Forum: Politik
Soros-Uni zieht nach Wien: "Ein dunkler Tag für Ungarn"
AFP

Die vom US-Börsenmilliardär George Soros gegründete Central European University wechselt nach einer massiven Kampagne der Orbán-Regierung von Budapest nach Wien. Ein Präzedenzfall in der EU.

Seite 1 von 6
Frietjoff 04.12.2018, 05:28
1. Keine »Untertöne«, sondern klarer Antisemitismus

»Orbán[s] Anti-Soros-Kampagnen, [...] jedes Mal mit antisemitischen Untertönen«

Das sind nicht nur antisemitische Untertöne. Ohne Antisemitismus würde die absurde Hetze gegen einen einzelnen Privatmenschen, der seinem Geburtsland eine Uni geschenkt und in keiner Weise geschadet hat, nicht funktionieren. Orbán macht Soros doch tatsächlich für ALLE echten und vermeintlichen Probleme Ungarns und Europas verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seis_mo 04.12.2018, 06:53
2. Es braucht weiterhin mehr Aktive wie Soros

Das Engagement in Ungarn ist richtig und wichtig. George Soros Engagement in Osteuropa sollten auch andere folgen. Auch wenn die Lage dort derzeit zu gefährlich ist, und ein derzeitiger Rückschritt notwendig,muss und wird das Engagement in Ost-Europa weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 04.12.2018, 07:03
3. Was muss noch passieren....

...damit die Damen und Herren in Brüssel aufwachen? Sind die EU Verträge wirklich so schlecht, dass wir uns die diktatorischen Frechheiten eines Orban gefallen lassen müssen?
Wir Bürger in der E U sollten uns ein Beispiel an Frankreichs Gelbwesten nehmen und für die EU gewaltlos auf die Straße gehen: Für ein neues Referendum in UK und gegen Diktatoren wie Orban.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 04.12.2018, 08:20
4. Hat Orban jetzt gewonnen?

Das mag er vielleicht glauben, aber nun hat er keinen offiziellen Schuldigen mehr. Müssen jetzt wieder die Roma herhalten, wenn es im Land nicht rund läuft? Meint er, EU Gelder gibt es ohne Bedingungen? Wie stellt er sich eine EU vor, bestehend aus Ungarn, Polen, Österreich und Italien, wo jeder nur soviel wie möglich für sich will? Eines Tages werden auch die Ungarn selbst merken, das nicht Soros das Problem ist, sondern Orban.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bart2000 04.12.2018, 08:47
5. Naiv

Es ist naiv zu glauben, das einer der größten Börsenspekulanten mit seinem immensen Geld keine eigenen Interessen vertritt. Er ist bestimmt kein Samariter. US-Amerikaner, die in Sachen Freiheit und Menschenrechten belehren wollen, hat man schon viele gesehen. Die schlimmen Konsequenzen kann man heute noch bestaunen. Nein, auch Ungarn braucht das nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 04.12.2018, 08:51
6. Auch die Türkei

Hat Soros zum Feind erklärt. Erdogan nennt den türkischen Unternehmer Kavala den inneren und Soros den äußeren Initiator der Gezi Proteste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fischmops 04.12.2018, 08:51
7. Eigentor von Orban

Ich sehe Parallelen des Unimobbings zum Brexit: beide Mobber berauben sich selbst des Bösewichts. Das scheint mir die gute Seite davon zu sein. Wenn man nicht mehr Brüssel oder Soros für jeden angebrannten Pfannkuchen verantwortlich machen kann, werden die Leute endlich die Chance bekommen, von welchen unfähigen und inkompeteten Windbeuteln sie regiert werden, die an vielen Übeln schlicht selbst schuld sind, nun aber niemanden mehr haben werden, dem sie es in die Schguhe schieben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 04.12.2018, 08:59
8.

Man muss einfach mal akzeptieren, dass Demokratie und Freiheit die Osteuropäer systematisch überfordern. Es war DER Kardinalfehler nach Ende des kalten Krieges, diese Länder sofort in die EU aufzunehmen. Man hätte mindestens 50 Jahre warten, und die Entwicklung beobachten müssen. Ungarn und Polen wären - Stand heute - definitiv keine Beitrittskandidaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 04.12.2018, 08:59
9. Soros will Demokratie, UEBERALL auf der Welt! Igitt, wie kann er nur?

Zitat von bart2000
Es ist naiv zu glauben, das einer der größten Börsenspekulanten mit seinem immensen Geld keine eigenen Interessen vertritt. Er ist bestimmt kein ......
Soros will Demokratie, UEBERALL auf der Welt! Igitt, wie kann er nur?
Wie verferflich rechtsstaatlich-freiheitliche Demokratie mit Gewaltentrennung und freien Medien zu verlangen, zu foerdern, dafuer Geld zu spenden? Alle Diktatoren, Faschisten Kommunisten, Polulisten, Nationalisten hassen deswegen diesen Soros! Was ist nun verferflicher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6