Forum: Politik Russisches Syrien-Abenteuer: Das Rezept gegen Putins Imperialismus
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

REUTERS Erst die Ukraine, jetzt Syrien: Die russische Außenpolitik ist ohne Zweifel aggressiv. Trotzdem muss Deutschland nicht in Panik verfallen. Es gibt ein Mittel gegen die Eskalation - es stammt aus dem ersten Kalten Krieg. zum Artikel Antworten
Seite 1/45
#1 10.10.2015, 19:02 von paulpuma

Abenteurer?

Abenteurer? Die Russen? Vielleicht. Die Amis sind es aber bestimmt - meist scheiben unsere Medien darüber dann aber mit mehr Emphathie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#2 10.10.2015, 19:03 von icet

Also nein!

Wenn wenn die Russische Außenpolitik aggressiv ist, was ist dann die Außenpolitik der USA? Wenn ich an die vielen Kriege der letzten fünfzig Jahre denke bei denen die USA verwickelt waren, bin ich mir nicht mehr sicher was ich von Ihrer Berichterstattung halten soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#3 10.10.2015, 19:05 von Mitreder

Imperialismus.

Gut, wenn Sie Putins Politik als imperial bezeichnen, was genau ist dann die Politik der USA oder von uns?

Wenn die USA da uneingeladen rumballert, und der Assad so schlimm und überhaupt das Problem ist wie behauptet, warum wurde er dann nicht schon längst von Rammstein aus "entdrohnt"?

Dann müsste die Russen da nicht machen und machten sei es dann trotzdem, dann könnte ich Ihrer Wertung der russischen Politik folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#4 10.10.2015, 19:05 von nivh

wieso berichtet ihr nicht darüber das die Türkei einen russischen Jet abgeschossen hat, der auf dem Rückweg zu seiner Basis war und regelrecht vor ihm geflüchtet ist?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#5 10.10.2015, 19:06 von ratiovinxit

Der Begriff ist doch reiner Hohn und Spott für die gestürzten Regierungen und Millionen Opfer durch die direkt militärischen und indirekt terroristischen Initiativen der USA in den letzten Jahrzehnten.
"Deshalb einigten sich 1975 die europäischen Staaten, Amerika und Kanada nach zähen, jahrelangen Verhandlungen auf die Unverletzbarkeit der Grenzen, die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#6 10.10.2015, 19:06 von eternalchii

Dass Putin bei Diktatoren und in Diktaturen, sowie Drittweltländern keine Sympathien beim Angreifen von Demokratien und Demokraten verliert, sollte eigentlich niemanden überraschen. Nur in der freien Welt wird Putin (jedenfalls von den meisten) kritisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#7 10.10.2015, 19:06 von DreasFF

Hetze, Hetze und nochmals Hetze

Den ganzen Tag. Habt Ihr KEIN Rückgrat, habt Ihr KEIN Anstand? Das wird ALLES auf Euch zurückfallen, und dann ist das Gejammer gross..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#8 10.10.2015, 19:07 von KurtTepken

Ja, Putin lebt in einer anderen Welt. Sie nennt sich "die Realität."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9 10.10.2015, 19:07 von Wolffpack

Und wie interpretieren wir ", die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten" in Bezug auf die riesige Menge Flüchtlinge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1/45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!