Forum: Politik
SPON-Umfrage: Nur jeder Dritte sieht den G20-Gipfel positiv
AFP

Zehntausende wollen in Hamburg gegen den G20-Gipfel protestieren. Auch in der übrigen Bevölkerung überwiegt die Skepsis gegenüber dem Großereignis, wie die aktuelle SPIEGEL-ONLINE-Umfrage zeigt.

Seite 9 von 9
wibo2 04.07.2017, 12:08
80. Bundesregierung will Themen setzen. Hoffentlich bringt es uns was!

Auf der Website https://www.g20.org können wir die Einlassungen der Bundesregierung
zum G20 Treffen in Hamburg einsehen. Es gibt dort viele Informationen zu lesen und es werden
auch Videos angeboten. Unter dem Motto ..."Eine vernetzte Welt gestalten" ... steht die deutsche G20-Präsidentschaft vom 1. Dezember 2016 bis 30. November 2017. Höhepunkt wird das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg sein. Wir können nur hoffen, dass dieses Gipfeltreffen
friedlich und positiv verlaufen wird. Die Aktivisten haben das Motto: "Welcome to Hell!".
Auf der website https://g20tohell.blackblogs.org/ kann man sich dazu schlau machen.
Ehe Sie sich hier im Forum sich allzu kritisch dazu äußern, nutzen Sie vorher besser alle
Informationsmöglichkeiten.
Es gibt diese Woche ein volles Programm, das sage ich mal.
Es gibt viel zu tun, packen wir es an! Diese Woche in Hamburg verspricht spannend zu werden.
- "Na denn man tau!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Uhlemann 04.07.2017, 12:33
81. Gewaltbereitschaft

Zitat von markniss
Und bezüglich des Argumentes, es wäre ja alles so teuer: Das liegt vor allem an den gewaltbereiten "Demonstranten" wegen derer die Sicherheitskosten so hoch sind. Aber genau die sind es, die sich über die Kosten beschweren. Das ist mehr als scheinheilig.
Gewaltbereit sind vor allem auch alle an diesem "G20-Gipfel" teilnehmenden Staaten und die haben ganz andere Mittel um ihre Ziele mit Gewalt durchzusetzen als die Demonstanten. Man denke da nur mal an die Saudis und an das, was die gerade im Jemen anrichten. Und das sind beileibe nicht die Einzigen die weltweit mit brutaler Gewalt vorgehen.

Würden diese Staaten deutlich weniger Gewalt anwenden, dann gäbe es auch deutlich weniger gewaltbereite Demonstranten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WoRiDD 04.07.2017, 13:12
82. Was soll das alles?

Einfach nur rausgeschmissenes Geld. Allein schon für den Schutz der 41 Teilnehmer. Die müssen ja eine Heidenangst haben. Und das zu Recht, denn sie sind verantwortlich für das Unheil und Chaos auf der Welt. Und daran werden solche Gipfel nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 04.07.2017, 14:44
83. Heult leiser!

Meine Güte, typisch Hamburg, immer einen auf Weltstadt machen, aber sobald es damit ernst wird, kommt das provinzielle durch und alle haben Angst um ihren Mittagsschlaf.

Wenn sich Putin und Trump treffen um über die Konflikte zwischen Russland und den USA zu reden, ist das erst einmal gut. Und wenn die sich einigen, war das alleine schon die Veranstaltung wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 04.07.2017, 18:55
84. Ja?...

Zitat von Olaf
Meine Güte, typisch Hamburg, immer einen auf Weltstadt machen, aber sobald es damit ernst wird, kommt das provinzielle durch und alle haben Angst um ihren Mittagsschlaf. Wenn sich Putin und Trump treffen um über die Konflikte zwischen Russland und den USA zu reden, ist das erst einmal gut. Und wenn die sich einigen, war das alleine schon die Veranstaltung wert.
...um sich zu treffen und sich 'umeinander bemühen' muss man einen G20 veranstalten?

Da kommt nix raus - bestenfalls ein Eklat.

Eine Wrestlingveranstaltung mit den 3 Spitzen Trampel, Egowahn und Pustihn würde eher mehr Ergebnis erreichen... (;>)))

Vielleicht noch den Pausbacken aus Nordkorea als Ringrichter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Rudolphi 05.07.2017, 07:25
85. Das sind aber Spieler unterschiedlicher Ligen

Zitat von tempus fugit
[Ja?...]...um sich zu treffen und sich 'umeinander bemühen' muss man einen G20 veranstalten? Da kommt nix raus - bestenfalls ein Eklat. Eine Wrestlingveranstaltung mit den 3 Spitzen Trampel, Egowahn und Pustihn würde eher mehr Ergebnis erreichen... (;>))) Vielleicht noch den Pausbacken aus Nordkorea als Ringrichter!
denn Trump und Putin stehen für 2 Groß- und auch Atommächte, während Erdogan ein Möchtegern ist und Kim Jong-un zwar auch einer, aber er will ja in den Klub der Atommächte hinein und testet eine neue Interkontinentalrakete für (seine) Atomsprengköpfe.

