Forum: Politik
Schulz zu Gauland: "Sie gehören auf den Misthaufen der deutschen Geschichte"
REUTERS

Der AfD-Fraktionschef hat im Bundestag die Kanzlerin scharf kritisiert. Ex-SPD-Chef Martin Schulz schaltete sich ein - und konterte leidenschaftlich.

Seite 1 von 30
3daniel 12.09.2018, 12:02
1. Wow

Das hätte ich Martin Schulz gar nicht zugetraut so emotional zu werden. Meine Zustimmung hat er wobei ich immer noch hoffe, dass die AFD sich mit dem Rechtsruck (mal wieder) selbst zerlegt und das sie mir der Reduzierung auf ein Thema letztendlich scheitert wie so viele rechts gerichtete Parteien zuvor.

Beitrag melden
ralfsroessler 12.09.2018, 12:03
2. seltene Zustimmung

Es kommt selten vor, daß ich den Aussagen von Martin Schulz etwas abgewinnen kann.
Aber diesen Ausführungen kann ich nur zu 100% zustimmen. Hoffentlich legen bald mehr Politiker, aber auch Bürger die Samthandschuhe im Umgang mit der AfD und deren Sympathisanten ab!
Es wird Zeit Rassisten als solche zu benennen und es wird Zeit Nazis auch Nazis zu nennen!

Beitrag melden
Raisti 12.09.2018, 12:06
3. Schulz zeigt eindrücklich das Problem unserer Demokratie

Erst einmal. Das was die AFD gesagt hat ist natürlich unter aller Kanone und gehört zu recht angeprangert aber der eignetlich Skandal für mich ist Martin Schulzes Aussage
"Es ist Zeit, dass die Demokratie sich gegen diese Leute wehrt."

Demokratie ist wenn ein Diskurs stattfindet. Ein Diskurs kann nur stattfinden wenn es unterschiedliche Meinungen gibt, auch wenn diese verachtenswert sind.

Es ist also nicht an der Demokratie sich zu wehren sondern es ist an der Zeit das die Parteien sich wehren.
Die Aussage von Schulz belegt eindrucksvoll das wir keine Diversität in den Parteien haben und das genau ist das Ende einer Demokratie.

Beitrag melden
kassandra21 12.09.2018, 12:07
4. It is not fascism if we're doing it?

Recht hat er, der Herr Schulz.
Da kann Herr Gauland noch so rumweinen und sich nicht auf das "Niveau der Debatte" begeben wollen. Es ist exakt das Niveau, das er, Höcke, Weidel, Poggenburg und die anderen faschistoiden Mitglieder der "AfD" festgelegt haben. Es bewegt sich sogar noch erheblich darüber.

Den Holocaust-"Vogelschiß" auf der Hundekrawatte kann man mit Höckes "tausend Jahre Deutschland" nicht überdecken. Gleichzeitig werden Hitlergrüße als "unappetitlich" relativiert. Das sind ja "gute" Straftäter. "Unsere" Straftäter. Da wollen wir doch mal nicht so hart urteilen.

Diese ganze rhetorische Strategie hat alles mit Faschismus zu tun, was da nur geht.

Beitrag melden
testuser2 12.09.2018, 12:08
5. Syrienangriffe Ablenkung, Misthaufenbeleidigung, Merkels Rückzieher

Die Angriffe mit Deutschem Militär auf Syrien sind nur Phrasen, die haben bestimmt nicht die leiseste Absicht, das zu tun. Als Grund sehe ich, dass mit solchen Themen von dem dominierenden Thema Flüchtlinge abgelenkt werden soll.
Der "Misthaufen der Geschichte"-Ausspruch darf nur von Regierungspolitikern kommen, umgekehrt gäbe es bestimmt Anklagen wegen Beleidigung und eine Verurteilung.
Dass Merkel jetzt plötzlich die Vorkommnisse in Chemnitz relativiert indem sie sagt, es ginge nicht um Worte und es sei egal, ob man dazu Hetzjagd oder Hetze sage, ist doch überraschend. Soll das jetzt ihr Rückzieher gewesen sein ? Immerhin hat Merkel bisher auf dem Begriff Hetzjagd bestanden und Maaßen sollte sogar beweisen, dass ihre Behauptungen nicht stimmen.

Beitrag melden
bigroyaleddi 12.09.2018, 12:08
6. Super, Herr Schulz

Habe mir die Szenen gerade nochmal im Internet angeschaut. So muss man mit diesen Typen umgehen. Weiter so!

Beitrag melden
jojack 12.09.2018, 12:09
7. Gelegenheit genutzt

Die AfD macht es dem politischen Gegner durch eigene Fehler sehr einfach so zu punkten, wie heute Schulz. Da sollten Gauland und Weidel nicht jammern, wenn ein Politik-Profi wie Schulz die Gelegenheit dann ausnutzt. Tatsache ist: die AfD hat zu viele Spinner und Rechtsausleger in ihren Reihen.

Richtig ist: der Bedarf an einer konservativen Partei ist vorhanden, seitdem die CDU nach links driftet. Aber Konservative wählen nicht automatisch Rechtspopulisten und schon gar nicht Neonazis. Würde die AfD etwas intelligenter agieren, würde sie eher bei den US-Republikanern ihr Vorbild suchen als bei europäischen Rechtspopulisten.

Beitrag melden
ptb29 12.09.2018, 12:09
8. die "staatstragenden Parteien der Mitte"

begreifen einfach nicht, dass ihr Umgang mit dem Thema, nämlich mit dem Finger auf die AfD als einziges Übel zu zeigen, ebenfalls ein Problem ist. Die AfD ist größte Oppositionspartei, das heißt, sie ist von Bürgern gewählt worden. Die "staatstragenden Parteien der Mitte" schieben diese Wähler in die braune Ecke. Die Parteien sollten mal über sich selbst nachdenken und nicht nur auf andere zeigen.

Beitrag melden
kopfschüttelnd 12.09.2018, 12:10
9. Land der Dichter und Denker

Mit persönlichen Beleidigungen setzt man sich natürlich von den angeblichen Undemokraten ab. Ich glaube er wundert sich immer noch warum er nicht Kanzler ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!