Forum: Politik
Rumänien: Zehntausende demonstrieren gegen Korruption
DPA

Erneut sind in Rumänien Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Korruption zu protestieren. Gastarbeiter im Heimaturlaub hatten zu den Demonstrationen aufgerufen.

sungawakan1969 11.08.2018, 23:55
1. Deutsche

Ortsnamen. Bitte zuerst die deutschen Ortsnamen nennen und dann erst die rumänischen, wenn überhaupt. Viele dieser genannten Städte wurden von Deutschen gegründet und daher ist der deutsche Name der ursprüngliche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 11.08.2018, 02:47
2. Es ist an der Zeit,

das die europäischen Sozialdemokraten die PSD aus ihrer Gruppe ausschliessen!

PSD setzt darauf, dass die Demonstranten irgendwann aufgeben - haltet durch Rumänen, das Land ist so schön, last es euch nicht stehlen! Es geht um eure Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beijinger 11.08.2018, 04:30
3. Rumänien

hat ja eine lange Geschichte mit Dracula, dem Blutsauger. Diese setzen die Regierungsmitglieder fort, anstelle von Blut saugen sie Geld. Mögen sie alle daran ersticken, diese Möchtegern-Draculas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hippie.jonny 11.08.2018, 09:16
4.

Zitat von iasi
Es sind doch nicht nur die Volksvertreter der PSD, die korrupt sind, das ganze Volk spielt doch das Spiel des Schmierens, Abschöpfens und aus Beziehungen persönliche Vorteile zu ziehen. Man gibt sich zwar Stolz auf sein Land, hat aber nur das eigene Wohl und nicht des eigenen Staates, Kreises, Dorfes im Blick. Die korrupten Politiker wurden und werden immer wieder vom Volk gewählt. D.h. der Wähler will es so. Dies bedeutet dann eben z.B., dass die Infrastruktur sich kaum entwickelt. Da wird für eine Region wichtige Nationalstraße, die schon (EU gefördert) vor fast einem Jahrzehnt wieder befahrbar sein sollte, erst in diesem Jahr sollen die Arbeiten abgeschlossen werden. Da verzögert sich die Fertigstellung einer schon seit Ewigkeiten in Bau befindlichen Autobahn. Als Folge entscheidet sich dann z.B. BMW zum Bau eines neuen Werkes im ungarischen Debrecen und nicht im rumänischen Deva. Aber es ist nun einmal der Wille des rumänischen Wählers, der sich ein solches System und solche Auswirkungen wünscht. Der Teil der Bevölkerung, der das Spiel der Korruption mitspielen kann, profitiert schließlich davon. Die Zeche bezahlen dann eben die, die sich nicht am Spiel beteiligen können - die sich aber in RO wohl offensichtlich eh in der Minderheit. In RO gilt eben: "Frag nicht, was du für dein Land tun kannst. Frag, was dein Land für dich tun kann."
Es hat sich doch gerade in den letzten etwas getan: Johanis und sie Korruptionsbeauftragte. Es hat gerade angefangen, sich zu bessern, je mehr jetzt mitmachen, desto besser.
Es braucht eine neue regierung mit einer neuen Partei, die durch die EU unterstützt wird und vor allem eins beschwört: die Korruptionsbekämpfung, mit allen Konsequenzen, in allen Instanzen und vor allem per Gesetzen, die die Justiz schützen und ncith einfach ausgesetzt werden können. Und es braucht Zeit, einen 10-Jahres-Plan!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 11.08.2018, 10:55
5. Komischner zeitgleicher Zufall

In anderen Pressemedien (unter anderem die FAZ, Welt und FOCUS)
wurde Osteuropa im Zusammenhang mit Kindergeldbetrug gezielt genannt und jetzt die spontane Demonstration der im Ausland arbeitenden Rumänen gegen Korruption ein Schalk wer da nicht in Zusammenhängen denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren