Forum: Politik
SPON-Umfrage zur Bayern-Wahl: CSU rutscht weiter ab
Getty Images

Kurz vor der Landtagswahl in Bayern steckt die CSU im Tief: Laut einer Umfrage für SPIEGEL ONLINE können die Christsozialen ihren Abwärtstrend nicht stoppen. Die Grünen dagegen legen weiter zu.

Seite 1 von 23
perello 11.10.2018, 06:54
1. Nicht eingemischt?

Seehofer steht für die CSU wie kein Zweiter, und für seine groteske Performance zum Thema Flüchtlinge kriegt seine Partei jetzt die Quittung. Sein erbärmliches Rumgezicke gegenüber der Kanzlerin und seine unglaubliche Dünnhäutigkeit und nicht zuletzt die peinliche und glücklicherweise gescheiterte Beförderung eines Merkel-Gegners einfach nur so aus Trotz werden auch in Bayern vernommen.
Das Schlimmste ist, dass er mit seiner Politik die AfD mit ihrer Ausländerhetze hoffähig gemacht hat. Und die Leute wählen nun halt lieber das Original als die schlechte Kopie.
Söder vermutet den wahren Schuldigen in der richtigen Stadt. Aber es ist nicht der Koalitionsstreit an sich, sondern derjenige, der ihn im Grunde alleine zu verantworten hat und sich leider als absolut teamunfähig herausgestellt hat.
Dass Söder ein unfassbarer Unsympath ist, kommt dann natürlich noch oben drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 11.10.2018, 06:59
2. arme Bayern

Das die CSU stellvertretend für die CDU in Bayern abgestraft wird , kann ich ja noch prima nachvollziehen, aber warum die Grünen als Promoter einer unüberlegten , überhasteten Energiewende und nun als potenzieller Arbeitsplatzvernichter( Co2-EU-Parlament) immer noch weiter in der Gunst der Wähler steigt ist irrational. Gut, vielleicht hat sich das bis zur Hessenwahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heho_let´s_go 11.10.2018, 07:02
3. Die eigene Bevölkerung unterschätzt

Ich bin froh diesen Trend erleben zu können. Ein klares Statement gegen Problemorientierte Politik hin zur Lösungsorientierten Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kangootom 11.10.2018, 07:07
4. Seehofer

Die Aussage von Seehofer, sich nicht am Wahlkampf beteiligt zu haben und deswegen auch nicht für die schlechten Werte verantwortlich zu sein, untermauter das Dilemma der CSU. In Kriesenzeiten sind andere für das Abrutschen verantwortlich. Das zweite Problem der CSU ist der verpasste Generationenwechsel: Wer heutzutage Wähler mit christlichen Kreuzen in Amtsstuben locken will, braucht sich nicht zu wundern, wenn er nur noch von Rentnern gewählt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BjoBa 11.10.2018, 07:09
5. Der fehlende Glaube

Vier Parteien sind sich doch sehr ähnlich. Daher finde ich es recht egal, wer oben zulegt. Ist nicht viel dramatischer, wieviele Leute nicht mehr zur Wahl gehen wollen? Es wird uninteressant, was politisch passiert, ist doch eh alles falsch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulmer_optimist 11.10.2018, 07:11
6. Bayernchaos

Die spontanen und dann doch wirkungslosen Ausbrüche von Horst Seehofer, die Unfähigkeit des Verkehrsministers, im Dieselskandal für eine nachhaltige und sinnvolle Lösung zu sorgen und ein Markus Söder, der immer ein polternder Unsympathisch war, zeigen logischerweise Wirkung. Einen herzlichen Dank an die bayrischen Wähler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eine Stimme der Vernunft 11.10.2018, 07:14
7. CSU nähert sich den Grünen, jetzt geht es richtig bergab

Seit sich die CSU den Grünen nähert, werden die Umfragewerte erst richtig schlecht. Sollte die CSU mit den Grünen koalieren dürfte die CSU Geschichte sein. Dann ist das Tor rechts weit offen. Schon jetzt sind die großen Gewinner die bürgerlich bis rechten Parteien außer der CSU, laut Umfrage. Die CSU lässt im bürgerlich rechten Lager jetzt schon fast 30% liegen. Das gab es noch nie. In Wirklichkeit wird die CSU für ihren Linkskurs mit Merkel bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 11.10.2018, 07:15
8. Eine Annäherung der Prozentwerte von CDU und CSU

Eine Annäherung der von CSU und CDU ist ja seit vielen Jahren bereits ein Trend. Die CSU wird zwar als Werte-konservativerer Teil im Vergleich zur CDU gesehen, aber eben auch als Bayrisches Abbild der CDU.
Dass die CSU weiter abrutscht hat daher nur zum kleinen Teil mit den Bayrischen Landespolitikern zu tun, einen großen Anteil hat der Sog, den Merkel verursacht hat. Das wird man in Hessen sehen, wo die CDU unter die 30 %-Marke rutschen wird. Und die Grünen sind längst die Öko-Konservative zur CDU/CSU, auch wenn sich innerhalb der Grünen noch ein großer Anteil an Idealisten befindet, ist der Aufstieg der Grünen nicht den Idealisten zu verdanken, sondern dem Umbau der Grünen hin zu einer konservativen Partei, die ihre linken Idealisten hält, indem ökologische Themen weiter hochgehalten werden. Die Grünen wurden zur eigentlichen Alternative für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 11.10.2018, 07:25
9. Grüne- gewagte These

Die Grünen werden am Sonntag in Bayern wohl ein für sie historisches Ereignis einfahren. Den Umfragen zufolge, setzt sich dieser Trend auch bundesweit fort.
These: Wenn die Grünen bei Neuwahlen oder 2021 einen Kanzlerkandidaten Habeck aufstellen, haben die sogenannten etablierten Parteien ein Problem. Personen entscheiden in der heutigen Zeit Wahlen. In der "Nach-Merkel-Zeit" sehe ich keinen Politiker bei CDU und SPD , der/die Herrn Habeck das Wasser reichen könnte.
Einzig die Grünen selbst könnten das blockieren, denn bei Kanzlerkandidat gibt es keine Doppelspitze.

Eigentlich ist diese These gar nicht so gewagt. .... meine ich als eigentlich eher Konservativer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23