Forum: Politik
Sachsen: Wilsdruff: 13.900 Einwohner, 10 Asylbewerber - 36 Prozent AfD
Marcel Klovert

Eine Kleinstadt im beschaulichen Speckgürtel von Dresden. Asylbewerber sieht man hier selten bis gar nicht. Trotzdem hat jeder Dritte die AfD gewählt. Warum?

Seite 1 von 23
allessuper 25.09.2017, 20:15
1. Danke Frau Klovert für diesen Anfang von Aufklärung.

Die Wirklichkeit ist "das, was wirkt", wie Sprache schon verrät. Und sie ist eben nicht Schublade auf - Schublade zu, nicht schwarz-weiß oder Reiz-Reaktion. Es sind eine Fülle von Lese- und Landkarten notwendig um zu verstehen, wie Menschen im Osten erst ihre Geschichte, dann sich abgewertet und abgehängt gefühlt haben und nun erfahren, dass es sogar noch schlimmer werden kann. Dabei sind die Geflüchteten nur noch der Tropfen, der diesen Prozess beschleunigt hat, sie wurden zum Katalysator, den die besagte ominöse Partei nun missbraucht, um Hass zu schüren. Sämtliche Politiker täten gut daran, sich ganz genau die großen, die Zwischen- und die leisen Töne anzuhören und endlich dort in den Menschen zu investieren. Ob das im Zuge der Durchökonomisierung der Welt noch gehört wird? Wo in der Elefantenrunde die drei einzigen Frauen aus dem Osten stammten? CDU-Merkel, Angela, DIE LINKE-Kipping, Katja und GRÜNEN- Göring-Eckardt, Katrin?

Beitrag melden
muskat51 25.09.2017, 20:18
2. Dazu eine fast 50 Jahre alte Geschichte:

Mein Vater: "alle Türken sind scheiße". Ich: "wieso unterhältst du dich dann so nett mit unseren türkischen Nachbarn?" Mein Vater: "die sind nicht scheiße, weil ich die ja persönlich kenne.". Vielleicht war ja der größte Fehler, dass niemand daran gedacht hat, ein Kennenlernen zu organisieren, damit die angestammte Bevölkerung selbst erleben kann, dass die weitaus meisten der Ankömmlinge Menschen wie wir alle sind.

Beitrag melden
ohnesorge 25.09.2017, 20:29
3. Wenn ich Probleme in Deutschland wahrnehmen, dann kann ich diese

auch als Probleme benennen, auch wenn sie in meinem "kleinen" Wohnort nicht vorkommen. Denn sonst müsste ich ja gemäß Ihrer Argumentation sagen, also Arbeitslosigkeit ist doch kein Problem bei uns, nur weil es hier in BW keines ist. Wäre es nicht sehr kurzsichtig, wenn ich daher davon ausginge, als ob es in Deutschland damit kein Problem gäbe und Parteien, die dies auf ihrem Programm haben als unwichtig einstufen würde?

Beitrag melden
Freidenker10 25.09.2017, 20:40
4.

Das Flüchtlingsthema war eines der Hauptthemen, aber es gab und gibt noch viele andere Probleme die von Frau Merkel und ihrer CDU umgangen werden! Frau Merkel reist die ganze Zeit um die Welt und erklärt jedes Problem für alternativlos, aber die deutsche Innenpolitik mit all seinen sozialen und die Zukunft betreffenden Themen interessieren sie nicht und das muss sich ändern! Wir wählen hier den Deutschen Bundestag der sich um nationale Probleme zu kümmern hat und kein weiteres Europaparlament! Ich bin echt gespannt ob man sich nach der Wahl auch noch an den Altenpfleger erinnern will, oder dann doch lieber mit Marcon die Welt retten will...

Beitrag melden
stefan.martens.75 25.09.2017, 20:41
5. Immer schon so gewesen

Was hat Angst vor Überfremdung oder diffuse Ängste vor Fremden mit dem Ausländeranteil zu tun? Nichts!
Sie können mit jemanden stundenlang durch seine Stadt laufen ohne einen einzigem Ausländer zu begegnen. Das Gefühl, das es zu viele sind wird dadurch nicht gemindert.
ich denke sogar es gibt eine gegenteilige Abhängigkeit.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 25.09.2017, 20:43
6. Den Fehler,

eine rechte Partei mit nationalistischen Zügen zu wählen, weil es in ihren Augen nicht rund lief, haben Deutsche bereits vor rund 90 Jahren gemacht. Rechtsgerichtete Regierungen haben Deutschland jedoch bereits zweimal ins Unglück gestürzt. Man sollte daran immer denken, wenn man die zwei Kreuzchen auf dem Wahlzettel macht.
Dass die CDU/CSU sich es auf ihren "Lorbeeren" allzu bequem gemacht haben, stimmt vollkommen, aber es musste doch allen klar sein, dass man keine wesentlich neue, andere Politik bekommt, wenn man versucht, noch "konservativer" als die CDU zu wählen. Das konnte nicht klappen! Zumal nicht mit einer Partei, deren Mitglieder immer wieder in Verdacht geraten, rechtsradikales Gedankengut hoffähig machen zu wollen.

Beitrag melden
.M. 25.09.2017, 20:43
7. Warum Geld fuer Migration und nicht fuer Lehrer...?

"warum für das Thema Migration so viel Geld vorhanden sei". Mal angenommen, dass das stimmt... eine einleuchtende -- wenn auch traurige -- Erklaerung kann ich wohl anbieten: Soviel Geld, um einen gebildeten Menschen dazu zu bewegen, in einer solch braunen und weltfremden Ecke zu unterrichten, koennt ihr einfach nicht anbieten. Schade eigentlich, denn furchtbar noetig haettet Ihr es ganz offensichtlich. Mal ganz im Ernst... der Buergermeister spricht einen sehr wichtigen Punkt an. Mangelnde Bildung und Demokratieverstaendnis sind keine Freunde. Mangelnde Bildung und Unverstand sehr wohl.

Beitrag melden
südwest3 25.09.2017, 20:45
8. Die Leute in Wilsdruff haben Recht ...

aus ihrer Sicht. Dennoch verbieten es die vielen AfD-Abgeordneten, die Ansichten wie Nazis öffentlich vertreten, diese Partei zu wählen. Niemals hätte ich gedacht, dass eine Partei, deren Abgeordnete sich der Sprache der Nationalsozialisten bedienen, jetzt im Bundestag sitzen werden. Auch den Wählern in den neuen Bundesländern hätte ich nach 30 Jahren Kommunismus, den sie "glücklich" überstanden haben, mehr zugetraut, als dass sie 2017 die Nazivergangenheit durch ihre Wahl wieder auferstehen lassen. Bei aller Kritik an den etablierten Parteien - jede einzelne Partei vertritt demokratischere und menschlichere Ansichten als die AfD. Protest-wählen ist ok, aber "Nazis" zu wählen verbietet sich in einem Land mit einer dermaßen belasteten Vergangenheit.

Beitrag melden
dirk1962 25.09.2017, 20:46
9. Merkels verbrannte Erde

Merkels Politik der letzten 12 Jahre hat in den neuen Ländern nur verbrannte Erde für die Demokratie hinterlassen. Ministerpräsidenten der CDU in den neuen Ländern bestätigen das, nur Merkel interessiert es nicht. Ein weiteres Problem, das verdrängt statt gelöst wird. Noch einmal vier Jahre Merkel werden dafür sorgen, dass dort bei den nächsten Landtagswahlen die AfD vermutlich die absolute Mehrheit erreichen wird. Aber was kümmert es Merkel oder die Union? Es ist traurig wie alle Realitæten verdrängt werden, es ist traurig das die Union keine echte Partei mehr ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!