Forum: Politik
Spekulationen über Nuklearversuche: Nordkorea meldet "erfolgreichen" Wasserstoffbombe
AFP

Die Provokation ist perfekt: Nordkorea verkündet erneut die nach eigenen Angaben erfolgreiche Zündung einer Wasserstoffbombe. Die USA und die Nachbarländer zeigen sich alarmiert.

Seite 4 von 18
w.diverso 03.09.2017, 10:17
30. Als ob es so einfach sein würde!

Zitat von hausfeen
Jeden Morgen mach ich den Rechner auf und schaue, ob Nordkorea noch auf der Landkarte ist. Beklemmend. Glaubt wirklich jemand, dass Japan, Südkorea und die USA da stoisch die Provokationen ertragen und nichts tun? Der Countdown läuft doch schon längst.
Was sollen denn diese Länder denn machen? Militärisch eingreifen ist doch keine Option ohne Hunderttausende Tote in Südkorea zu riskieren. Das schaffen die Nordkoreaner auch mit konventionellen Waffen, dafür ist keine Atombombe notwendig. Die einzige Möglichkeit ist, Trump kann jetzt endlich zeigen, dass er so ein toller Verhandler ist als den er sich immer bezeichnet. Und was wäre das Problem wenn NK auch Atomwaffen hat? Pakistan, und dort sitzen nicht nur vernünftige Leute, hat doch auch welche. Auch bei Israel hat sich bis auf die arabischen Staaten niemand ernsthaft darüber aufgeregt, dass sie Atomwaffen haben. Also warum soll dann NK das unüberwindliche Problem sein. Alleine dass in Amerika ein Psychopath die Verfügungsgewalt über Atomwaffen hat, relativiert das Problem mit NK doch beträchtlich. Alle die von einem Militärschlag gegen das Regime in Pjöngjang träumen, haben die ganze Sache nicht zu Ende gedacht.

Beitrag melden
matthias_liedtke 03.09.2017, 10:25
31. NK will nur

in Ruhe gelassen werden. Der Dicke wird niemals von allein einen Krieg vom Zaun brechen. Dieses Land wollte schon immer nur in Ruhe gelassen werden, es braucht die Isolation, da ohne sie, die Führungsebene viel zu viel Angst hätte, dass ihr ganzes Regime, ihre ganze Art zu leben, ihr ganzer Glaube - ja alles einfach - über kurz oder lang zu Grunde geht. NK ist das genaue Gegenteil zum dritten Reich. Die wollten mehr, am liebsten die ganze Welt. NK will dies nicht, sondern einfach nur seine Ruhe. Die planen keine Weltherrschaft. Werden sie nicht angegriffen - dann greifen sie auch niemals an. Es liegt also nicht an NK, sondern an vielen anderen Nationen, wie sich diese ganze Krise weiter entwicklen wird bzw wie sie einmal enden wird. Nun kann sich zeigen, ob die ganzen westlichen Nationen wirklich aus der Geschichte gelernt haben. Und nein, ich bin kein NK Fan, bestimmt nicht, aber dieses Land stellt nun mal keine Bedrohung dar, wenn sie es nicht müssen. Wie gesagt, sie wollen eigentlich nur eins: ihre Ruhe und Isolation!

Beitrag melden
thequickeningishappening 03.09.2017, 10:28
32. Man wird sich arrangieren müssen

NK ist ja nicht die Erste Militärdiktatur mit Nuklearwaffen; ich verweise stellvertretend auf Pakistan unter Zia-ul-Haq Der Saddam Hussein in nichts nachstand! Es hat nach der Nuklearisierung keine Kriege mehr auf dem Subkontinent gegeben! Der einzige Atomschlag in der Geschichte erfolgte durch eine Demokratie! Ein Krieg mit NK wird eine Kettenreaktion in Gang setzen aehnlich wie 1914!

Beitrag melden
knuty 03.09.2017, 10:30
33.

Zitat von permissiveactionlink
die Auswertung der seismischen Daten abwarten und die Schätzung der Sprengkraft dieser Bombe, die aus der Analyse dieser Daten folgt. Wahrscheinlich handelte es sich um eine mit Tritium geboostete Spaltungsbombe hoher Sprengkraft. Und für die braucht man keinen zusätzlichen Innovationsschub, sondern nur mehr spaltbares Material (mit Sicherheit erbrütetes Plutonium 239) und Tritium (liefert jeder Kernreaktor). All das hat Kim bereits. Im Osten nichts Neues !
Sehe ich auch so. Bloß ändert es nicht wirklich etwas daran, dass Nordkorea mit diesem Test die Weiterentwicklung von Atombomben belegt und die Eskalationsspirale weiter dreht.

