Forum: Politik
SPD-Zukunft: Die Gefährdete
DPA

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles soll ihre traumatisierte Partei als kommissarische Parteichefin stabilisieren und in eine Große Koalition führen. Doch wie weit wird ihr Politikstil sie tragen?

Seite 1 von 8
luckysailor 14.02.2018, 18:54
1. Eher Gefärderin als Gefährdete

Nahles hat in den vergangenen alle krassen Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen ihres Parteichefs im Vorstand der Partei bzw. der Fraktion widerspruchslos mitgetragen. Sie trägt damit eine massive Mitschuld am desolaten Bild, das ihre Partei abgibt. Für die erforderliche Neuausrichtung ist sie eher eine Gefahr und nur deshalb selbst gefährdet, was ihre Zukunftschancen in der Führung dieser Chaotentruppe betrifft. "Große Fresse" hilft dieser (ehemaligen) Volkspartei sicherlich nicht!

Beitrag melden
marialeidenberg 14.02.2018, 18:58
2. Haben Sie da etwas durcheinander bekommen?

'Andrea Nahles soll ihre traumatisierte Partei als kommissarische Parteichefin stabilisieren und in eine Große Koalition führen.', lese ich da. Habe ich da etwas falsch verstanden oder ist Olaf Scholz schon wieder abgemeiert?

Frau Nahles sollte nach meiner Erinnerung erst zur Parteichefin (ohne einschränkenden Zusatz) gewählt werden bevor sie das Mitgliedervotum pro oder contra Koalition exekutiert. Bis dahin sollte Olaf Scholz die Geschäfte der Partei kommissarisch führen. Aber bei der SPD ist momentan ja alles möglich.

Beitrag melden
briefzentrum 14.02.2018, 19:07
3. Cholerisch, prollig, machthungrig

Auch wenn man gerne sagt, bei einem Mann würde man gar nicht erst über diese Eigenschaften sprechen, so ist doch bei näherer Betrachtung in Deutschland mit diesen Merkmalen noch niemand Bundeskanzler geworden. Diese Wadenbeißer-Mentalität reicht vielleicht für eine Fraktionsvorsitzende oder Generalsekretärin. Für eine Parteichefin oder künftige Regierungschefin ist das zu wenig und das falsche Profil. Als solche bräuchte sie eine programmatische Perspektive und charismatische Eigenschaften. Beides hat sie bisher sorgsam vor uns verborgen. Da sie schon seit 22 Jahren im Spitzenpositionen tätig ist, kennen wir vermutlich schon alle Facetten von Frau Nahles. Wirklich überraschen wird sie uns nicht mehr. Auf welcher Position auch immer. Das aber ist für die großen Probleme der gegenwärtigen SPD vermutlich wieder mal zu wenig.

Beitrag melden
tobias_prinz 14.02.2018, 19:11
4. Andrea Nahles? No way!

Netter Kommentar, aber der Verfasser unterschätzt, dass die SPD-Mitglieder wie auch die Wähler vom "Weiter so" schlicht und einfach genug haben. Und Andrea Nahles ist eine Repräsentatin dieses "Weiter so". Gut möglich, dass die SPD-Mitglieder die jetzige Führungsspitze mit einem Nein zur GroKo schlicht und einfach enthauptet. Mag sein, dass die SPD dann zunächst einmal in Trümmern liegt und sich die Wunden leckt. Aber wie heißt es doch so schön: Es muss erst schlimmer werden, bis es besser wird. Was momentan bei der SPD geschieht wird auch bald CDU/CSU blühen.

Beitrag melden
Profdoc1 14.02.2018, 19:12
5. Frau Nahles...

mag gegebenenfalls die letzte Rettung für die SPD intern sein, das will ich nicht abstreiten. Aber sie hat im politischen Konzert nicht das Format einer seriösen Politikerin, schon garnicht als potentielle Kandidatin für das Kanzleramt. Frau Nahles ist nie über die Diktion einer krakeelenden Juso-Vorsitzenden herausgekommen. Wer nicht lernfähig ist, kann nicht nach außen hin führen. Genau das werden wir noch sehen.
Dass sie innerhalb der SPD höchstwahrscheinlich zur Vorsitzenden gewählt werden wird, kann als ausgemacht gelten; das zeigt jedoch nur, dass die SPD nur zur Innenansicht fähig ist. Den Habitus der staatstragenden Partei hat sie längst verloren.

Beitrag melden
marvin2019 14.02.2018, 19:30
6. Wie lange...

will der Spiegel die pro SPD und pro Nahles Kampagne noch fortführen? Es ist unerträglich wie sich "unabhängige Medien" immer wieder auf ein Thema einschießen und objektiven, ausgeglichenen Journalismus vermissen lassen. PS.: Ich bin SPD Mitglied und die journalistische Qualität beim Spiegel geht seit Jahren leider sehr steil Bergab.

Beitrag melden
Peter M. Lublewski 14.02.2018, 19:33
7.

"Die Gefährdete"? - Angesichts des freien Falls, in dem sich die SPD befindet und den gerade Frau Nahles nicht aufhalten wird, muss man bei dieser Partei wohl von mehr als "Gefährdung" sprechen.

Beitrag melden
schoenwetterschreiberling 14.02.2018, 19:41
8. Kanzlerkandidatin

Soll das ernst gemeint sein, dass eine Partei, die aktuell bei ca.17% dümpelt, einen Kanzlerkandidaten stellen sollte? Dank der neuerlichen Auflage der GROtesKO wird die SPD den Weg ihrer europäischen Schwestern gehen und im Niemandsland zwischen 5 und 10% dauerhaft verhungern.

Beitrag melden
shaboo 14.02.2018, 19:47
9. So lange der Seeheimer Kreis ...

... in der SPD den Einfluss hat, den er hat, und so lange absolut fundamentale Gerechtigkeitsthemen wie die Steuerpolitik und die übermäßige Schonung hoher und höchster Einkommen und Vermögen in Sondierungs- und Koalitionsgesprächen gar nichts erst statt finden, so lange braucht diese Partei und ihre Ministerposten absolut niemand - außer CDU/CSU natürlich, damit sie fröhlich weiter regieren und weiter die Gesellschaft spalten können. Und so lange ist es auch völlig egal, welches Personal an der Spitze dieser Auf-Dauer-unter-20%-Partei steht.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!