Forum: Politik
Sonntagsfrage: Nichts ist entschieden
DPA

Haben Sie sich schon abgefunden mit dem Einzug der AfD in den Bundestag? Und mit der scheinbar alternativlosen Fortführung der GroKo? Warum überhaupt noch wählen gehen? Hier sind ein paar gute Gründe.

Seite 1 von 12
veravonhinten 23.09.2017, 09:33
1. Taktisch wählen

"Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen!".
Wer keine GroKo mehr möchte, ob nun CDU / SPD oder RR(G) und gleichzeitig erreichen will, dass die afd nicht stärkste Oppositionspartei wird, wählt FDP !

Beitrag melden
joG 23.09.2017, 09:36
2. Sicher ist noch nichts entschieden....

....sagt man. Aber das ist nicht richtig. Die Wahlprogramme sind entschieden und die sollten bestimmen. Was ist wichtig darin? Und da wollen alle das gleiche, wenn man sie von weitem betrachtet. Lediglich die afd würde eine etwas rationalere EU Politik machen. Keine Partei hat eine nur annähernd nachhaltige Idee, wie die Sicherheit im internationalen Bereich erhalten werden kann und halten sich weitgehen mit populistische Träumereien wie Atomwaffenverboten oder EU Armee etc auf. Aber auch sie wollen wie die anderen viel zu viel Staat, wo private Anbieter weitaus effizienter wären.

Beitrag melden
veravonhinten 23.09.2017, 09:37
3. Paradox

Wer die AfD wählt, unterstützt im Endeffekt die Grosse Koalition !

Beitrag melden
Nobody X 23.09.2017, 09:39
4. Falsch, Herr Borcholte

Die Wahl ist sehr wohl entschieden - zumindest dahingehend, dass Linke, Grüne und SPD krachend scheitern werden. Die bislang prognostizierten 7% für die AfD mit abnehmender Tendenz sind inzwischen zu 11%+ geworden - und das ist auch gut so, denn eine Opposition, die sich nicht alles gefallen lassen dürfte, ist in diesem Land mehr als überfällig. Genau aus diesem Grund werden auch wir nach über 20 Jahren wieder zur Wahl gehen und mit dieser Einstellung dürften wir nicht allein sein.

Beitrag melden
Jesse Nurma-Angenoom 23.09.2017, 09:41
5. Danke

... für diesen Text. Ein wunderbares letztes Aufrütteln.
Also, auf geht's, tun wir, was wir tun können!

Beitrag melden
Zett 23.09.2017, 09:43
6. Ach herrje!

Zitat von veravonhinten
"Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen!". Wer keine GroKo mehr möchte, ob nun CDU / SPD oder RR(G) und gleichzeitig erreichen will, dass die afd nicht stärkste Oppositionspartei wird, wählt FDP !
Gerade die, die durch ihre dilettantische Klientel- und desaströse Wirtschaftspolitik die GroKo erst möglich und stabil gemacht haben mit ihrer "spätrömischen Dekadenz".
Bitte nicht.........

Beitrag melden
flachbert 23.09.2017, 09:44
7. Dem

bleibt eigentlich Nichts hinzuzufügen. Bravo

Beitrag melden
peter.di 23.09.2017, 09:44
8. Ich habe mich abgefunden

Mit dem Einzug der CDU, dem der SPD, dem der linken, dem der Grünen, dem der FDP und dem der AfD. Ich persönlich halte sie alle für unwaehlbar, aber ich bin Demokrat und akzeptiere daher selbstverstaendlich die Entscheidung der Wähler.

Beitrag melden
stefan7777 23.09.2017, 09:47
9. Man mag es kaum glauben

aber es gibt wirklich Leute die den Rattenfängern der AfD ins Netz gehen, absolut geschichtsvergessen.

Sie haben es aufgezählt, es gibt Protestalternativen in FDP, Grünen und Linken. Gold sind die auch nicht, aber sie schwächen das Monster, dass uns alle lähmt, die große Koalition.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!