Forum: Politik
Schulz zu Gauland: "Sie gehören auf den Misthaufen der deutschen Geschichte"
REUTERS

Der AfD-Fraktionschef hat im Bundestag die Kanzlerin scharf kritisiert. Ex-SPD-Chef Martin Schulz schaltete sich ein - und konterte leidenschaftlich.

Seite 2 von 30
mapomuc01 12.09.2018, 12:11
10.

Das war ein hasserfüllter Beitrag von Schulz, der einmal wieder im Mittelpunkt stehen wollte. Warum dieses undemokratische Verhalten so in den positiven Mittelpunkt gestellt wird verstehe wer will. Mit diesem Verhalten und der Berichterstattung verlieren die Altparteien und die Medien immer weiter an Glaubwürdigkeit. Ich konnte die Reden im Original sehen und deshalb kann ich die Berichterstattung beurteilen. Was ist nur aus "meiner" SPD und "meinem" Spiegel geworden.

Beitrag melden
eckertoliver 12.09.2018, 12:12
11.

Während der Amtszeit von Martin Schulz hat sich die Krise der EU verschärft, was natürlich nicht (nur) an ihm aber eben auch an seinem polarisierenden und ideologischen Politikstil liegt. Bei der SPD hat er in kurzer Zeit den Scherbenhaufen noch vergrößert und nebenbei seine eigene Karriere beschädigt. Ein Martin Schulz mit seinem politischen Wirken ist doch für Rechtspopulisten ein Segen, da kann er im Parlament herumwüten wie er will.

Beitrag melden
dr.w 12.09.2018, 12:13
12. ich halte nicht viel von Schulz

und habe ihn nicht gewählt - aber alle Achtung! er ist in meiner jedenfalls gestiegen!

Beitrag melden
Acer99 12.09.2018, 12:13
13. GroKo

Weniger Leidenschaft, mehr rationale Regierungsarbeit im Sinn der der Bürger, dann klappts auch.

Momentan siehts so aus, als lande die SPD war nicht auf einem Misthaufen, aber bei den Wahlergebnissen unter ferner liefen

Beitrag melden
spon_2999637 12.09.2018, 12:14
14. Gegen wen gerichtet? Nur Gauland? Nur afd?

Zitat:
„Die Reduzierung … ist ein tradiertes Mittel des Faschismus. Das haben wir heute erneut vorgeführt bekommen“, so Schulz. „Die Migranten sind an allem Schuld. Eine ähnliche Diktion hat es in diesem Haus schon einmal gegeben“, warnte Schulz.

Na, dann das mal nicht wie Faust auf Auge passt hinsichtlich Seehofers Äußerung zur Migration als "Mutter aller Probleme"! Bezeichnet Herr Schulz hier auch Herrn Seehofer als Faschisten? Pöser Purche! :-) Obwohl... wenn man sich die letzten Monate genau anschaut.... Hmmm!

Beitrag melden
nadja_romanowa 12.09.2018, 12:15
15. Aber besser war das Zurechtstutzen...

...des Flegels Schulz durch den Bundestagspräsidenten Schäuble.
Schulz ist einfach nur niveaulos und ohne Anstand. Obwohl in die AfD-Abgeordneten mehrfach Zeichen gaben aufzustehen, blieb er rotzfrech bei der gaulandschen Replik auf seine Ausführungen sitzen.
Trauriges Bild um Anstand und Sitte im Parlament...

Beitrag melden
Franke aus Hamburg 12.09.2018, 12:17
16. Schulz argumentierte

leidenschaftlich? Ich habe die Debatte im TV live verfolgt. Die Aussagen von Schulz waren stellenweise beleidigend. Schulz wurde auch vom Bundestagspräsidenten ermahnt.

Beitrag melden
vliege 12.09.2018, 12:18
17. Bravo

dieser politische "Aufstand der Anständigen".
Bei aller Selbstbeweihräucherung gegen Rechts sollte aber nicht vergessen werden, das die Weichen zum erstarken der Rechten in der Politik gelegt wurden. Damit meine ich nicht in erster Linie die katastrophale Flüchtlingspolitik.

Beitrag melden
Paddel2 12.09.2018, 12:18
18. Ich bin irritiert

Was Schulz treibt ist Verrat an der Demokratie. Einen Vertreter einer demokratisch gewählten Partei derart zu beleidigen ist unsachliche Hetze und sonst nichts. Einzig Linder hat den Ton korrekt getroffen. In Bezug auf Migration läuft in diesem Land so viel verkehrt, doch SPD und Co. verlieren sich lieber in ihrem Weltbild und diffamieren ihre Gegner. Das ist das Verhalten einer elitären Obrigkeit, die im Moment alles dafür tut, dass die AfD weiter gestärkt wird. Glauben diese Leute wirklich, mit diesem Vorgehen AfD-Wähler zurückzuholen?

Beitrag melden
kr-invest 12.09.2018, 12:18
19. Horst Seehofer hatte Recht

Ich denke viele die hier schreiben, wissen oder ahnen bereits, dass Horst Seehofer recht hatte. Europa hat einen dringenden Anstoss gebraucht, um sich der Migrationsproblematik anzunehmen und eine Antwort darauf zu finden, wie man mit dem Thema auch in den nächsten Jahrzehnten umzugehen gedenkt. Es ist offensichtlich gewesen, dass die bisherige Praxis versagt hatte, auch weil die Welt den Eindruck gewonnen hatte, alle, die sich auf den Weg machen würden hier mit offenen Armen empfangen werden. Und wenn sich andere europäische Staaten gegen diesen Kurs wehren, dann kann man ihnen das auch nicht verübeln. Denn es war chaotisch in 2015 und den daraus entstandenen Rechtspopulismus muss man ernst nehmen.
Ok, wo stehen wir jetzt. Es kommen aktuell weniger Flüchtlinge, die die da sind haben mitbekommen, dass es auch um Integration geht. Italien, Spanien, Griechenland registrieren und kümmern sich gleich, so gut es halt geht, um die Verteilung. Das ist BESSER als 2015. Jetzt kann man ein europäisches Einwanderungsgesetz initiieren, so wie es alle anderen Einwanderungsländer (Australien, Kanada, USA) auch haben. Ein Gesetz etwas strenger zu machen und Raum für Härtefälle zu geben ist auch SCHLAU. Das ist eine BESSERE Perspektive als 2015. Das haben Horst Seehofer und Angela Merkel durch ihren öffentlichen Streit erreicht. Dafür verdienen sie auch die Anerkennung.
Wenn man jetzt den Luxus hat sich um die Härte im Einzelfall wieder Gedanken zu machen, dann ist auch wieder Raum sich als Gutmensch zu betätigen.

Beitrag melden
Seite 2 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!