Forum: Politik
SPD-Vorsitz: Schulz schlägt Nahles als Nachfolgerin vor, kommissarisch soll Scholz üb
HEINE/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Stürmische Zeiten in der SPD: Martin Schulz gibt wie erwartet seinen Chefposten ab, als Nachfolgerin hat er Andrea Nahles vorgeschlagen. Kommissarisch soll nach SPIEGEL-Informationen Olaf Scholz die Führung der Partei übernehmen.

Seite 1 von 11
womo88 13.02.2018, 18:55
1. Wer ist Schulz?

Das ist doch der, der von 100 % auf 0 % gefahren ist. Das ist doch der ständig Wortbruch begangen hat. Das ist doch der, der die aktuellen Umfragewerte der SPD von 16,4 % mitzuverantworten hat. Nicht sehr Vertrauen erweckend. Und Frau "Bätschi" mit ihrem Gassenslang "Dann gibt`s auf die FResse" ist auch nicht so meine Wahl. Also, liebe SPD, 16,4 % habt ihr schon; ihr werdet es auch noch unter die AfD schaffen und euch trotzdem Volkspartei nennen. Ab wann ist man Volkspartei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 13.02.2018, 18:57
2. Das Chaos geht weiter

Wie soll die Basis das nun wieder verstehen? Vermutlich gar nicht, wie so vieles in den letzten Wochen. Ich fürchte, jetzt ist der ganze Vorstand der Partei gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HLoeng 13.02.2018, 18:58
3. Wanted!

Wo ist Oppermann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy_lettau 13.02.2018, 18:58
4. Puh ...

Auch wenn es bei den angeblich Christlichen auch aus dem Ruder gelaufen ist und Frau dort weiterhin irgendwie vor sich hin heimhorstet, murkst und merkelt: Vielleicht bräuchte die SPD nach dem ganzen Geschulze einen Parteivorsitzenden à la Papst Franziskus, um wieder vorlebende Glaubwürdigkeit zu erlangen. Leider hat die amtierende SPD-Führungsriege aber zu viel Pattex am Popo, um dies einzusehen. Vermutlich wird dort jetzt der vorhandene Restklebstoff an den Inneren Kreis verteilt, um selber pekunär nix auf die Fresse zu bekommen - bevor das Ende nahlet. Als Wählerpack ist man angesichts dieser Umstände einfach nur noch enttäuscht. Und geneigt raus ins Braune zu ziehen und die Alternative für Doofe zu wählen (was aber aus nicht geht, da man nicht in einem Weiland leben möchte, in dem ein Gauleiter faselt). Was bleibt also? Man lutscht an seinen Lindner-Pralinen mit fadem Beigeschmack, nippt lustlos am grünen Tee vom Mann aus dem Wald, wälzt sich nach links und driftet kurzzeitig verträumt in ostalgische Zeiten. Dann entscheidet man sich, die Peanuts zu wählen. Aber Charlie Brown kandidiert leider nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SammyDJ 13.02.2018, 19:00
5. Nahles wird der Sargnagel

Ehrlich, die Auf-die-Fresse-Nahles wäre die Krönung der Schulzschen Führungsverirrung. Mit ihr würde die SPD in der absoluten Bedeutungslosigkeit verenden. Sie ist einfach unwählbar. Lasst den Scholz das machen, den mag man wenigstens wählen. Die SPD hat zwar auch ein systemisch-inhaltliches Problem, vor allem aber hat sie das Problem kein massenwirksames Personal zu haben, bzw. seit Schröder nicht mehr auszuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfett 13.02.2018, 19:00
6. Alle Aufregung

Über die SPD war mal wieder umsonst. Scholz ist Vize also berechtigt die kommissarische Leitung zu übernehmen. Und im März kann man dann wählen. Kann man das in der CDU auch, oder bestimmt Frau Merkel wer was machen darf?
Hoffentlich wird mein, für die SPD positiver Betrag, auch veröffentlicht. Der letzte würde es nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 13.02.2018, 19:01
7. Nahles will 1. Frau bei der SPD werden

Nahles will unbedingt erste Frau als Vorsitzende werden. Deshalb kommen von den 6 gewählten stellvertretenden Vorsitzenden nur noch 3 als Interimslösung in Frage: Stegner, Schäfer-Gümbel und Scholz.
Dreyer, Schwesig und Kohnen sind Frauen und würden den "ich bin die erste Frau als SPD-Vorsitzende" - Ruhm von Nahles schmälern.

Als Fraktionsvorsitzende müsste sie mit CDU-Kauder zusammen in einer GroKo funktionieren.

Als -vom Parteitag gewählte Parteivorsitzende- müsste sie das Profil der SPD schärfen und Unterschiede zur CDU herausarbeiten.

Gleichzeitig hat sie den Wahlkampf 2013 geführt, als Ministerin in der GroKo gewirkt -nach deren Arbeit man das schlechteste Wahlergebnis der Nachkriegszeit erzielte- und nun will sie die SPD ERNEUERN?

Derzeit ist das SPD-Umfageergebnis bei 50% von dem, was Oskar Lafontaine im Wiedervereinigungsjahr 1990 gegen Einheits-Kanzler Helmut Kohl erzielte (33%).
Merkt man in der SPD eigentlich noch irgendetwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pensionskassen 13.02.2018, 19:01
8. Alle kleben an den Stühlen

Nach dem Wahldebakel der Regierungsparteien sprachen alle von einem Neuanfang. Nach vier Monaten ist festzustellen, dass Alle nach der Devise handeln "weiter so". Es gibt nur eine Lösung Neue Wahlen mit neuen unverbrauchten Personen der CDU, CSU und SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsavdf 13.02.2018, 19:02
9. Parteisoldat

Sie ist eine gute Parteisoldatin, eine Art Steinmeier mit zu viel Stegner und einer Brise Kauder. Ich wage es stark zu bezweifeln dass sie der Sozialdemokratie helfen kann. Ich füge dem auch kein aber hinzu um auf etwaige Stärken hinzuweisen. Dem ist mit dem Wort Parteisoldat zur genüge beigepflichtet. Sie hat ihre Stärken nicht im Vorsitz der Partei. Dabei sind Sozialdemokraten dich als Tiger in die Koalitionsverhandlungen gegangen und haben ein sehr gutes Ergebnis bekommen. Jetzt braucht es jemanden mit Charisma der diese Erfolge auch als SPD Erfolge kennzeichnet. Damit disqualifiziert sich jeder in der Regierung und jeder der die Entscheidung mitträgt, denn diese Personen tragen auch die CDU mit und können keinen Zwist mit dieser anzetteln. Merkel soll ruhig spüren, dass über ihr ein Damoklesschwert henkt. Aber die CDU ist da flexibel und kann mit Afd und FDP ins Bett, ohne dass die Wähler sie abstrafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11