 01.10.2017, 20:35
1. Neue Rechte Union?

Das kann gar nicht sein! Die wählenden Nazis und Rassisten sind doch schon alle zur AfD abgewandert! Jedenfalls dann, wenn man den Pauschalverdacht, unter den SPON und andere die AfD-Wähler stellen, für bare Münze nimmt. Tatsächlich würde ein Rechtsruck die CDU (die CSU kann man da vielleicht ausnehmen) nur wieder in die Mitte führen wo sie hingehört. Aber ganz offensichtlich sind die Europaversteher und Patriotenhasser in CDU und SPD schon so weit in der Überzahl, dass die Atomisierung dieser Volksparteien nicht mehr lange auf sich wartenlassen wird.....Sehr schade!

Beitrag melden
demosthenes61 01.10.2017, 20:39
2. Die CDU

hat genau drei Möglichkeiten:
1.- Sie ersetzt Merkel und sortiert sich neu
2.- Sie spaltet sich, orientiert sich dabei an der CSU oder AfD
3.- Sie wird zur Randpartei
Es ist unglaublich, wie arrogant die CDU-Spitzen reagieren. Da faselt Laschet, das Flüchtlingsthema wird hochgeredet. Sieht denn keiner, was auf den Straßen los ist,was passiert. Heute erst wieder..
Noch nie wurde die Bevölkerung von der Politik so hintergangen wie momentan.
Seehofer soll nicht zurücktreten, weil er rechts ist, sondern weil er eine Schaukelpolitik betreibt und morgen was anderes macht, als er heute erzählt.
DAS sind die Leute leid. Er ist weichgespült.
Ist wirklich jemand, der seine fünf Sinne beisammen hat, für die Einwanderungspolitik der Grünen?

Beitrag melden
reader001 01.10.2017, 20:43
3.

Ich möchte darum bitten, Konservativismus nicht mit Traditionalismus zu verwechseln! Jeder Mensch ist konservativ. Das ist auch gut so. Herr seehofer sollte vor lauter Wahlkampfkalkül mal wieder den gesunden Menschenverstand bemühen! Unglaublich!

Beitrag melden
ladida1970 01.10.2017, 20:45
4. Eine komische Logik

Da betont die CSU zum einen das alte Franz-Josef-Strauss-Credo, sie müsse dermassen rechts sein, dass rechts von ihr kein Platz mehr für eine weitere Partei sei.
Und im selben Atemzug positioniert sich dieselbe CSU als Partei der Mitte.
-Ja, was von beidem darf es denn jetzt sein?

Beitrag melden
jomiho 01.10.2017, 20:45
5. Rechtsgerichtete Nationale Union noch wählbar?

Wenn die Union nach rechts rückt, um der AFD Stimmen abzunehmen, dann ist sie für mich nicht mehr wählbar. Solange die Union in der Mitte bleibt, solange wähle ich die Union. Mit einer rechtsgerichteten National Union kann ich absolut nichts anfangen.

Beitrag melden
franxinatra 01.10.2017, 20:46
6. Um 12% zurück zu holen...

riskieren diese restgestrigen, den Löwenanteil an Wählern vor den Kopf zu stoßen, das könnte die Runderneuerte SPD trösten...

Beitrag melden
antoniou 01.10.2017, 20:47
7. Wer ist eigentlich Tillich?

Bei den ganzen Montagsdemos der AfD gab es nie ein Statement von dem oder ein Kontra, eine Alternative oder irgendetwas, was einen gesunden Menschenverstand antreiben würde, wenn er in einer Position eines Ministerpräsidenten wäre, dagegen zu halten, wenn die Demokratie in Gefahr gerät. Dieser Schnarchposten verdient sein Gehalt vollkommen zu unrecht.

Beitrag melden
knok 01.10.2017, 20:47
8.

Warum sollte es nicht mehrere Stimmen geben in der CDU? Das funktioniert bei den Grünen doch auch ganz gut, zwischen Frau Bayram und Herrn Palmer liegen Welten. Ich glaube genau das ist es, was die CDU (und die SPD!) brauchen, um wieder Volksparteien zu werden, eine breitere Aufstellung, sonst verliert man an den Rändern Wähler an Linke, Grüne, FDP und AfD. Früher hätte die SPD vom mittleren Flügel der Linken bis zum rechten Flügel der Grünen alles abgedeckt, vv für die CDU mit FDP und AfD. Aber dazu müsste man ja die grundsätzliche Parteilinie hinterfragen und politische Visionen aufstellen, anstatt einfach nur Begriffe wie "sozial" oder "konservativ" in den Raum zu stellen.

Beitrag melden
viceman 01.10.2017, 20:48
9. der ex-ddr-staatsfunktionär,

blockflöte und quotensorbe als rechtsaussen, das ist was gewachsen. lasst das sachsen... doch über einen eigenen staat abstimmen! ich könnte für wahlzettel und urnen spenden...

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!