Forum: Politik
Russischer Wahlkampf: Medwedew droht USA mit Atomraketen

Mit einer scharfen Drohung an die USA versucht Kreml-Chef Dmitrij Medwedew im russischen Wahlkampf zu punkten. Der Präsident und Spitzenkandidat seiner Partei kündigt Atomraketen an der Nato-Grenze an, falls*die Amerikaner an den Plänen für einen Abwehrschild festhalten.

Seite 1 von 7
Ray2k 23.11.2011, 16:14
1. .

Yeah, Kalter Krieg 2.0 - Wurd auch langsam Zeit. Die Taliban sind keine würdigen Gegner mehr, die Chinesen haben auch keine Lust auf Säbelrasseln und in Europa gibt's auch keinen mit dem man sich messen kann...

Falls jemand einen Platz für seine Atomraketen sucht, für 99,99€ biete ich einen Platz in meinem Vorgarten an. Mittendrin statt nur dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwe1960 23.11.2011, 16:17
2. Russischer Wahlkampf

Zitat von sysop
Mit einer scharfen Drohung an die USA versucht Kreml-Chef Dmitrij Medwedew im russischen Wahlkampf zu punkten. Der Präsident und Spitzenkandidat seiner Partei kündigt Atomraketen an der Nato-Grenze an, falls*die Amerikaner an den Plänen für einen Abwehrschild festhalten.
tja dann ist der Wahlkampf wohl in der heißesten Phase und Medwedew´s Ranking beim Volk wohl zu niedrig. Auch Putins aussage:´´Die USA sind nicht der Parasit der Weltwirtschaft, aber der Parasit der dominierenden Position des Dollars ´´
wohl nichts anderes Als Wahlkampf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 23.11.2011, 16:26
3. wahlkampf auf russisch....

...und bloss njet auf die inneren probleme eingehen. atomraketen richtung USA stationieren und alles wird gut.

haben die russen eigentlich noch genug treibstoff fuer ihre raketen? oder muss der mit den jaehrlichen mais/weizen lieferungen aus Kanada/USA geliefert werden? besonders schoen wars in den 80ern im Kalten krieg als die Amis den Russen mais/weizen liefern mussten damit diese ihre bevoelkerung ernaehren konnten ;)

http://einestages.spiegel.de/static/..._waterloo.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbruells 23.11.2011, 16:50
4. Biogas

Zitat von texas_star
oder muss der mit den jaehrlichen mais/weizen lieferungen aus Kanada/USA geliefert werden? besonders schoen wars in den 80ern im Kalten krieg als die Amis den Russen mais/weizen liefern mussten damit diese ihre bevoelkerung ernaehren konnten ;)

Tja, bezahlt haben sie das wohl mit ihre Gaslieferungen an Westeuropa seit 1973.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 23.11.2011, 16:55
5. Hat man Sie gerade aufgetaut......?

Zitat von texas_star
...und bloss njet auf die inneren probleme eingehen. atomraketen richtung USA stationieren und alles wird gut. haben die russen eigentlich noch genug treibstoff fuer ihre raketen? oder muss der mit den jaehrlichen mais/weizen lieferungen aus Kanada/USA geliefert werden? besonders schoen wars in den 80ern im Kalten krieg als die Amis den Russen mais/weizen liefern mussten damit diese ihre bevoelkerung ernaehren konnten ;)
wir schreiben das Jahr 2011-Öl sollte eigendlich in der Russischen Föderation genug vorhanden sein.
Raketen aus dem Iran bedrohen die Welt ?Die sind doch froh wenn die Rakete überhaupt vom Boden abhebt.Der sogenannte Raketenschild soll doch wohl das Gleichgewicht verschieben, zu Gunsten der USA.Hat man denn noch so viel Dollar übrig
um wieder den Rüstungswettlauf zu beginnen.
Warten wir mal auf den Wahlkampf in den USA ab-was da die Kandidaten noch für einen Unsinn verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gandhi 23.11.2011, 17:04
6. Ich wuerde eher sagen: Kalter Krieg 3.0

Zitat von Ray2k
Yeah, Kalter Krieg 2.0 - Wurd auch langsam Zeit. Die Taliban sind keine würdigen Gegner mehr, die Chinesen haben auch keine Lust auf Säbelrasseln und in Europa gibt's auch keinen mit dem man sich messen kann... Falls jemand einen Platz für seine Atomraketen sucht, für 99,99€ biete ich einen Platz in meinem Vorgarten an. Mittendrin statt nur dabei!
Denn das Bush Regime hatte so seine Schwierigkeiten, ohne die UdSSR als Feindbild zurecht zu kommen. Da fielen manche bloeden Bemerkungen.

Und da die Republikaner auf der Suche nach einem Praesidentschaftskandidaten krampfhaft ihre Staerke zeigen muessen, kann ich mir auch vorstellen, dass der alte Gegner wieder herhalten muss.

Im Kopf der Bachmann existiert die UdSSR ja immer noch.

Vielleicht schlaegt dann einer der tollen Patrioten vor, man koenne dann die Tschechenen unterstuetzen, z.B. mit Boden-Luft-Raketen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OG_rice 23.11.2011, 17:09
7. affen

Zitat von texas_star
haben die russen eigentlich noch genug treibstoff fuer ihre raketen? oder muss der mit den jaehrlichen mais/weizen lieferungen aus Kanada/USA geliefert werden? besonders schoen wars in den 80ern im Kalten krieg als die Amis den Russen mais/weizen liefern mussten damit diese ihre bevoelkerung ernaehren konnten ;)
An Ihrer Stelle würd' ich mal zackig 'nen Gang runterschalten - könnte ja sein, der Spieß kehrt sich. Seit über einem Jahrzehnt wächst nämlich den Russen das Geld aus der Tasche und während man bei Ihnen schon nicht mehr die genaue Schuldenhöhe ermitteln kann - haben die Russen gar keine. Anstatt sich über die gewachsenen Beziehungen gegenseitig aus der Scheisse zu ziehen, ist es den Kommunistenjägern und Antiimperialisten noch heute möglich die Feindschaft aufrechtzuerhalten. Mittlerweile verstehe ich auch schon gar nicht mehr, was diese konsequente Feindsuche zum Zwecke hat. Rüsten kann man auch ohne präzises Feindbild, nur leider halt nicht für Billionen (Trillions) von Dollars, durch die die amerikanischen Ultras ihren eigenen Staat nach römisch/griechischem Vorbild ruiniert haben. Die Chinesen, Inder usw. werden diesen Fehler nicht begehen. Aber die Kommentare der restlichen Foristen sprechen ja ebenfalls für sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anton T 23.11.2011, 17:12
8. go for it

Zitat von sysop
Mit einer scharfen Drohung an die USA versucht Kreml-Chef Dmitrij Medwedew im russischen Wahlkampf zu punkten. Der Präsident und Spitzenkandidat seiner Partei kündigt Atomraketen an der Nato-Grenze an, falls*die Amerikaner an den Plänen für einen Abwehrschild festhalten.
Soll er machen. Kratzt keinen. Der Schild ist nicht gegen Rußland gerichtet. Die Russen wissen das. Einen erneuten Rüstungswettlauf werden die Russen mit ihrer "primitiven Rohstoffökonomie"(Zitat Medwedjew) genauso verlieren wie den ersten. Insofern: Mach's noch einmal, Meddewedde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 23.11.2011, 17:17
9. ..............

Zitat von juergw.
wir schreiben das Jahr 2011-Öl sollte eigendlich in der Russischen Föderation genug vorhanden sein. Raketen aus dem Iran bedrohen die Welt ?Die sind doch froh wenn die Rakete überhaupt vom Boden abhebt.Der sogenannte Raketenschild soll doch wohl das Gleichgewicht verschieben, zu Gunsten der USA.Hat man denn noch so viel Dollar übrig um wieder den Rüstungswettlauf zu beginnen. Warten wir mal auf den Wahlkampf in den USA ab-was da die Kandidaten noch für einen Unsinn verbreiten.
Wenn es innenpolitisch sehr eng wird - das gilt nun für alle Staaten - legt man gerne die Lunten gegen potentielle Feinde ibereit, soweit diese noch nicht plziert sind.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7