Forum: Politik
Späh-Affäre: NSA überwachte Telefonate von 35 internationalen Spitzenpolitikern
AP/dpa

Neue Enthüllungen aus dem Fundus von Edward Snowden: Ein geheimes Dokument zeigt, wie die Abhörspezialisten der NSA nach Telefonnummern von politischem Spitzenpersonal fahnden. Allein von einem Mitarbeiter der US-Regierung bekamen sie 200 Telefonnummern zur Überwachung.

Seite 1 von 18
pacificwanderer 24.10.2013, 21:25
1. Bisher

doch alles nur Vermutungen und Geruechte! Wo bleiben die notwendigen Beweise?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfpiraten 24.10.2013, 21:27
2. Wir erinnern uns an H. Clintons UNO-Spionageorder

Es ist quasi unmöglich, dass Merkel und Konsorten nichts von der Abhörung ihrer Handys usw. wussten. Was wollen sie der Bevölkerung also mit ihrer gespielten Empörung andrehen? China-Internet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amerzenich 24.10.2013, 21:27
3. Ups

Die bringen die halbe Welt gegen sich auf, sollten das nicht alle so verträumte Spitzenpolitiker sein wie unsere Bundesmutti.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsi 24.10.2013, 21:27
4.

Solange sie nichts verbotenes tun haben sie doch auch nichts zu verbergen oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 24.10.2013, 21:27
5. Kein Wunder,

dass die USA so darauf erpischt waren, Edward Snowden wegzusperren.

Zwar wussten die Menschenjaeger damals noch nicht genau, was der ehemalige Angestellte eines NSA-Vertragspartners so alles kopiert hatte, man wusste aber, was man alles selbst angestellt hatte.

Um darum sollte verhindert werden, dass Snowden auspacken konnte.

Zum Glueck stellten sich die Typen da nicht gerade geschickt an (es ist ja auch viel leichter, Telefongespraeche abzuhoeren) und verpassten es, den Whistleblower in ihre Gewalt zu bringen.

Nun ist Snowden relativ sicher vor den Verfolgern, und von Zeit zu Zeit koennen wir lesen, was da alles im Namen von Terrorabwehr gedreht worden ist (wird).

35 internationale Politiker, pardon Spitzenpolitiker waren es also. Wie viele insgesamt? Werden deren Laender nun entsprechende Schritte einleiten? Und was fuer Schritte sind gegen die USA angebracht, bzw. durchsetzbar?

Die Zeiten der Verharmlosung sind wohl vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 24.10.2013, 21:28
6.

Es wäre jetzt schon an der Zeit und angebracht, dass Obama an einem neutralen Ort, den Friedensnobelpreis an Snowden übergibt und sich "global" entschuldigt. "Can he say yes?". Das wäre für mich der einzige Akt, der ihn "teilweise" wieder glaubwürdig machen würde. Dann kann er anfangen seine gebrochenen Versprechen zu reparieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalman 24.10.2013, 21:29
7. Yes We Can

Alle hauen auf den armen Obama ein - manche Friedensnobelpreiträger outen sich mitunter später als Menschenverächter; armes + armseliges Amerika; ich möchte Mr. President nicht mehr auf deutschem Boden sehen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HankTheVoice 24.10.2013, 21:29
8. Weil es technisch geht - darf keine Entschuldigung sein

Banküberfälle und Mord sind technisch auch möglich aber unter Strafe gestellt. Ähnliches muß bei Verfassungwidriger Überwachung auch gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juxiang 24.10.2013, 21:30
9. Wer glaubt...

... die NSA überwacht wahllos nur unwichtige Menschen, damit diese sich aufregen können, ist ein Narr.

Wenn sie die Kapazität haben, alles und jeden zu überwachen, warum aus "Nettigkeit" Ausnahmen machen?

Und wenn die Kapazität nicht reicht, um alle und jeden zu überwachen, warum dann die lohnenswerten Ziele aussparen?

Tut mir leid, wenn auch nur wirklich jemand ernsthaft geglaubt hat, dass die USA uns nicht massivst ausspionieren würden (vor allem die Politiker sollen eine Ausnahme gewesen sein, wenn man sich die ungläubige Empörung ansieht), der sollte bei der Nächsten Wahl vielleicht im Sinne der Allgemeinheit einmal aussetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18