Forum: Politik
Spaniens Premier unter Druck: Sánchez ist den Katalanen ausgeliefert
REUTERS

Zehntausende Spanier demonstrierten gegen ihre Regierung und forderten Neuwahlen. Premier Sánchez ist jetzt auf die Unterstützung der Separatisten angewiesen - deren Führern zeitgleich der Prozess gemacht wird.

Amparo 11.02.2019, 20:55
1. Guter Beitrag, aber...

Noch vor einiger Zeit wurde in allen Artikels des Spiegels die Ciudadanos-Partei al LIBERALE Partei bezeichnet. Ich habe mich in mehreren meiner Kommentare gegen die Einschätzung 'liberal' gewährt. Jetzt gehen Sie, Herr Hecking, einen kleinen Schritt in die richtige Richtung und sprechen von 'RECHTS-LIBERAL'. Ich bin mir sicher, dass auch Sie bald das Wort 'liberal' im Zusammenhang mir der Ciudadanos-Partei weglassen. Wie man sieht, haben wir in Spanien eine rechte Parteiengruppierung, die im Grunde alle zu der ursprünglichen PP-Partei gehören. Bisher gab es keine rechtsradikale Partei. Das war auch nicht nötig. Diese Richtung war ja in der PP enthalten. Der rechte Flügel hat sich als 'Vox-Partei' geformt. Ist es nicht erstaunlich, dass PP, Ciudadanos und Vox die Regierung in Andalusien bilden? Erstaunt es nicht, dass z.B. Ciudadanos sich mit Vox auf einem Abschlussfoto der Demonstration in Madrid zeigt? Man nähert sich einer Partei an, die offensichtlich gegen die Verfassung Spaniens verstößt, indem sie für die Abschaffung der Autonomien plädiert. Lieber Herr Hecking, bitte lesen sie mal das Programm der Vox-Partei. Bleiben Sie dann immer noch bei der Bezeichung 'liberal' für die Ciudadanos-Partei, die sich mit Vox gegen Pedro Sánchez vereint? Saludos desde España.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 12.02.2019, 23:21
2. Wenn Sanchez sich

in die Abhängigkeit der Unterstützung zweier katalanischer Separatistenparteien begibt , deren Mitglieder gegen die spanische Verfassung agieren, so scheint die Annäherung von PP und Ciudadanos an VOX nicht verwerflich zu sein. Die spanische Bevölkerung scheint es teilweise nicht zu stören. Liegt es an Sanchez und Rajoy ,wenn man sich im Katalonienkonflikt das Totalversagen der Regierung Rajoy an der internationalen Medienfront vor Augen hält ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nocheinforumsnutzer 12.02.2019, 08:06
3. Mann beisst Hund...

Mit ihrer Parteinahme für Madrid haben sich die deutsche Presse und auch der Spiegel ein bisschen voreilig positioniert. Das katalanische Unabhängigkeitsstreben hätte Madrid durch ein wenig Geschicklichkeit und Entgegenkommen ohne weiteres abfangen können. Siehe Schottland. Stattdessen ein grober Fehler nach dem anderen. Das nimmt kein gutes Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren