Forum: Politik
Schulz und die SPD: Große Geschlossenheit? Schon wieder futsch
DPA

Andrea Nahles soll künftig die SPD-Bundestagsfraktion führen - so wünscht sich das Martin Schulz. Aber es gibt Widerstand gegen die rasche Personalentscheidung. Hat sich der Parteichef verkalkuliert?

Seite 1 von 25
vooodooo 26.09.2017, 07:40
1. das

wären dann schon 2 an der parteispitze, die kein eszehha aussprechen können. grüsse aus dem rheinland, weisse ?

Beitrag melden
dennis_berber 26.09.2017, 07:40
2. Die SPD muss ihre eigenen Identität wiederfinden

Die sozialdemokratischen Wurzeln, denen die SPD entspringt, braucht dieses Land mehr denn je. Solange sich die SPD aber nicht von der Agenda 2010 lossagt und ihre Verfehlungen ernst nimmt, solange wird die SPD nicht wieder auf die Beine kommen. Dazu gehört auch ein fundamentaler Personalwechsel in den Führungspositionen, eine Andrea Nahles ist nicht mehr tragbar.
finwir.de/politik/spd-eine-partei-die-ihre-identitaet-verloren-hat/

Beitrag melden
iceyyo 26.09.2017, 07:47
3. Nahles?

wäre doch ein weiterer Schritt zurück / stillstand. gibt es keine jungen, unbeschriebenen Blätter in der SPD, die man fördern und fordern kann?

Beitrag melden
elCaputo 26.09.2017, 07:49
4. Ist doch logisch

Die miserable Personalentscheidung Schulz trifft die noch schlechtere Personalentscheidung Nahles, aka "DER SARGNAGEL". Ich kann daran nichts finden. Das ist logisch, stringent und hinsichtlich des Ziels, nämlich der endgültigen Abschaffung der SPD, absolut nachvollziehbar.

Beitrag melden
Wulff Isebrand 26.09.2017, 07:50
5. Groko nicht am Ende

Die SPD wartet bestimmt die Niedersachsen Wahl ab und dann.....? Wer weiß? Vielleicht doch Groko aus "staatspolitischer" Verantwortung? Der SPD traue ich alles zu

Beitrag melden
stefan.martens.75 26.09.2017, 07:52
6. Uninformiert?

Nahles ist das Gesicht das Linke Flügels der SPD. Sie hat Jahrelang das linke Netzwerk der SPD geformt. Nahles wäre die erste Linke Parteivorsitzende seit Lafontaine.
Das hier der Seeheiner Kreis ein Riesen Problem hat dürfte überhaupt nicht überraschen.

Beitrag melden
lalito 26.09.2017, 07:54
7. Jetzt mal im Ernst

Vernetzt mag ja sein, aber beliebt?
Ach so, in der SPD, na ja dann . . .

Ist der Außenminister aka Ex-Wirtschaftsminister eigentlich abgetaucht? Wenn ja, in der Spree oder weiter draußen? Verstehen könnte ich ihn ja, als das eigentliche, jetzt am Schulz festgemachte, Desaster der SPD.

Beitrag melden
b.ivanova 26.09.2017, 07:54
8. Die schwarze-rote Koalition

Die schwarze-rote Koalition ist die bessere Wahl.

Beitrag melden
kleinsteminderheit 26.09.2017, 07:57
9. Durchsetzungsfähigkeit

Schulz wird nun Führungsstärke brauchen. Im Wahlkampf entstand der Eindruck, als sei wenig Schulz und viel Gremienwahlkampf geboten worden. Zuerst das fatale Stllhalten bis nach der NRW Wahl, das viel Dynamik kostete. Dann eine entsetzlich staatstragende Kampagne in der ausgerechnet Lindner als ungeduldiger Erneuerer an Svhulz vorbeizog, der auf den Plakaten wie ein Sparkassendirektor rüberkam. Dazu die fatale rot-rot Option. Das war ein Kompromisswahlkampf, in dem jeder Flügel rummurksen durfte.
Nun wird es Zeit, dass Schulz Führung beansprucht und übernimmt. Sicher muss die SPD viel aufbereiten und viel entwickeln. Öffentliche Personalquerelen und mäkelige Gremien werden die Partei aber sicherlich nicht weiter bringen.,

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!