Und daß Sie den als "Ringrichter" vorschlagen, zeigt ja indirekt und sicher ungewollt von Ihnen, daß Macht- und Realpolitik auch immer noch einen militärischen und nuklearen und auch einen globalen Aspekt hat.

Aber träumen Sie ruhig weiter noch von Windrädern, PV-Dächern, Elektromobilen und billigen kWh aus der EE einen kleinen deutschen Traum und von Gerichtsbeschlüssen gegen Feinstaub in deutschen Innenstädten als die allein großen und weltbewegenden Ereignisse.

Was interessiert das aber einen Kim Jong-un aus Nordkorea als "Ringrichter" auf der politischen Weltbühne nach Ihrem eigenen absurden Vorschlag?
Der Witz mit dem "Ringrichter" war aber schon für einen Lacher gut.

Aber für einen G20-Gipfel reichen so platte Scherze vermutlich nicht ganz aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Günter Rudolphi 05.07.2017, 09:19
86. Eine bekannte Reaktion

Zitat von Peter Uhlemann
Gewaltbereit sind vor allem auch alle an diesem "G20-Gipfel" teilnehmenden Staaten und die haben ganz andere Mittel um ihre Ziele mit Gewalt durchzusetzen als die Demonstanten. Man denke da nur mal an die Saudis und an das, was die gerade im Jemen anrichten. Und das sind beileibe nicht die Einzigen die weltweit mit brutaler Gewalt vorgehen. Würden diese Staaten deutlich weniger Gewalt anwenden, dann gäbe es auch deutlich weniger gewaltbereite Demonstranten.
Während der Vorkommentar mit Recht noch von "scheinheilig" schreibt im Zitat von markniss:
"Und bezüglich des Argumentes, es wäre ja alles so teuer: Das liegt vor allem an den gewaltbereiten "Demonstranten" wegen derer die Sicherheitskosten so hoch sind. Aber genau die sind es, die sich über die Kosten beschweren. Das ist mehr als scheinheilig."

rechtfertigen Sie doch jetzt die Gewalt als sich fortsetzende Spirale.

Auch das ist m.E. aber eine Form der Scheinheiligkeit, und bereits im Sandkasten hat ja immer der Andere angefangen, mit Sand zu werfen.
Aber Gewaltbereitschaft und auch Gewaltanwendung ist offensichtlich eine genetisch vorbestimmte Konstante im Verhalten der Menschen in ihrer überwiegenden Mehrheit, trotz aller Lippenbekenntnisse zu einem Frieden, und darauf sich auch richtig einzustellen, ist auch Aufgabe einer verantwortlichen Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 05.07.2017, 16:52
87. Es ist Zeit für Gerechtigkeit - ohne die SPD

Zitat von materialist
Die Bonzen schlafen im Luxushotel und den Protestlern gönnt man nicht mal ein Zelt auf Entenwerder.Noch fragen Kienzle ?
Ja, eine SPD / Grüne-Regierung mit einem Ersten Bürgermeister Olaf Scholz von der SPD. Kürzlich auf dem SPD-Parteitag als Präsidiumsvorsitzender der SPD erklärte er, dass nun "Zeit für Gerechtigkeit" sei. Danke Herr Scholz, für die Einblicke in ihre Vorstellungen von "Gerechtigkeit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 05.07.2017, 17:03
88. laeuft

Zitat von wibo2
Auf der Website https://www.g20.org können wir die Einlassungen der Bundesregierung zum G20 Treffen in Hamburg einsehen. Es gibt dort viele Informationen zu lesen und es werden auch Videos angeboten. Unter dem Motto ..."Eine vernetzte Welt gestalten" ... steht die deutsche G20-Präsidentschaft vom 1. Dezember 2016 bis 30. November 2017. Höhepunkt wird das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg sein. Wir können nur hoffen, dass dieses Gipfeltreffen friedlich und positiv verlaufen wird. Die Aktivisten haben das Motto: "Welcome to Hell!". Auf der website https://g20tohell.blackblogs.org/ kann man sich dazu schlau machen. Ehe Sie sich hier im Forum sich allzu kritisch dazu äußern, nutzen Sie vorher besser alle Informationsmöglichkeiten. Es gibt diese Woche ein volles Programm, das sage ich mal. Es gibt viel zu tun, packen wir es an! Diese Woche in Hamburg verspricht spannend zu werden. - "Na denn man tau!"
Auf der Webseite netzpolitik.org kann man den Abschlussbericht des NSA-Untersuchungsausschuss lesen. - Soviel zum Thema: Eine vernetzte Welt gestalten.

https://netzpolitik.org/2017/geheimdienst-untersuchungsausschuss-wir-veroeffentlichen-den-abschlussbericht-ohne-die-schwaerzungen/

https://www.heise.de/newsticker/meldung/NSAUA-Abschlussbericht-teilweise-entschwaerzt-3755281.html

"Na denn man tau!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9