Beitrag melden
Sumerer 03.09.2017, 10:31
34.

Zitat von sirwinston
Welche Nation hat selber Hunderte Atomtests durchgeführt, 2 Atombomben abgeworfen und Millionen von Menschen damit umgebracht und zettelt auch heute noch auf der ganzen Welt Kriege an? Genau! Der dicke Tator spielt doch nur. Der weiß selbst ganz genau, dass wenn er eine Bombe irgendwo abwirft, dass ein Land postwendend von der Landkarte weggebombt wird. So dumm ist er dann auch nicht. Da hab ich vorm Trump mehr Angst als vorm Kim.
Ich denke schon, dass der Einsatz von Massenvernichtungsmitteln gegen Japan (Hiroshima und Nagasaki) von den Amerikanern zum Teil bereut wird. Er ist auch nicht zu rechtfertigen, wie etwa auch die willkürliche Tötung von Büffeln, um die Indianer zum größten Teil auszurotten und endgültig zu besiegen.

Es ist generell krank zu glauben man hätte etwas davon, wenn man über die Verfügungsgewalt einsatzbereiter Massenvernichtungsmittel verfügt.

Beitrag melden
Zaunsfeld 03.09.2017, 10:34
35.

Zitat von w.diverso
Was sollen denn diese Länder denn machen? Militärisch eingreifen ist doch keine Option ohne Hunderttausende Tote in Südkorea zu riskieren. Das schaffen die Nordkoreaner auch mit konventionellen Waffen, dafür ist keine Atombombe notwendig. Die einzige Möglichkeit ist, Trump kann jetzt endlich zeigen, dass er so ein toller Verhandler ist als den er sich immer bezeichnet. Und was wäre das Problem wenn NK auch Atomwaffen hat? Pakistan, und dort sitzen nicht nur vernünftige Leute, hat doch auch welche. Auch bei Israel hat sich bis auf die arabischen Staaten niemand ernsthaft darüber aufgeregt, dass sie Atomwaffen haben. Also warum soll dann NK das unüberwindliche Problem sein.
Der Unterschied ist, dass Pakistan, Indien, Israel und andere Staaten nicht fast jeden Tag damit drohen, andere Länder nuklear auslulöschen. Israel gibt ja offiziell noch nicht mal zu, Atomwaffen zu besitzen, geschweige denn jeden Tag mit ihrem Einsatz zu drohen.

Und es gibt tatsächlich Möglichkeiten, die Bedrohung aus Nordkorea fast ohne Kollateralschäden für andere Staaten zu beenden:
Sie mögen das nicht gern hören, aber ein umfassender präventiver Nuklearschlag gegen Nordkorea würde die Bedrohung schlagartig beenden. Viele Millionen Nordkoreaner würden dabei ihr Leben verlieren. Richtig. Aber Nordkorea wäre zu keinem Vergeltungsschlag und zu keinerlei Gegenmaßnahmen mehr fähig, auch nicht konventionell gegen Südkorea. Und die Bedrohung durch Nordkorea wäre für immer vorbei.
Ob es dazu kommen wird? Keine Ahnung, aber immer nur Drohen und ein paar Sanktiönchen aussprechen, wird den dicken Kim nicht zum Einlenken bewegen.

Beitrag melden
frenchie3 03.09.2017, 10:35
36. @6 Da gebe ich Ihnen bedingt Recht

mit der Merkelisierung der Politik. Aber was passiert wenn einer draufhaut um so etwas zu vermeiden? Dann nennt man ihn Ami und bösartigen Imperialist. Also sollten sich wenigstens zwei zusammentun damit niemand (durchaus berechtigt) was von Vorteilsnahme reden kann. Dann haben wir Libyen oder Syrien. Hier hilft es nur wenn China und Russland voll im Boot sitzen - aber das wird erst passieren wenn die ersten Raketen Moskau und Peking beleuchten

Beitrag melden
malone247 03.09.2017, 10:37
37. Geopolitisch legitim

Vorab, ich bin 100% gegen Krieg. Das was NK macht ist aber Geopolitisch nachvollziehbar. Es will seine Existenz Gewährleisten gegen den US-amerikanischen Aggressor, der wie wir ja wissen und auch alle nachlesen können gerne mal in Länder einreitet und Nation building erfolglos auf kosten der dortigen Bevölkerung betreibt. Es würden nie ernsthafte Gespräch geführt um diesen Konflikt friedlich zu lösen. Dazu müssen sich beide Seiten an Die eigene Nase fassen. Die A- oder W- Bombe ist somit für das Land ein extrem verstärktes Mitspracherecht auf internationaler Ebene und zur Gewährleistung der eigenen Existenz. Hier muss man sich Fragen warum Sollte NK ein Nuklearkrieg beginnen, das ist unlogisch. Gehen wir zurück in die Geschichte, die einziege Nation die 2 Atombomben auf die Zivilbevölkerung abgeworfen haben waren Die US-Amerikaner, fragt sich hier wer der Agressor ist, ein Land das seine Existenz Gewährleistet oder oder aus Machtdemonstration zwei A-Bomben abgeworfen at.

Beitrag melden
fawkes110 03.09.2017, 10:37
38.

Nun, der kleine Kim hat eines gelernt: Jeder Diktator muss damit rechnen, von einer westlichen Koalition unter Führung der USA angegriffen zu werden. (Saddam Hussein, Bashar Assad, Muhamar al Ghaddafi....) Der einzige Schutz davor sind Kernwaffen. Wer über ein paar von diesen "Babys" verfügt, kann eigentlich fast schon machen, was er will. Das Dumme ist: Fängt Nordkorea einen Atomkrieg an, wäre ein nuklearer Gegenschlag fatal- da Nordkorea eher klein ist, würden die Auswirkungen, Südkorea, Japan und China ebenfalls treffen. Spontan kommt mir die Idee, , überraschend- präventiv Kims Atombombenstellungen mit konventionellen Waffen zu bombardieren, aber auf den zweiten Blick verliert die Idee schnell an Reiz. Es bleiben nämlich Fragen offen.
- Wie reagieren Russland und China? Diese Mächte müssten mit im Boot sein, am besten federführend.
- Kenn man alle Waffenstellungen Nordkoreas? Würde man innerhalb der ersten Stunden etwas übersehen, wäre die Folge womöglich ein Atompilz über Seoul oder Tokio.
- Was wird aus den Menschen in Nordkorea, wenn bei dem Angriff Radioaktivität frei wird? (Überhaupt dürfte ein Angriff das ohnehin schon hungernde Volk am härtesten Treffen)
- Wer ist abgebrüht genug, einen Krieg anzufangen, der evtl. schnell in einen Atomkrieg umschlagen kann? Ich glaube, so bescheuert ist nicht einmal Trump.
So oder so- mit Kim werden wir nun wohl oder übel leben müssen, da er die Ultimative Versicherung abgeschlossen hat. Kim dreht der Welt eine lange Nase. "Greift mich ruhig an. Ihr würdet den Krieg am Ende sogar gewinnen, aber der Schaden, den ihr selbst hinnehmen müsstet durch meine Rache ist fürchterlich. Und wie viele Tote wollt ihr Riskieren?" Die Frage ist, wann Kim anfängt, die Welt weiter zu erpressen. Bisher dienen die Waffen wohl eher zur Abschreckung. Aber früher oder später könnte z.B. Japan oder Südkorea dazu erpresst werden, das Wirtschaftsembargo zu lockern bzw. bestimmte Güter zu liefern.

Beitrag melden
damalswarallesbesser 03.09.2017, 10:40
39. Ach ja?

Zitat von Trevor Philips
Oh Diplomatie ist gefragt? ......... Es ist an der Zeit den Klops, seine Vasallen und seine beiden Programme zu braten.
Geniale Idee.
Schade nur, dass damit der 3. Weltkrieg eingeläutet würde.
Obwohl:
Das Bevölkerungsproblem würde sich damit zumindest in Teilen lösen und der zu erwartende nukleare Winter würde die globale Erwärmung kompensieren.....

Aber jetzt mal im Ernst:
So lange die Menschheit kollektiv zu dämlich ist zu erkennen, dass primär genital gesteuerte Führer (und zwar überall auf dieser Welt) die Ursache der Probleme sind, so lange wird man diesem Problem nicht Herr werden.
Leider ist der von Ihnen favorisierte Angriff auf Nordkorea auch keine Lösung, außer Sie lieben es kalt und radioaktiv.

Beitrag melden
Seite 4 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!