Forum: Politik
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Ab durch die Mitte
imago/ Nordphoto

Keine Inhalte? Das kann ihm keiner mehr vorwerfen: Mit seinem ausgewogenen Steuerkonzept sucht SPD-Kanzlerkandidat Schulz die Offensive. Helfen soll ihm dabei Altkanzler Schröder.

Seite 1 von 21
sozialismusfürreiche 19.06.2017, 18:23
1. absolute Fehlentscheidung

Das war die absolute Fehlentscheidung den Hr. Schröder mit an Bord zu holen. Das macht die SPD unwählbar.
Erst wenn Schröder aus der Partei ausgeschlossen wird, die Agenda 2010 Beführworter weg sind (komplett), dann wäre die SPD wieder eine Alternative. Bis dahin hinfort, man schaffe mir diese Partei aus den Augen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mocodelpavo 19.06.2017, 18:26
2. Mutlos

Ich stehe der SPD eher wohlwollend gegenüber, aber das ist ein "wasch mich, aber mach mich nicht nass" Konzept. Bei der Erbschaftssteuer bleibt man wage, eine Vermögenessteuer ist nicht geplant (gab es schon unter Kohl, welcher sicher kein Linker war) und man konzentriert sich wieder woll auf die Besteuerung von Arbeit.

Ungleichhheit bgibt es aber vor allem beim Vermögen, den Erbschaften und den Kapitaleinkommen und nicht beim Verdienst.

So wird das nichts, liebe SPD. Schade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 19.06.2017, 18:28
3. Ab durch die Mitte????

Eher immer feste drauf auf die Mitte. Klar, dass man beide radikalen Parteiflügel zufrieden stellt. Ein bisschen Brosamen für die Geringverdienenden, keine Änderungen an der Kapitalertragssteuer und zahlen tuts die Mittelschicht. Also Facharbeiter, Selbstständige etc. Genau die, die jetzt schon den Löwenanteil der Steuern blechen. SPON hat in diesem Artikel zwar auf Zahlen (außer der 250000 pro Jahr) verzichtet, aber in anderen Artikeln werden die Zahlen genannt. Ich wusste bisher nicht, dass ich zu den Reichen gehöre. Wenn ich reich bin, warum gehe ich dann 40 Stunden+ die Woche arbeiten? Klar, damit der Samariter Martin viel verteilen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 19.06.2017, 18:29
4. Rettungskonzept aus Würselen

Ausgewogenen Steuerkonzept? Wird beim Staat irgendwo gekürzt, habe ich da was verpasst? Nein, es wird Populismus pur betrieben und angeblich kräftig umverteilt. Die Reichen sind halt ein geringeres Wählerpotential wie die angeblich künftig beglückten. Wetten. dass..? Zum Schluss der Aktion hat der Staat noch mehr Steuergeld und kann damit noch großzügiger damit um sich schmeißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulmer_optimist 19.06.2017, 18:29
5. Einkommenswerte

Ich warte immer darauf, dass mal jemand nicht nur von "niedrigen" und "hohen" Einkommen redet, sondern das an konkreten Zahlen festmacht. Derzeit zahlen Facharbeiter den Spitzensteuersatz. Sollen die dann künftig wegen "hohem" Einkommen stärker besteuert werden? Oder legt Herr Schulz sein Brüsseler Einkommen zugrunde, wonach dann 10.000 Euro im Monat sicher wenig ist und vom Soli befreit wird? Konkret wird da nach wie vor nichts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidthomas 19.06.2017, 18:30
6. Gute Bilder ....

können das "ausgewogene Steuerkonzept" auch nicht mehr retten.
15 Mrd. Steuermehreinnahmen und gleich wieder 30 Mrd. für Bildung versprochen. Wo kommen die noch mal her?
Mein Tip: Erst einmal selber bilden und vor allem, RECHNEN lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unalom 19.06.2017, 18:30
7. Seriöse Versprechen?

Bei der SPD fällt mir nur noch ein, dass ich keine Lust habe, den Kakao, durch den sie uns zieht, auch noch zu trinken. Man muss schon ziemlich dement sein, solch' einem Stuss irgendwelchen Glauben zu schenken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theo# 19.06.2017, 18:32
8. Dem Martin

kann keiner helfen, Gas-Gerd schon 2x nicht.
SPD in die Opposition, Neuanfang ohne Oppermann, Stegner und die anderen Figuren. Nicht traurig sein, die fallen weich.
Die CDU/CSU bleibt unterm Strich das kleinere Übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wetterbericht 19.06.2017, 18:33
9. Niemand braucht "Altkanzler Schröder"...

... und niemand will ihn sehen!!! Den Begründer und Verantwortlichen der nachweislich komplett unsozialdemokratischen Agenda 2010. Weswegen im Übrigen der SPD offensichtlich Millionen von Wählern abhanden gekommen sind. Jetzt wird gflickschustert, so gut es geht. Hierbei handelt es sich jedoch allenfalls um die versuchte Linderung und Korrektur der Symptome (Rente, Steuern, "Mietpreispremse", die nicht funktioniert usw. - obwohl man seit Jahren in der Regierungsverantwortung steht...) - das Übel heißt aber Agenda 2010 und Hartz IV! Für wie dumm halten Schulz und die SPD - Köpfe die Wähler? Hatte er nicht eine Korrektur dieses massiven politischen Fehlers Anfang des Jahres in Aussicht gestellt - weswegen dann der ganze Hype entstand?! Ich bin schon wieder ausgetreten aus dieser CDU-Light ... Wer eine große Koalition will, mit SPD als Junior, der wähle SPD... :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21