Forum: Politik
Schulz-Rede in der Analyse: 15 Minuten Führung, 60 Minuten Streicheleinheiten
AFP

Es war keine grandiose Rede, aber sie dürfte reichen: Martin Schulz hat beim SPD-Parteitag dafür geworben, die Große Koalition nicht auszuschließen.

Seite 1 von 3
rkinfo 07.12.2017, 16:27
1. Gerade die SPD ist nicht nur Parteichef

Martin Schulz managed die SPD doch relativ gut, aber die Zukunft beim Wähler wird sich an konkreten Ergebnissen ableiten. GroKo ist Risiko des Beharren für die SPD und das Land, aber auch Chance, doch neue Aspekte zu starten. Dazu die CDU Kanzlerin, der man nochmals letzte 2-4 Amtsjahre gibt, was für diese Partei auch kritisch ist.
Neuwahlen haben zudem aktuell keine Chance, wirklich andere Mehrheitsverhältnisse zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beggar 07.12.2017, 17:20
2. Was fehlte

Eine typische Schulz-Rede: Jeden Satz von irgendjemandem schon mal irgendwann gehört, vermischt mit politischen Allgemeinheiten und Allerweltwissen (Schildkröte in Stralsund) und küchenpsychologischen Weisheiten (wir sind selbst verantwortlich für unsere Ergebnisse - wer hat dies je bezweifelt?). Keine ernsthafte Analyse der gegenwärtigen politischen Situation in Deutschland und der daraus erwachsenen möglichen Folgen, nichts über unseren demokratischen Gesellschaftsaufbau und die ihn tragenden "Balken", stattdessen der Versuch, semantisch zu erklären, was ergebnisoffen bedeutet, welche Optionen nun auf, unter oder neben dem Tisch liegen aber dennoch nicht vergessen werden dürfen.
Fazit: Im besten Sinne unpolitisch! Dafür dann viel Beifall. Dies sagt viel über die SPD und ihre Führung aus und läßt den Schluß zu:
Als Regierungspartner in einer Koalition (die Bezeichnung GroKo verbietet sich fast aufgrund der Prozentzahlen) wäre die SPD aktuell völlig überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skink 07.12.2017, 17:21
3. Wo bleibt der SPD-Entwurf für das Leben in den nächsten Jahrzehnten?

Es tut mir leid, aber für mich klingt das alles, als würde Schulz zum Totengräber der Sozialdemokratie. Ist die Frage, ob nun GroKo oder Jamaica oder Kenia funktionieren, wirklich wichtiger, als ein klares Bild von der Zukunft unserer Gesellschaft?
Wo bleibt denn der SPD-Gegenentwurf zum CDU/CSU-Phlegma?
Wer setzt sich mit den neoliberalen Vorstellungen der FDP, mit den Abschottungsphantasien der Rechten auseinander?
Wo bleibt der Entwurf eines Gesellschaftsbildes des 21. Jahrhunderts?
Starker Staat und mehr Europa? Was heisst das? Sicherheit? Ja! Noch mehr Beamte? Das würde auch einen noch dickeren Teil in die Gesellschaft treiben, denn kein Angestellter kann so abgesichert alt werden, wie ein Beamter.
Umweltschutz? Ja, SOFORT! Aber wie konkret?
Globalisierung? Ja, aber wie werden neben den Vorzügen die Lasten und Belastungen verteilt bzw. abgefedert?
Digitalisierung? Ja, aber was macht die SPD mit denen, die dann abgehängt werden?
Infrastruktur? Muss schnellstmöglich verbessert werden. Aber mit welchen Priorisierungen?
Die FDP hatte nach den Jamaica-Sondierungen 237 Dissenz-Punkte, die SPD dürfte mindestens ebenso viele unbeantwortete Fragen haben. Und die werden dem Wähler nicht dadurch beantwortet, dass man über das Pro und Contra einer bestimmten Parteienverbindung diskutiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 07.12.2017, 17:37
4.

Zitat von rkinfo
Martin Schulz managed die SPD doch relativ gut, aber die Zukunft beim Wähler wird sich an konkreten Ergebnissen ableiten. GroKo ist Risiko des Beharren für die SPD und das Land, aber auch Chance, doch neue Aspekte zu starten. Dazu die CDU Kanzlerin, der man nochmals letzte 2-4 Amtsjahre gibt, was für diese Partei auch kritisch ist. Neuwahlen haben zudem aktuell keine Chance, wirklich andere Mehrheitsverhältnisse zu bringen.
Neuwahlen bringen keine anderen Mehrheitsverhältnisse?
Das mag sein, aber doch einige Verschiebungen.
Wer wählt dann noch SPD, wenn man weiss, die wollen sowieso nicht regieren.
Wer wählt noch CDU, nachdem er bei den Jamaikaverhandlung gesehen hat, wie die sich den Grünen andienen.
Und wer wählt aus demselben Grund noch die Grünen, die sich bis zum geht nicht mehr verbogen haben.
Dann gibt es vielleicht eine GroKo mit Linken und AfD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 07.12.2017, 17:41
5. Es macht auf diesem ...

... Parteitag keinen Sinn dem Vorsitzenden Schulz ein anderes
Wahlergebnis für ihn zu servieren, als er es Anfang des Jahres
bekommen hat. Schulz ist fähig allen SPD-Mitgliedern die nötigen,
Inhalte für einen neuen Aufbruch der SPD zu vermitteln. Personeller
Streit ist da unnötig. Und der politische Gegner in dieser GroKO -
wenn sie denn kommt - wartet ungeduldig und natürlich die Bürger
auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredo24 07.12.2017, 17:47
6. Martin Schulz mag gerne einen Blankoscheck.

Martin Schulz hat beim SPD-Parteitag dafür geworben, die Große Koalition nicht auszuschließen. Er möchte, dass die SPD ergebnisoffene Gespräche mit der Union aufnimmt. Was bedeutet denn dies alles? Für mich ist es wie ein Blankoscheck, den die SPD-Mitglieder ausstellen sollen. So wie die Führungsspitze es gerne mag, so ist sofort alles durch die Mitglieder legitimiert. Niemand von der SPD darf sich dann bescheren, wenn es halt mal wieder eine GroKo gibt, es wurde ja abgesegnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wandernder 07.12.2017, 17:51
7. SPD-Parteitag

um jemanden wie Donald Trump zu vermeiden mit seiner Macht als Präsident dauerhaft Lügen zu verbreiten und diese schlechte Möglichkeit als erfolgreichen Diskurs dauerhaft in den Gehirnen seiner Bevölkerung zu verankern, wäre es gut, wenn sich die SPD noch einmal "opfert" und eine GroKo eingeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brazl 07.12.2017, 18:16
8. wo bleibt die eigentliche

Kernkompetenz der Sozialdemokraten ? Arbeitsmarktpolitik, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Durchsetzung Mindestlohn, befristete Arbeitsverhältnisse, Lobbypolitik, Renten, Spitzensteuersatz, vielleicht auch mal Öffnung zu den Linken usw.usw. Stattdessen wird von Europa gefaselt...mit Schulz wird das nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cajun_moon 07.12.2017, 18:28
9. Nochmal: Was war los mit Hubertus Heil?

Hubertus Heil wird im großen Foto prominent gezeigt. Offenbar weint er und wird von Schulz getröstet. Wäre die Redaktion so freundlich, den geneigten Lesern mitzuteilen, was da los war? Oder kann man wenigstens diesen Hinweis veröffentlicht, damit ein informierter Forist uns aufklären kann? Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3