Forum: Politik
Steuererhöhungen: Spiel mir das Lied von Tod
DPA

Wie viel Todessehnsucht steckt in der CDU? Mindestlohn, Ehe für alle, Rente mit 63 - das wären alles Kinkerlitzchen gegen die Idee, mit der SPD die Steuern zu erhöhen.

Seite 1 von 13
jj2005 11.01.2018, 16:01
1. Keynes lässt grüssen

"Eine CDU-geführte Regierung, die in einer wirtschaftlich einmalig günstigen Lage den Spitzensteuersatz erhöht, ist eine CDU, die" ... genau nach Lehrbuch handelt: Im Boom ein bisschen bremsen, vielleicht sogar Schulden abbauen, damit man in der nächsten Flaute die Steuern wieder senken kann.

Und das mit dem Minderheitenschutz für Reiche war köstlich, Herr Fleischhauer - aber vielleicht sollten Sie doch mal einen zaghaften Blick auf die Entwicklung der Vermögensverteilung in den letzten Jahrzehnten werfen? Piketty lesen?

Beitrag melden
Steuerfuzzi 11.01.2018, 16:03
2. Leider verschweigen Sie

dass unsere Infrastruktur in einem desolaten Zustand ist und dringend saniert werden muss, die Polizei und Justiz kaputt gespart wurde, die Unis und Schulen teilweise in einem desolaten Zustand sind und dass das zu ändern leider Geld kostet, das man bei den ohnehin (zu) hoch steuerlich belasteten Arbeitnehmern ("Kalte Progression") nicht mehr rein holen kann. Auch geht eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes an allen vorbei, die überwiegend Einkünfte aus Kapitalvermögen erzielen die der Abgeltungsteuer unterliegen. Anstatt sich über die Sozis aufzuregen sollten Sie lieber mal erklären wie man das benötigte Geld anders reinspielen kann. Eine Abschaffung der ungerechten Abgeltungsteuer wäre wohl ein erster Schritt.

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 11.01.2018, 16:03
3. Chapeau!

Danke Herr Fleischhauer,
besser hätte man das nicht formulieren können. Selbst die, die bei der letzten Wahl noch mit zusammengebissenen Zähnen bei der CDU ihr Kreuz machten, werden sich das spätestens bei Neuwahlen verkneifen und der FDP oder der AfD zuwenden, selbst auf dieGefahr hin, dass die Erststimme wirkungslos verpufft .

Beitrag melden
LittleBoy 11.01.2018, 16:04
4. Bin ich auf der falschen Homepage?

Hups, dachte ich bin beim Spiegel und nicht beim Focus oder sowat.
Aber mal ernst: Wo ich Steuererhöhungen gelesen habe, dachte ich, dass es ernst wird. Aber es geht nur um die Umverteilung von oben nach unten. Und nein, die ist nicht schlecht, die ist sogar Pflicht. Denn wenn wir weiter die Spaltung in Deutschland haben, dann sind vielleicht auch die Deutschen nicht mehr zu halten. Zumal der Spitzensteuersatz schon auf 45% oben war, dann aber wieder gesenkt wurde. Unsere Gesellschaft wird immer egoistischer und wenn ich lese, dass Konservativ heisst, dass man alleine zurecht kommt, dann ist das der blanke Hohn. Spätestens, wenn dieser nette Konservative, der sich immer der nächste war und dem der Rest vom Land egal war Probleme kriegt, spätestens dann schreit er nach dem starken Staat, der ihn mit Kameras und Überwachung gefälligst beschützen soll. Wenn der abends von perspektivlosen Jugendlichen angegangen wird oder im Krankenhaus keinen Krankenpfleger mehr findet oder der im Alter niemanden hat, der fün Appel und n Ei seinen Popo sauber macht oder oder oder, spätestens dann wird er merken, dass er keine Insel ist sondern nur Teil von etwas größerem, in dem alles zusammenhängt und aus dem er sich rausgezogen hat. Vielleicht kapiert ers dann. Aber dann ists zu spät.

Beitrag melden
GillyXX 11.01.2018, 16:04
5.

Bravo! Ein Artikel im Spiegel, der zeigt, dass es in Deutschland noch Meinungsfreiheit gibt.
Dass sich der Autor so für die Minderheit der Superreichen einsetzt ist putzig. Die armen Reichen!
Ich bin allerdings gänzlich anderer Meinung. Der Spitzensteuersatz muss rauf und die CDU muss weg.

Beitrag melden
postmaterialist2011 11.01.2018, 16:05
6. Jetzt ist er komplett durchgedreht !

"Eine CDU, die den Spitzensteuersatz erhöht, hat sich mit dem Sozialismus gemein gemacht" - Genau, eine minimale Steuererhöhung für Gutverdiener (ich wäre auch betroffen), damit die unteren Einkommensgruppen mehr Netto vom Brutto bekommen ist der blanke Sozialismus. Den Eierlikör, den sich Fleischhauer reinzieht möchte ich auch, der scheint unglaublich tolle Visionen zu erzeugen.

Beitrag melden
gersois 11.01.2018, 16:08
7. Schröder

heißt der SPD-Kanzler, der den Spitzensteuersatz drastisch gesenkt hat. Die SPD war die Steuersenkungspartei für die Spitzenverdiener. Nur heute steht sich nicht mehr zu diesem Erbe. Unter Kohls CDU war der Spitzensteuer höher und die Kinderfreibeträge gering. Weder die SPD noch die Merkel-CDU haben ein Konzept. Und das wird sich bei den nächsten Wahlen rächen.

Beitrag melden
bigroyaleddi 11.01.2018, 16:10
8. Na, Herr Fleischhauer,

haben Sie auf einmal Angst, es könnte steuerlich mal endlich was gescheites vereinbart werden? Die Fülle Ihrer Argumente lehne ich schon mal pauschal ab. Von der Erbschaftssteuer haben Sie hier noch gar nix geschrieben. Aber als Tenor entnehme ich Ihren Ausführungen nur, dass hier offensichtlich dem Neoliberalismus das Wort geredet wird. Und ach ja, jene, die nicht so viel Steuern zahlen (also auch nicht viel haben), unterstellen Sie irgendwie auch noch Unfähigkeit.

Vielen Dank für solche "weiterführenden" Gedanken.

Beitrag melden
don.rumata 11.01.2018, 16:11
9. Au weia

Es hat der CDU offenbar nicht geschadet, zusammen mit der SPD die Mehrwertsteuer zu erhöhen.
Und wenn Herr Fleischhauer hier sagt: bloss nie , nie, nie eine Steuererhöhung (weil der Staat nicht mit Geld umgehen könne) dann klingt das schon sehr nach den Ultras von "Americans for Tax Reform"unter Grover Norquist, die auch schon Bush Sr. erfolgreich absägten, weil sie meinen, die Steuern dürften sich nur in eine Richtung bewegen. Entweder Herr Fleischhauer sind gerade die Ideen ausgegangen, oder er ist doch rechter (nicht mal konservativer) als man annimmt.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!