Forum: Politik
Spahn zu seiner Hartz-IV-Äußerung: "Da gibt es nichts zu diskutieren"
picture alliance/ Bernd Von Jut

Niemand müsse in Deutschland hungern: Mit seiner Hartz-IV-Äußerung hat Jens Spahn für Unmut gesorgt. Jetzt versucht er sich an einer Klarstellung.

Seite 1 von 45
mrmartin19 13.03.2018, 12:26
1. wenn es einen vernünftigen Mindestlohn

für alle gäbe dann könnten die Harz IV Sätze auch auf das echte Existenzminimum angehoben werden. So sind die Sätze halt zu niedrig weil die Harz IV Empfänger sonst mehr bekommen als viele die arbeiten

Beitrag melden
reznikoff2 13.03.2018, 12:26
2. Jenseits von gaga

Robert Habeck lässt uns heute wissen: Die Leute sind ja nicht arm trotz Hartz IV, sondern wegen Hartz IV. Ja? Wurde Hartz IV erfunden, um die Leute arm zu machen?

Beitrag melden
bayerns_bester 13.03.2018, 12:27
3.

Der Herr wäre in der neo-liberalen Partei eines Herrn Lindner besser aufgehoben. Da können wir uns ja auf einiges gefasst machen, was auf uns in seiner Amtszeit zukommt.

Beitrag melden
fuxx_1980 13.03.2018, 12:29
4. Armut

Wenn Armut so definiert ist, dass jemand, der weniger als 60% des Durchschnittsverdienstes zur Verfügung hat, als arm gilt, wird es immer Armut geben. Daher lässt sich Armut nach dieser Definition überhaupt nicht abschaffen oder "bekämpfen". Herr Spahn hat mit seiner Aussage absolut Recht. Aber Recht haben heißt nicht Recht bekommen.

Beitrag melden
Paddel2 13.03.2018, 12:31
5. Versachlichung

Sachlich hat er Recht. Die Diskussion kommt aufgrund emotionaler Überfrachtung des Armutsbegriffs zustande. Fakt ist, dass ein Student in der Regel weniger Geld zum Leben hat als ein Hartz IV-Empfänger und sich normalerweise nicht als arm bezeichnet.

Beitrag melden
Nachtsegler 13.03.2018, 12:31
6. Harz IV (von den ARGES gezahlt) und

die Hilfe zum Lebensunterhalt (früher Sozialhilfe genannt, von den Sozialämtern der Gebietskörperschaften gezahlt)) sollen sicherstellen, dass keiner hungern muss und ein Dach über dem Kopf hat. Span hat demnach Recht. Qualmen und Saufen gehen damit aber nur sehr eingeschränkt. Da liegt der Hase im Pfeffer.

Beitrag melden
vanderil 13.03.2018, 12:31
7. Stimmt...

...und Sie sollten sich einfach nur noch aus der Politik zurückziehen. So eine Aussage ist halt nun einmal weder christlich noch humanistisch sondern disqualifiziert Sie von jedem jetzigen und zukünftigen Amt.

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 13.03.2018, 12:31
8. Armut und Hunger

sind nicht der gleiche Begriff. Vielleicht hilft es Herrn Spahn einmal ein paar ochen als Harz-4er durchzukommen, mit allem was dazugehört, insbesondere der Schikanen durch Ämter. Mal sehen ob er sich dann selbst noch als "Mitbürger" oder vielleicht doch als "arm" bezeichnet? Leider wird Herr Spahn das nie herausfinden, sind doch Politikergehälter fernab jeglicher messbaren Realität.

Beitrag melden
j.c78. 13.03.2018, 12:34
9. Grundsicherung

Es heißt Grundsicherung. Nicht Konsumteilhabe für Bedürftige. Menschen kommen sogar über die Schweiz nach Deutschland, da sie die soziale Absicherung wertschätzen. Natürlich kann es aus Sicht der Betroffenen immer mehr sein. Aber ich halte die Balnce gerade für gut getroffen.

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!