Forum: Politik
SPD-Streit: Junge Genossin verzichtet auf aussichtsreichen Europalisten-Platz
DPA

Die SPD will jünger und weiblicher werden. Doch der Vorschlag der Parteispitze für die Europaliste sorgt für massiven Ärger in einigen Landesverbänden. Luisa Boos zieht nun zurück.

Seite 1 von 2
Alfred Ahrens 07.12.2018, 12:37
1. Schade für Frau Boos, aber sie hat es selbst erfahren,

was Nahles und Genossen so reden und tun. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Kein Wunder, dass immer mehr Wähler abdriften nach links und rechts, weil sie mit den sogenannten Volksparteien nichts mehr am Hut haben !
Gruss aus Bochum !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.Sputnik 07.12.2018, 13:04
2. Keine Führungsqualitäten

Frau Nahles, Herr Klingbeil und der abgetauchte Herr Scholz, sind alle sehr schwache Führungskräft, jung zu sein oder alt zu sein ist kein Verdienst, jung ist man und älter wird man. Insofern ist das Lebensalter kein Wert an sich, man kann schlicht nichts für sein Alter. Der Masstab bei der Auswahl eines möglich Kandidaten sollte das Wissen und Können sein, welches der Kandiat erfolgreich für die Organisation einbringen kann, dass ist dann die Kompetenz eines Bewerbers. Nun hat die junge Frau ihre Kandidatur zurück gezogen, so wird die Zukunft verspielt, wenn Führungskräfte ohne Sinn und Verstand handeln. Es ist schade für die SPD das sie im Moment keine richtige Führung hat. In der Führung der SPD gibt es kein miteinader und es wird nicht im gemeinsamen Interresse gehandelt, jeder der drei schaut nur auf sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 07.12.2018, 13:09
3.

Ob dieser Rückzug nun wirklich ein gar so grosses Opfer ist.... da ja die Rest-SPD Mühe haben wird, bei den Wahlen zum EU-Parlament auch nur die prozentuale Zweistelligkeit zu erreichen bietet Listenplatz 15 schon keine realistische Chance mehr. Da dürfte der Verzicht wohl so sehr schwer nicht gefallen sein, weil es sich Frau Boos so wenigstens erspart, im Wahlkampf Energie und kostbare Lebenszeit an ein aussichtsloses Unternehmen zu vergeuden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 07.12.2018, 13:14
4.

Es wird die Wogen in BW etwas glätten. Nahles hat hier Entscheidungen im Alleingang und mit kompletter ignorierung des Landesverbandes durchgesetzt. Für Frau Bloß allerdings schlecht, da sie den Job als Generalsekretär auch los hat. Aber sie ist jung, wenn sie so gut ist wie ihr nachgesagt wird, wird dies nicht das Ende einer jungen Karriere sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblaueplanet 07.12.2018, 13:21
5. Frau Boos hat den sicheren Listenplatz

verloren, aber Rückgrat und Charakter gezeigt, und enorm an Ansehen gewonnen. In Schleswig-Holsteins CDU hat sich unter Daniel Günther Ähnliches abgespielt: Die junge, hübsche Spitzenkandidatin dort (ohne Ausbildung oder abgeschlossenem Studium) freut sich sehr über ihre Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MPeter 07.12.2018, 13:22
6. Respekt

vor der jungen Frau, das sie der älteren den Vortritt lässt. Absolutes Unverständnis, das die 64 jährige der jüngeren nicht den Vortritt lässt. Kann man mit 64 nicht einfach in Rente gehen? Muss man da den jüngeren umbedingt im Weg stehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 07.12.2018, 13:27
7.

Zitat von claus7447
Es wird die Wogen in BW etwas glätten. Nahles hat hier Entscheidungen im Alleingang und mit kompletter ignorierung des Landesverbandes durchgesetzt. Für Frau Bloß ....
Als alleinerziehende Mutter könnte Sie diese stärker von Armut betroffene Gruppe vertreten, aber hierfür ist das Europaparlament wohl der falsche Ort. Auch sollte sich Frau Boos mal ein paar Sporen verdienen z.B. in der sozialen Arbeit. Mitarbeiterin einer Bundestagsabgeordneten ist noch keine Berufung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.pylori 07.12.2018, 13:33
8. Neue Gesichter

Es ist sicher eine utopische Vorstellung, aber es sollte doch derjenige den besten Listenplatz bekommen, der wahrscheinlich das beste Wahlergebnis einfährt. Da Parteien sehr bürokratisch organisiert sind, wird die die Postenvergabe aber im Wesentlichen über das Dienstalter bzw. die Dauer der Parteizugehörigkeit geregelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loddarcontinua 07.12.2018, 13:52
9. Habe auch kein Verständnis, dass die 64jährige Gebhard

Zitat von MPeter
vor der jungen Frau, das sie der älteren den Vortritt lässt. Absolutes Unverständnis, das die 64 jährige der jüngeren nicht den Vortritt lässt. Kann man mit 64 nicht einfach in Rente gehen? Muss man da den jüngeren umbedingt im Weg stehen?
unbedingt nochmal ins EP will. Seit 1994 sitzt sie dort (der CDUler Brok seit 1980!). Was haben sie bewirkt? Gerade die Politik der EU abgesegnet von "Volksparteien" im EP hat doch zur Zerissenheit und sozialen Verwerfungen in den EU-Ländern geführt. Warum steht die EU so schlecht da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2