Forum: Politik
Sondierungen: Merkels Schwäche, Jamaikas Risiko
SINGER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Angela Merkel hält sich in den Sondierungen bisher auffällig zurück. Jetzt aber muss sie dafür sorgen, dass Jamaika eine Chance bekommt. Hat die CDU-Chefin noch die nötige Autorität?

Seite 1 von 9
Paddel2 14.11.2017, 20:17
1. Hunderennen

Sie meinen, weil Merkel als einzige ihre Punkte intern vertritt und nicht über die Medien kommuniziert wie kläffende Hunde? Das Hunderanking bisher:
Grüne, CSU, FDP, CDU

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 14.11.2017, 20:27
2. merkel wird die CSU diesmal nicht rumkriegen

und wenn doch, seehofer muesste dann in der fluechtlingsfrage einknicken, da wuerde wahrscheinlich
seehofers moeglicher nachfolger soeder das ganze wieder kippen. das ueberleben der CSU steht naemlich
auf dem spiel. auf die zeit (4 jahre ) des vergessens kann man da nicht bauen, landtagswahlen sind in bayern
naechstes jahr. und da steht drohend die AfD bereit, der CSU die absolute mehrheit zu verbauen. in der fluechtlingsfrage geht es der CSU um den familiennachzug und grenznahe auffanglager fuer migranten zur ueberpruefung. dagegen stehen die gruenen, sicher auch nicht grad kompromissbereit.
kompromiss heisst in dem fall nachgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 14.11.2017, 20:32
3. Eine leichte Aufgabe

Jamaika ist eine leichte Aufgabe. Grüne und FDP sind heiß darauf, mitregieren zu können. Merkel braucht nur abwarten, bis sich die Wogen geglättet haben und braucht sich nicht zu kümmern. Irgendwann sind die Differenzen so klein, dass sie den Erfolg aufsammeln kann.
Ein Scheitern kann sich Merkel auch nicht leisten. Wiedergewählt würde sie bei einer Neuwahl nicht. Nach weiteren 4 Jahren kann das schon wieder der Fall sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kapustka 14.11.2017, 20:39
4. Ach je

Es wäre sehr unklug, wenn Merkel sich zu früh selbst festlegen würde. Dann fiele sie aus, um die Quadratur des Kreises zu bewerkstelligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 14.11.2017, 20:40
5.

Wenn mir vor ein paar "Jahrzehnten" jemand gesagt hätte, dass irgendwann die Grünen, die CSU und die Liberalen über eine Koalition verhandeln, hätte ich wahrscheinlich spontan gesagt: ... und Udo Lindenberg ist dann Bundeskanzler! Aber inzwischen scheint ja alles so was von egal zu sein, dass es wahrscheinlich auch egal ist, wer überhaupt Bundeskanzler ist, und warum... Merkel bringt ja so gut wie gar nichts aus der Ruhe - die macht das einfach. Die schafft einfach alles... bzw. alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svenk2409 14.11.2017, 20:41
6. Lieber Neuwahlen als Grüne Traumvorstellungen

Sollten die Grünen tatsächlich ihren Familiennachzug gegen den Willen des Großteils der Bevölkerung durchsetzen, prophezeie ich der AFD bei der nächsten Wahl, mindestens zweitstärkste Kraft zu werden! Und auch ich werde mein Häckchen dann (leider) bei der AFD setzen müssen!!!
Verehrte Politiker, begreift endlich das ALLEINE die Flüchtlingspolitik für den Erfolg der AFD verantwortlich ist, so weltfremd kann doch keiner sein???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thschmidt 14.11.2017, 20:43
7.

Zitat von dieter-ploetze
und wenn doch, seehofer muesste dann in der fluechtlingsfrage einknicken, da wuerde wahrscheinlich seehofers moeglicher nachfolger soeder das ganze wieder kippen. das ueberleben der CSU steht naemlich auf dem spiel. auf die zeit (4 jahre ) des vergessens kann man da nicht bauen, landtagswahlen sind in bayern naechstes jahr. und da steht drohend die AfD bereit, der CSU die absolute mehrheit zu verbauen. in der fluechtlingsfrage geht es der CSU um den familiennachzug und grenznahe auffanglager fuer migranten zur ueberpruefung. dagegen stehen die gruenen, sicher auch nicht grad kompromissbereit. kompromiss heisst in dem fall nachgeben.
Seehofer wird einknicken, denn er weiß das er "verbrannt" ist und nix mehr zu verlieren hat, wird seinen Hut nehmen und Söder wird an seine Stelle treten. Die Bayern werden mit neuer CSU-Führung große Hoffnung haben und deppern wie sie sind, wieder ihr Kreuz an gewohnter Stelle machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
illimani 14.11.2017, 20:50
8. Wehe ich ähnlich,

Zitat von dieter-ploetze
und wenn doch, seehofer muesste dann in der fluechtlingsfrage einknicken, da wuerde wahrscheinlich seehofers moeglicher nachfolger soeder das ganze wieder kippen. das ueberleben der CSU steht naemlich auf dem spiel. auf die zeit (4 jahre ) des vergessens kann man da nicht bauen, landtagswahlen sind in bayern naechstes jahr. und da steht drohend die AfD bereit, der CSU die absolute mehrheit zu verbauen. in der fluechtlingsfrage geht es der CSU um den familiennachzug und grenznahe auffanglager fuer migranten zur ueberpruefung. dagegen stehen die gruenen, sicher auch nicht grad kompromissbereit. kompromiss heisst in dem fall nachgeben.
Söder ist nicht Seehofer und Söder will die CSU für die baldige Landtagswahl in Position bringen. Das kann er aber nur, wenn er konsequent und ohne Bandagen gegen Merkel angeht und nicht wie Seehofer, den Umfaller macht.
Lustig, der freudsche Versprecher von Habeck und er sieht die Realität wie sie ist, nämlich Merkel ist längst mehr Chefin der Grünen, als die einer CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 14.11.2017, 20:52
9. Fr. Dr. Merkel handelt klug

Ein altes deutsches Sprichwort - wenn zwei sich streiten, freut sich...

Grüne und FDP zerfleischen sich, fallen um , haben Rückrat wie ein Gummiseil und und.

Am Ende kommt Muddi und gibt die Richtung vor, die je nach Wählergunst auch mal wechseln kann.

Das bedeutet - Flüchtlingsfrage, Rückkehr zu Recht vor Glauben, damit dann verbunden die Familienzusammenführung im Heimatland. Wäre eine clevere Lösung, da sowohl die Forderung der Grünen nach Familienzusammenführung erfüllt wäre als auch des rechten Flügels der CDU.

CO2? - ja mein Gott, andere verpesten die Welt noch viel mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9