Forum: Politik
Schwierige Regierungsbildung: Gauck lädt Parteichefs zu Vier-Augen-Gespräch ins Schlo
DPA

Es ist ein bemerkenswerter Schritt: Der Bundespräsident hat die Chefs aller im Parlament vertretenen Parteien zu Vier-Augen-Gesprächen eingeladen. Joachim Gauck will einem Zeitungsbericht zufolge wissen, wie die Vorsitzenden die Lage nach der Wahl einschätzen.

Seite 1 von 19
donnerfalke 30.09.2013, 07:33
1. Komisch

Komisch, hier wird Gauck von alleine tätig, es handelt sich ja um seine liebsten Mitmenschen "Politiker". Zu anderen wichtigen und relevanten Themen (z.B. NSA-Affäre, Auspionierung der Bürger) kommt von ihm rein gar nichts, witzig ist dabei immer dass selbst Zeitungen fragen stellen n wo Gauck eigentlich bleibt. Hier hat er sich anscheinend ein warmes Nest gefunden, das Thema was für ihn bequem ist und ihm nicht schadet.

PS: Prinzipiell können wir auf diesen teuren zahnlosen Grüßaugust verzichten, so etwas kostet nur Geld und bringt nichts, siehe Wulff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 30.09.2013, 07:38
2. Vati hat was für euch.

Nach einem "klärenden" Gespräch wird es unverzüglich zur Regierungsbildung kommen (?). Ich vermute, daß es wirklich Probleme gibt. Gauck soll unbedingt verhindern, daß Frau Merkel eine Minderheitsregierung führen muß. Warum, muß man nicht erklären.
Die SPD hat keinen Bock auf aktive Sterbehilfe und die Grünen wollen nicht oder nur Kretschmann allein. Na dann eben Neuwahlen. Nur dann bekommt Merkel die absolut-absolute Mehrheit und ist dann wieder alleinregierend. So ein Mist aber auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 30.09.2013, 07:41
3. Das werden ja nette Gespräche.

Herr Gauck kann natürlich die Parteivorsitzenden zu sich einladen. Er spielt aber laut Verfassung keine entscheidende Rolle in den nun bevorstehenden Sondierungsgesprächen. Die werden fern ab der Kameras wie immer ablaufen. Man wird sich zusammen raufen, denn niemand fürchtet so sehr Neuwahlen wie die SPD und die Grünen. Dazu benötigt es keiner Gespräche mit Herrn Gauck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmt 30.09.2013, 07:52
4. das hat uns gerade noch gefehlt

was soll denn das bitte bedeuten??? Ich dachte immer, die koalitionsbildung ist sache der parteien. wenn das zeit braucht, braucht es zeit.
Oder bereitet der freiheitliche Herr Gauck schon mal die Notverordnungen a la Hindenburg vor? Hoffentlich mit Schnurrbart und Pickelhaube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berufskonsument 30.09.2013, 07:57
5.

Ist es denn überhaupt die Aufgabe des Bundespräsidenten, sich in die Regierungsbildung in dieser Form einzumischen?

Davon abgesehen ist die Wahl gerade mal eine Woche her. Wenn man nach einer Woche schon wegen der "schwierigen" Koalitionsbildung zu Gesprächen bittet, dann erscheint mir das doch stark verfrüht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bengurion 30.09.2013, 07:58
6. Mäuschen

Was wäre ich gern Mäuschen gewesen, als diese Einladung von Gauck in der CDU bekannt wurde. "Was bildet sich der Kerl ein..." wird sicherlich noch einer der harmloseren Gedanken gewesen sein". In Merkel-land gehört sich sowas nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 30.09.2013, 08:03
7. Das ist das Dilemma

die CDU hat mit Abstand die meisen Sitze im Bundestag und möchte somit auch bestimmen wo es lang geht. Der Anspruch wurde ja schon mehrfach im TV angemeldet. Das bedeutet aber für alle Koalitionäre, sie gehen unter dieser Sitzemehrheit unter die Räder und bekommen die Quittung spätestens in den nächsten Landtagswahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanmenu 30.09.2013, 08:03
8. Demokratieevent

Zitat von sysop
Es ist ein bemerkenswerter Schritt: Der Bundespräsident hat die Chefs aller im Parlament vertretenen Parteien zu Vier-Augen-Gesprächen eingeladen. Joachim Gauck will einem Zeitungsbericht zufolge wissen, wie die Vorsitzenden die Lage nach der Wahl einschätzen.
Dem Grüßonkel werden die ihre kruden Pläne offenbaren. Was da auf unsere Kosten so veranstaltet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det70 30.09.2013, 08:05
9. Man darf verwundert sein

Es ist erstaunlich... Wer alles der SPD erzählen will, dass sie koalieren müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19